Würzburg

Was Chopin mit Black Metal zu tun hat: Die Band Der Weg einer Freiheit

Nikita Kamprad, Kopf der Würzburger Black-Metal-Band, über filigranen Krach und Schreigesang als Ausdrucksmittel. Und: Er erklärt, warum es so viele Genre-Unterarten von Metal gibt.
Der Weg einer Freiheit - von links: Nicolas Rausch, Tobias Schuler, Nikita Kamprad und Nicolas Ziska.
Foto: Mario Schmitt | Der Weg einer Freiheit - von links: Nicolas Rausch, Tobias Schuler, Nikita Kamprad und Nicolas Ziska.

Auf dem Keyboard in der Ecke des Tonstudios steht ein Notenheft: Chopin, Nocturnes. "Einer meiner Lieblingskomponisten", sagt Nikita Kamprad, selbst Komponist und Musiker. Er schreibt, produziert, spielt eine extreme Form von Metal: Black Metal. Metal verbinden die meisten Menschen mit Bands wie Metallica oder Iron Maiden. Black Metal ist eine der spektakulärsten und kontroversesten Spielarten des Genres – und hat doch damit nahezu nichts zu tun.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung