Würzburg

Antwort auf den Samstagsbrief: Mehr als nur Mathe-Abi

Antwort auf den Samstagsbrief: Mehr als nur Mathe-Abi
Das diesjährige Mathe-Abi sorgte für Gesprächsstoff unter Schülern, Lehrern und Eltern. Foto: dpa

Lieber Herr Stahl,

zu Beginn möchte ich mich bei Ihnen erst einmal entschuldigen, dass Sie so lange auf meine Antwort auf Ihren "journalistischen Brief" warten mussten. Ich war die letzten Wochen mit meiner Klausurenphase beschäftigt; ironischerweise auch mit meiner Mathe-Klausur.

Außerdem möchte ich mich bei Ihnen bedanken, denn ich behaupte, dass nicht viele 17-Jährige in einer populären Zeitung in eine Reihe mit dem ehemaligen Parteichef der SPD, dem ehemaligen Chef der Deutschen Bank und dem Papst gestellt werden. Ungeachtet davon, dass ich mich von den Handlungen bzw. Aussagen dieser Personen ausdrücklich distanziere. Als Person des öffentlichen Lebens betitelt zu werden, ehrt mich jedoch offen gestanden schon ein wenig.

Nun aber zum Inhalt, lieber Herr Stahl, denn hier stellen Sie den zu Grunde liegenden Sachverhalt insgesamt falsch dar. Ich kann mich nämlich nicht erinnern, in meiner Funktion als Landesschülersprecher auch nur ein einziges Mal die Forderung der Petition, also die Anpassung des Notenschlüssels beim diesjährigen Matheabitur, öffentlich unterstützt bzw. übernommen zu haben. Auch in meinem offenen Brief an Herrn Kultusminister Piazolo fordern wir als gesetzlich legitimierte Vertretung aller 1,6 Millionen Schülerinnen und Schüler in Bayern lediglich eine nachträgliche Überprüfung der Abituraufgaben.

Antwort auf den Samstagsbrief: Mehr als nur Mathe-Abi
Joshua Grasmüller ist Landesschülersprecher der Gymnasien in Bayern. Foto: LSR

In unserem Selbstverständnis als Schülervertreter sehen wir uns als Sprachrohr der bayerischen Schülerinnen und Schüler, indem wir ihre Anliegen ernst nehmen und sie an die zuständigen Stellen, in diesem Fall das Kultusministerium, weitertragen. Wir machen also von dem uns in Art. 62a des Bayerischen Gesetzes über das Erziehungs- und Unterrichtswesen gegebenen Anhörungsrecht Gebrauch. Meiner Meinung nach zeichnet gerade dieses Selbstverständnis eine gute Schülervertretung aus: Die Bereitschaft, für Dinge und Interessen der zu vertretenden Schülerinnen und Schüler einzustehen, auch wenn es hierbei Kontroversen gibt.

Weiter muss ich leider auch feststellen, dass Sie während Ihrer Recherchen zu uns als Landesschülerrat wohl nicht ganz sauber gearbeitet haben. Jedoch gebe ich Ihnen genauso wenig Nachhilfe in Puncto Journalismus, wie ich Sie von Ihnen in Mathe haben wollte. Ich denke, hierbei sollten wir uns beide mal an Profis wenden ;-) Wir setzen uns sehr wohl für eine breite Masse an Themen ein. Sei es (ganz aktuell) der Klimaschutz, das Handyverbot an Bayerns Schulen, ein Bleiberecht für Auszubildende und SchülerInnen, die fortschreitende Digitalisierung und deren Einbindung in den Unterricht, die Stärkung der politischen Bildung an Bayerns Schulen und und und; eben für alle Themen, die Bayerns Schülerinnen und Schülern besonders am Herzen liegen.

Sie dürfen jedoch auch nicht vergessen, dass wir dies alles ehrenamtlich, also NICHT HAUPTBERUFLICH, neben der Schule in unserer FREIZEIT machen. Wir haben im Gegensatz zu vielen anderen Verbänden KEINE bezahlten Mitarbeiter in unserer Geschäftsstelle und engagieren uns aus freien Stücken. Ich finde, dies sollten Sie im Hinterkopf behalten, bevor Sie das nächste Mal über uns und unsere Arbeit urteilen, beziehungsweise diese als "Jammern auf hohem Niveau" betiteln.

Alles in allem hoffe ich, Ihnen und Ihrem "journalistischen Brief" mit dieser Antwort gerecht geworden zu sein, auch wenn ich die Zeit, die ich in diese Antwort investiert habe, für wichtigere Themen als unser angebliches "Jammern auf hohem Niveau" hätte verwenden können. Ich würde mich freuen, wenn wir uns in näherer Zukunft einmal gemeinsam an einen Tisch setzen können, um über Bayerns Bildungspolitik und deren Zukunft zu diskutieren. Scheuen Sie sich nicht, mir einfach einen Brief zu schreiben.

In diesem Sinne, wir bauen auf Ihre Unterstützung!

Mit freundlichen Grüßen

Joshua Grasmüller, Landesschülersprecher der Gymnasien in Bayern

Rückblick

  1. Samstagsbrief: Warum ist Bildung Glückssache, Frau Karliczek?
  2. Samstagsbrief: Herr Heil, verklären Sie die Grundrente nicht!
  3. Schiri Bauer: Warum Fußballprofis manchmal schlechte Vorbilder sind
  4. Samstagsbrief: "Wieso bestrafen Sie Sparer, Herr Fedinger?"
  5. Samstagsbrief: Wir brauchen mehr Christkinder wie Dich, Benigna
  6. Samstagsbrief: Keine Angst vor der Einheit, Herr Krenz!
  7. Samstagsbrief: Schiri Bauer, helfen Schokoküsse dem Fußball?
  8. Antwort auf Samstagsbrief: "Bauern sind Klimaschützer!"
  9. Samstagsbrief: Bauer Wasmuth, Sie haben vom Feind gelernt!
  10. Antwort von Peta zum Schweineskandal: "Tierquälerei pur“
  11. Samstagsbrief an PETA: Nerven Sie weiter im Schweineskandal!
  12. Antwort auf Samstagsbrief: Verständnis füreinander ist wichtig!
  13. Samstagsbrief: Opa Gerhard, stell den Ramazzotti kalt!
  14. Samstagsbrief: Herr Könicke, passen Sie auf Ihre Messe auf!
  15. Samstagsbrief: Frau Neubauer, was sagen Sie zum Klimapäckchen?
  16. Samstagsbrief: "Stutzen Sie den Bundestag auf Normalmaß, Herr Schäuble!"
  17. Antwort auf den Samstagsbrief: Vom Zauber der deutschen Sprache
  18. Samstagsbrief: Herr Sturn, feiern wir die deutsche Sprache!
  19. Samstagsbrief: Liebe Eltern, nerven Sie Ihr Kind zum Schulanfang nicht!
  20. Samstagsbrief: Herr Engels, erklingt in Würzburg demnächst Zukunftsmusik?
  21. Samstagsbrief: Es lebe das Spaghetti-Eis, Herr Fontanella!
  22. Samstagsbrief: Herr Rorsted, danke für die Adilette!
  23. Samstagsbrief: Lieber St. Burkard, versimpelt die Gesellschaft?
  24. Antwort auf Samstagsbrief: Wieso hängt das Antikriegs-Banner nicht mehr am Rathaus?
  25. Samstagsbrief: Herr Heil, sind Sie mutig – oder tollkühn?
  26. Klima-Debatte: Warum sich die Wissenschaftler festlegen
  27. Samstagsbrief: Danke für den Klima-Klartext, Herr Lohse!
  28. Samstagsbrief: Sie verdienen selbst den Preis, Herr Schmelter
  29. Samstagsbrief: Herr Winterkorn, haben Sie zu hoch gepokert?
  30. Sind Sie Chef einer Poker-Zentrale, Herr Juncker?
  31. Samstagsbrief: Frau Bundestrainerin, geben Sie dem Frauenfußball neuen Stolz!
  32. Antwort auf den Samstagsbrief: Mehr als nur Mathe-Abi
  33. Samstagsbrief: Herr Reichhart, lernen Sie von den Tirolern!
  34. Samstagsbrief: Herr Lafontaine, ist bei Ihnen jetzt Ehekrach?
  35. Samstagsbrief: Respekt, Frau Kaniber, für Ihre Charmeoffensive!
  36. Samstagsbrief: Herr Pfeiffer, ihre Reaktion gegen Gaffer war klasse
  37. Beim Mathe-Abi haben sich die Schüler verrechnet, Herr Grasmüller
  38. Samstagsbrief: Frau Brunschweiger, Kinder sind keine Umweltsünde
  39. Samstagsbrief: Hat Ihnen Kevin Kühnert den Wahlkampf versaut, Herr Schulz?
  40. Samstagsbrief: Sind 30 Meter zu viel für die Gerechtigkeit, Herr Siebert?
  41. Samstagsbrief: Eure Heiligkeit, diese Haltung zu Kindesmissbrauch verstört!
  42. Herr Cryan, warum sind Abfindungen wie bei Ihnen so hoch?
  43. Samstagsbrief: Was macht Misstrauen mit uns, Herr Rörig?
  44. Samstagsbrief: Herr Botschafter, stoppen Sie Ihre Attacken auf die deutsche Politik!
  45. Linke Nähe zur AfD? Klaus Ernst antwortet auf Samstagsbrief
  46. Samstagsbrief: Sie haben meinen Respekt, Greta Thunberg!
  47. Samstagsbrief: Wie nah sind sich "ganz links" und "weit rechts", Herr Ernst?
  48. Samstagsbrief: Wie trefflich locker ist Ihre Zunge wirklich, Herr Aiwanger?
  49. Samstagsbrief: Das ist keine Schmähkritik, Heidi, das ist Lob!
  50. Volksbegehren: Frau Becker, bleiben Sie hart!

Schlagworte

  • Abitursaufgaben
  • Auszubildende
  • Bildungspolitik
  • Deutsche Bank
  • Gerechtigkeit
  • Gymnasien
  • Kultus- und Bildungsminister
  • Mitarbeiter und Personal
  • SPD
  • Samstagsbrief
  • Schulen
  • Schülerinnen und Schüler
  • Unterricht
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
2 2
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!