Würzburg

Klima-Debatte: Warum sich die Wissenschaftler festlegen

Wir schlecht ist Deutschland beim Klimaschutz, wie ernst die Lage? „Es gibt viel anzupacken. Machbares“, sagt Professor Martin Lohse. Seine Antwort auf unseren Samstagsbrief.
Planet Erde ist krank - weil er Homo sapiens hat. Protestschild bei einer 'Fridays For Future'-Demonstration.
Planet Erde ist krank - weil er Homo sapiens hat. Protestschild bei einer "Fridays For Future"-Demonstration. Foto: Christophe Gateau, dpa

„Danke für den Klima-Klartext, Herr Professor Lohse!“ war in der vergangenen Woche unser Samstagsbrief überschrieben. Anlass war die Stellungnahme der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina zu den „Klimazielen 2030“, an der Lohse mitarbeitete. „Es freut mich, dass gelesen wird, was die Leopoldina zum Klima geschrieben hat“, schreibt Martin Lohse in seiner Antwort. Das Lob komme ihm „nur in Maßen zu, andere in der Arbeitsgruppe haben mehr an diesem Papier gearbeitet“, so Lohse. Hier sein Antwortbrief:

Liebe Frau Natter,

Danke für Ihren Brief. Es freut mich, dass gelesen wird, was die Leopoldina zum Klima geschrieben hat. Das Lob kommt mir nur in Maßen zu, andere in der Arbeitsgruppe haben mehr an diesem Papier gearbeitet. Ich gebe es gern weiter – wir sind ja ein Team.

In diesen Wochen sind mehrere Stellungnahmen zum Klimaschutz erschienen, und endlich haben auch Politiker das Thema aufgenommen. Die Fridays-for-Future-Bewegung hat den Boden dafür bereitet – und ja: auch die Wissenschaft mischt sich jetzt stärker ein. Es ist ungewöhnlich, dass Wissenschaftler sich klar positionieren. Klare Festlegungen und Meinungen entsprechen nicht dem Denken von Wissenschaftlern: Wir stellen alles in Frage und denken immer wieder darüber nach, ob Dinge nicht ganz anders sein könnten. Mit Hypothesen, die gegen den Strich gehen, versuchen wir, unser Wissen und unsere technischen Möglichkeiten ständig zu erweitern. Könnte nicht vielleicht der nächste Apfel, der vom Baum fällt, nach oben fallen? Und an der Bestätigung von Einsteins Theorien wird noch heute gearbeitet.

Professor Martin Lohse, Pharmakologe aus Würzburg und  und Vize-Präsident der Nationalen Akademie der Wissenschaften.
Professor Martin Lohse, Pharmakologe aus Würzburg und  und Vize-Präsident der Nationalen Akademie der Wissenschaften. Foto: Wolfgang Kumm, dpa

Jetzt aber legen wir uns fest - quer durch die Disziplinen. Denn wir sind in einer Situation, in der es fahrlässig wird, zu denken, dass alles auch ganz anders sein könnte. Dass es solche Klimaschwankungen schon immer gab, dass wir Menschen nichts dafür können, dass die Gletscher wieder größer werden und die Hitzewellen weniger. Wir sind uns sehr sicher, dass wir unsere Art zu leben, zu fahren, zu bauen und zu heizen, ändern müssen. Wir glauben aber auch, und das ist das Positive dabei, dass es dafür viel zu entdecken und zu erfinden, zu bauen und herzustellen gibt. Dass diese Aufgaben einen Innovationsschub auslösen können, der unserem Land Arbeit für morgen gibt. Und wenn es gut geht auch Wohlstand.

Viele sagen, es gehe um Klimaschutz. Aber vor allem geht es um unseren eigenen Schutz! Die letzten 10.000 Jahre war unser Klima ausnehmend stabil – das hat unsere Zivilisation ermöglicht: von den Mauern von Jericho bis zur Mondfahrt. Seit ein paar Jahrzehnten aber sind wir so viele geworden, wir machen so viel Dreck und Klimagase, dass es so nicht weitergehen kann. Dem Klima ist es egal, wenn es wärmer wird. Aber von uns Menschen wären dann vermutlich viele schlecht dran. Die aus Afrika und Mittelamerika müssten nach Norden ausweichen, die im Norden müssten für die anderen Platz machen.

Im Weltraum treffen sich zwei Planeten. „Wie geht’s denn so?“ „Ach, nicht so gut. Bin krank.“ „Was denn?“ „Ich habe homo sapiens.“ „Nicht so schlimm - das geht vorüber!“

Was sich Planeten als Witz erzählen, das ist für uns nicht gut. Es ist sowieso nicht leicht für eine Art zu überleben. Die Dinosaurier hat’s schon erwischt, die Mammuts und die Neandertaler auch. Und die waren noch nicht einmal selbst schuld. Bei uns sieht’s da anders aus. Es wird Zeit, dass wir jetzt das tun, was wir zu einem guten Klima beitragen können. Es gibt viel anzupacken. Machbares. Schön, wenn Sie uns helfen, diese Botschaft zu verbreiten!

Ganz herzlich

Ihr Martin Lohse

Rückblick

  1. Samstagsbrief: Treten Sie zurück, Herr Schulz, der SPD zuliebe!
  2. Samstagsbrief an einen Wirt: Konserviere deine Leidenschaft, lieber Bruder!
  3. Zwingt Corona Mütter in uralte Rollen, Frau Allmendinger?
  4. Antwort auf den Samstagsbrief: Schweißtreibendes Frisieren
  5. Samstagsbrief: Nehmen Sie's lockig, Frau Henneberger
  6. Samstagsbrief: Ciao Maria, danke für die Kugel Normalität!
  7. Antwort auf Samstagsbrief: Erzieherin aus Leidenschaft
  8. Samstagsbrief in Coronazeiten: Erzieher sind keine Basteltanten
  9. Samstagsbrief: 100 000 Mundmasken sind ein starkes Signal, Herr Grupp!
  10. Samstagsbrief an Zukunftsforscher: Wie geht es nach Corona weiter?
  11. Antwort auf Samstagsbrief: Ein Telefon für Ängste rund um Corona
  12. Samstagsbrief: Herr Bach, als Herr der Ringe müssen Sie Olympia absagen!
  13. Samstagsbrief: Frau Schmidt, die Corona-Besorgten brauchen Sie!
  14. Samstagsbrief: Herr Hopp, halten Sie Spielabbrüche für gerechtfertigt?
  15. Samstagsbrief: Lieber Pumuckl, uns fehlt ein Kobold!
  16. Samstagsbrief: Herr Frankenberger, Ihre Moralkeule wird gebraucht
  17. Samstagsbrief: Sie sind ein Glücklichmacher, Herr Preuß!
  18. Samstagsbrief: Respekt für diese Thüringer Chuzpe!
  19. Antwort auf Samstagsbrief: Mit Argumenten gegen Bonpflicht
  20. Samstagsbrief: Herr Weghofer, beim Bier hört der Spaß auf!
  21. Samstagsbrief: Herr Ludewig, regen Sie sich über die Bonpflicht auf!
  22. Samstagsbrief: Herr Seehofer, sollen wir alle auf die Straße?
  23. Samstagsbrief zur Landarztquote: Hausarzt Dr. Geis antwortet
  24. Samstagsbrief: Herr Dusolt, geben Sie dem Minister einen Verweis
  25. Debatte um Feuerwerk: "Irrelevante Kennzahlen werden vermischt"
  26. Samstagsbrief: Dr. Geis, Landarzt aus Spaß ist besser als durch Quote
  27. Samstagsbrief: Hat es sich bald ausgeböllert, Herr Gotzen?
  28. Samstagsbrief: Frau Schotte, Sie lassen uns ans Christkind glauben
  29. Samstagsbrief: Miss Bayern, Du bist mehr als eine Blondine!
  30. Samstagsbrief: Warum ist Bildung Glückssache, Frau Karliczek?
  31. Samstagsbrief: Herr Heil, verklären Sie die Grundrente nicht!
  32. Schiri Bauer: Warum Fußballprofis manchmal schlechte Vorbilder sind
  33. Samstagsbrief: "Wieso bestrafen Sie Sparer, Herr Fedinger?"
  34. Samstagsbrief: Wir brauchen mehr Christkinder wie Dich, Benigna
  35. Samstagsbrief: Keine Angst vor der Einheit, Herr Krenz!
  36. Samstagsbrief: Schiri Bauer, helfen Schokoküsse dem Fußball?
  37. Antwort auf Samstagsbrief: "Bauern sind Klimaschützer!"
  38. Samstagsbrief: Bauer Wasmuth, Sie haben vom Feind gelernt!
  39. Antwort von Peta zum Schweineskandal: "Tierquälerei pur“
  40. Samstagsbrief an PETA: Nerven Sie weiter im Schweineskandal!
  41. Antwort auf Samstagsbrief: Verständnis füreinander ist wichtig!
  42. Samstagsbrief: Opa Gerhard, stell den Ramazzotti kalt!
  43. Samstagsbrief: Herr Könicke, passen Sie auf Ihre Messe auf!
  44. Samstagsbrief: Frau Neubauer, was sagen Sie zum Klimapäckchen?
  45. Samstagsbrief: "Stutzen Sie den Bundestag auf Normalmaß, Herr Schäuble!"
  46. Antwort auf den Samstagsbrief: Vom Zauber der deutschen Sprache
  47. Samstagsbrief: Herr Sturn, feiern wir die deutsche Sprache!
  48. Samstagsbrief: Liebe Eltern, nerven Sie Ihr Kind zum Schulanfang nicht!
  49. Samstagsbrief: Herr Engels, erklingt in Würzburg demnächst Zukunftsmusik?
  50. Samstagsbrief: Es lebe das Spaghetti-Eis, Herr Fontanella!

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Hitzewellen
  • Klimaschutz
  • Klimaschwankungen
  • Mammuts
  • Papier
  • Planeten
  • Professoren
  • Samstagsbrief
  • Treibhausgase
  • Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler
  • wissenschaftliche Hypothesen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!