Würzburg

Samstagsbrief: Minister Spahn, Sie hauen unser Gesundheitswesen kaputt!

Samstagsbrief: Minister Spahn, Sie hauen unser Gesundheitswesen kaputt!
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, CDU, ist gerade mal ein dreiviertel Jahr im Amt und hat es geschafft, sich in dieser Zeit viele Feinde zu machen. Wegen einer geplanten stärkeren Patienten-Steuerung bei Notfällen überhäufen ihn gerade Bayerns Ärzte mit Kritik. Foto: dpa

Sehr geehrter Herr Minister Spahn, grundsätzlich habe ich Respekt vor Bankkaufleuten. Sie rechnen schneller als andere. Können einschätzen, wie man Profit macht und wie man Verluste minimiert. Und sie wissen genau, wo und wie man Geld sparen kann. Ein gesteigertes Verständnis für kranke, leidende Menschen sagt man Bankern nicht nach. Was üblicherweise nicht schlimm ist; das entspricht ja nicht dem Anforderungsprofil.

Nur bei Ihnen - da ist das unglücklich. Sie, Herr Spahn, haben als junger Mann Bankkaufmann gelernt. Und leider sind Sie, Ihren Äußerungen und Gesetzesvorhaben nach zu urteilen, im Herzen auch ein Bankkaufmann geblieben. Das Problem ist, dass Sie, der Mann mit dem Banker-Herzen, unser Gesundheitsminister sind.

Es geht um eine Milliarde Euro an Gesundheitsausgaben - pro Tag!

Klar, auch ein Gesundheitsminister muss rechnen und taktieren. Denn es geht um viel Geld. In Deutschland liegen seit 2017 die Gesundheitsausgaben bei über einer Milliarde Euro - und zwar pro Tag. Wer als Minister das Gesundheitsressort lenkt, muss nicht nur diese Geldflüsse, sondern auch die vielen Einflussnehmer im Gesundheitswesen überblicken - angefangen bei den Krankenkassen, die 70 Prozent der Gesundheitskosten tragen, bis hin zu den Ärzte-, Apotheker- und Pharmaverbänden. Klar soll ein Gesundheitsminister mit Blick auf zukünftige Ausgabensteigerungen einen Sparkurs weisen und fahren. Sie aber, Herr Spahn, Sie weisen keine Wege. Den Sparkurs im Blick, hauen Sie grade einfach das Gesundheitswesen kaputt. Auch das, was funktioniert.

Nehmen wir als Beispiel den Zusatz zum Versorgungs-Gesetz; ein Zusatz, der, käme er denn, die freie Psychotherapeutenwahl killt. Sie wollen, dass künftig kein psychisch Notleidender sich seinen Therapeuten selbst suchen kann; sie wollen, dass ein staatlich bestellter Vorentscheider ansagt, wo es langgeht: Hier Selbsthilfegruppe, dort Psychotherapie, da Klinik. Sie muten dem Patienten damit zu, dass er in der ersten Sitzung nicht auf einen wohlwollenden Heiler, sondern auf einen sparkursorientierten Entscheider trifft.

Samstagsbrief: Minister Spahn, Sie hauen unser Gesundheitswesen kaputt!
Bisher können sich in Deutschland Patienten ihren Psychotherapeuten selbst wählen und in sogenannten probatorischen Sitz... Foto: dpa

Damit entmachten Sie nicht nur die Psychotherapeuten,Sie entmündigen auch die Patienten. Haben Sie dabei nicht was vergessen, Herr Spahn? Zum Beispiel, dass Sie als Minister nicht Patienten bevormunden, sondern vertreten sollen? Und zwar nicht nur, weil das Ihrem Auftrag entspricht, sondern auch, sondern auch, weil die Patienten über ihre Krankenkassenbeiträge große Teile des Gesundheitssystems finanzieren. 

Und jetzt müssen wir über Ihren jüngsten Anschlag aufs Gesundheitssystem reden. Sie wollen bundesweit die Notfallversorgung ändern; wollen Leitstellen von Rettungsdienst und Ärztlichem Bereitschaftsdienst zusammenlegen und integrierte Notfallzentren in Kliniken einrichten. Bayerns Ärzte können es nicht fassen, dass die im Freistaat funktionierende Versorgung von schweren Erkrankungen über den Rettungsdienst und leichteren Fällen über den Bereitschaftsdienst ohne Not Ihrem Neustrukturierungswahn geopfert werden soll. Warum wollen Sie alles von Berlin aus regeln? Und warum tun Sie das, ohne vorher mit den Beteiligten zu reden?

Samstagsbrief: Minister Spahn, Sie hauen unser Gesundheitswesen kaputt!
Bereitschaftspraxis der kassenärztlichen Vereinigung Bayern in Lohr. Gesundheitsminister Spahn will Bereitschaftsdienst ... Foto: Björn Kohlhepp

Denn das ist der Hauptvorwurf, der Ihnen entgegenschallt: Dass Sie ohne Einbeziehung von Fachleuten und Betroffenen im Eiltempo gesundheitspolitische Entscheidungen treffen, die Sie als Nicht-Fachmann nicht mit allen Folgen übersehen. Sie, Herr Spahn, handeln als Gesundheitsminister wie ein Zocker, der mit dem Geld anderer an der Börse spielt, schnell, cool, risikobereit: Schnell diese Struktur aufgeben, schnell eine andere Strategie probieren, über Nacht eine neue Taktik entwickeln. Das Problem ist, dass Sie leider aufgrund Ihrer Machtposition mit unser aller Gesundheit spielen.

Kassenärzte schreiben Spahn, wie er das Gesundheitssystem beschädigt

Nach den Ärzten aus Mecklenburg, die Ihnen im November wegen Ihrer „undemokratischen und dirigistischen Vorgehensweise“ den Kampf angesagt haben, nach den Psychotherapeuten, die per Petition gegen Sie vorgehen, wenden sich jetzt auch Bayerns Ärzte gegen Sie. Die geplante Änderung der Notfallversorgung sei ein Musterbeispiel dafür, wie man „mit Überregulierung unser Gesundheitswesen beschädigt“, schreibt die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns. In dem Dreivierteljahr, in dem Sie Gesundheitsminister sind, haben Sie es geschafft, bei der Ärzteschaft, den Pflegekräften und Patienten unbeliebter zu werden als die früher meistgehasste SPD-Gesundheitsministern Ulla Schmidt in acht Jahren. Das will was heißen!

Vielleicht, Herr Spahn, nehmen Sie sich über Weihnachten eine Auszeit, um nachzudenken, warum Sie in Deutschland von so vielen Menschen kritisiert werden. Vielleicht entscheiden Sie sich dann doch dafür, künftig statt vieler schlechter Vorschläge einige wenige, dafür aber durchdachte Vorhaben in den Bundestag zu bringen - und zwar Vorhaben, die Patienten und Ärzten Entscheidungsfreiheit lassen.

Mit besten Grüßen

Gisela Rauch


Der Samstagsbrief: Jede Woche lesen Sie auf der Meinungsseite am Wochenende unseren „Samstagsbrief“. Was das ist? Ein offener Brief, den ein Redakteur unserer Zeitung an eine reale Person schreibt – und tatsächlich auch verschickt. An eine Figur des öffentlichen Lebens, die zuletzt Schlagzeilen machte. An eine Person, der wir etwas zu sagen haben. An einen Menschen aus der Region, der bewegt hat und bewegt. Vielleicht auch mal an eine Institution oder an ein Unternehmen. Oder ausnahmsweise an eine fiktive Figur. Persönlich, direkt und pointiert formuliert wird der „Samstagsbrief“ sein. Mal emotional, mal scharfzüngig, mal mit deutlichen Worten, mal launig – und immer mit Freude an der Kontroverse. Der „Samstagsbrief“ ist unsere Einladung zur Debatte und zum Austausch. Im Idealfall bekommen wir vom Adressaten Post zurück. Die Antwort und den Gegenbrief, den Briefwechsel also, finden Sie dann auf jeden Fall bei allen Samstagsbriefen hier. Und vielleicht bietet die Antwort desjenigen, der den Samstagsbrief zugestellt bekommt, ja auch Anlass für weitere Berichterstattung – an jedem Tag der Woche.

 

Rückblick

  1. Samstagsbrief: Wir brauchen mehr Christkinder wie Dich, Benigna
  2. Samstagsbrief: Keine Angst vor der Einheit, Herr Krenz!
  3. Samstagsbrief: Schiri Bauer, helfen Schokoküsse dem Fußball?
  4. Antwort auf Samstagsbrief: "Bauern sind Klimaschützer!"
  5. Samstagsbrief: Bauer Wasmuth, Sie haben vom Feind gelernt!
  6. Antwort von Peta zum Schweineskandal: "Tierquälerei pur“
  7. Samstagsbrief an PETA: Nerven Sie weiter im Schweineskandal!
  8. Antwort auf Samstagsbrief: Verständnis füreinander ist wichtig!
  9. Samstagsbrief: Opa Gerhard, stell den Ramazzotti kalt!
  10. Samstagsbrief: Herr Könicke, passen Sie auf Ihre Messe auf!
  11. Samstagsbrief: Frau Neubauer, was sagen Sie zum Klimapäckchen?
  12. Samstagsbrief: "Stutzen Sie den Bundestag auf Normalmaß, Herr Schäuble!"
  13. Antwort auf den Samstagsbrief: Vom Zauber der deutschen Sprache
  14. Samstagsbrief: Herr Sturn, feiern wir die deutsche Sprache!
  15. Samstagsbrief: Liebe Eltern, nerven Sie Ihr Kind zum Schulanfang nicht!
  16. Samstagsbrief: Herr Engels, erklingt in Würzburg demnächst Zukunftsmusik?
  17. Samstagsbrief: Es lebe das Spaghetti-Eis, Herr Fontanella!
  18. Samstagsbrief: Herr Rorsted, danke für die Adilette!
  19. Samstagsbrief: Lieber St. Burkard, versimpelt die Gesellschaft?
  20. Antwort auf Samstagsbrief: Wieso hängt das Antikriegs-Banner nicht mehr am Rathaus?
  21. Samstagsbrief: Herr Heil, sind Sie mutig – oder tollkühn?
  22. Klima-Debatte: Warum sich die Wissenschaftler festlegen
  23. Samstagsbrief: Danke für den Klima-Klartext, Herr Lohse!
  24. Samstagsbrief: Sie verdienen selbst den Preis, Herr Schmelter
  25. Samstagsbrief: Herr Winterkorn, haben Sie zu hoch gepokert?
  26. Sind Sie Chef einer Poker-Zentrale, Herr Juncker?
  27. Samstagsbrief: Frau Bundestrainerin, geben Sie dem Frauenfußball neuen Stolz!
  28. Antwort auf den Samstagsbrief: Mehr als nur Mathe-Abi
  29. Samstagsbrief: Herr Reichhart, lernen Sie von den Tirolern!
  30. Samstagsbrief: Herr Lafontaine, ist bei Ihnen jetzt Ehekrach?
  31. Samstagsbrief: Respekt, Frau Kaniber, für Ihre Charmeoffensive!
  32. Samstagsbrief: Herr Pfeiffer, ihre Reaktion gegen Gaffer war klasse
  33. Beim Mathe-Abi haben sich die Schüler verrechnet, Herr Grasmüller
  34. Samstagsbrief: Frau Brunschweiger, Kinder sind keine Umweltsünde
  35. Samstagsbrief: Hat Ihnen Kevin Kühnert den Wahlkampf versaut, Herr Schulz?
  36. Samstagsbrief: Sind 30 Meter zu viel für die Gerechtigkeit, Herr Siebert?
  37. Samstagsbrief: Eure Heiligkeit, diese Haltung zu Kindesmissbrauch verstört!
  38. Herr Cryan, warum sind Abfindungen wie bei Ihnen so hoch?
  39. Samstagsbrief: Was macht Misstrauen mit uns, Herr Rörig?
  40. Samstagsbrief: Herr Botschafter, stoppen Sie Ihre Attacken auf die deutsche Politik!
  41. Linke Nähe zur AfD? Klaus Ernst antwortet auf Samstagsbrief
  42. Samstagsbrief: Sie haben meinen Respekt, Greta Thunberg!
  43. Samstagsbrief: Wie nah sind sich "ganz links" und "weit rechts", Herr Ernst?
  44. Samstagsbrief: Wie trefflich locker ist Ihre Zunge wirklich, Herr Aiwanger?
  45. Samstagsbrief: Das ist keine Schmähkritik, Heidi, das ist Lob!
  46. Volksbegehren: Frau Becker, bleiben Sie hart!
  47. Samstagsbrief: Herr Minister Heil, greifen Sie bei der Grundrente einem Nackten in die Tasche?
  48. Samstagsbrief: Sind Sie ein Schlag ins Gesicht, Kapitän Silbereisen?
  49. "Herr Scheuer, lassen Sie den Populismus!"
  50. Samstagsbrief: Leisten Sie sich weiter eine Meinung, Herr Kretzschmar!

Schlagworte

  • Gisela Rauch
  • Deutscher Bundestag
  • Gesundheitskosten
  • Gesundheitsminister
  • Hass
  • Jens Spahn
  • Psychotherapeuten
  • Samstagsbrief
  • Ulla Schmidt
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
11 11

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!