Würzburg

Samstagsbrief: Sind 30 Meter zu viel für die Gerechtigkeit, Herr Siebert?

Schiedsrichter Daniel Siebert.
Foto: TimGroothuis

Sehr geehrter Daniel Siebert, die Wut der Bremer Fans war groß: "Reine Verarsche" sei der Elfmeter gewesen. Eine Schwalbe bescherte dem FC Bayern den Sieg im Halbfinale des DFB-Pokals.

Das war am 19. April 2016. Im Strafraum hatte Arturo Vidal in Minute 71 zur Flugshow angesetzt. Angeblich umgegrätscht. Nur: Eine Berührung hatte es nie geben. Trotzdem flog der Chilene von der Allianz-Arena fast bis zum Sendlinger Tor. Werder hatte sich gewehrt, hatte gekämpft – und musste durch Thomas Müllers Elfmetertor die Segel streichen. Mit einer Schwalbe ins Finale – unsportlicher geht's nicht.

Sie sehen, Herr Siebert: Es wurde schon vor Ihnen so manches Pokalspiel verpfiffen. Und Geschichte wiederholt sich. Gerne mit Dusel-Vorteil für den FC Bayern – aber das ist schon wieder ein eigenes Thema. Was diesmal anders ist als vor drei Jahren: Sie hätten die Chance gehabt, den Fehler zu korrigieren. Sie sahen nach eigener Aussage "unten" einen Kontakt – aber den gab es nicht.

Bis dahin war das Pokal-Halbfinale vom Mittwoch ein schönes, ein würdiges Spiel. Zum Fingerablecken. Bis Sie meinten, in der 80. Minute eingreifen zu müssen. Ein Pfiff, der alles änderte: Aus einem mitreißenden Kick wurde ein Ärgernis. Ein Nerv-Ende, das selbst dem Gewinner nicht so recht munden wollte – vom Verlierer ganz zu schweigen.

Theatralik? Windhauch? Schauspielerei?

Das alles, weil Sportskamerad Kingsley Coman – tja, was eigentlich? Einen Windhauch spürte? Sich schauspielerisch verwirklichen wollte? Sie, Herr Siebert, hätten sich die Szene noch einmal anschauen können. Was vor einer derartigen finalen Semifinale-Entscheidung nicht zu viel verlangt gewesen wäre.

Münchens Kingsley Coman im Zweikampf mit Bremens Verteidiger Theodor Gebre Selassie. Foto: PATRIK STOLLARZ, AFP

Jetzt geht die Fragerei erneut los: Warum gibt es den Videobeweis, wenn doch wieder alles schief geht? Warum scheint immer noch nicht geklärt, wer wann eingreift? Wenn es um einen Elfer geht, der nur in einem von 100 Fällen – und auch dann nur aus Versehen – gegeben wird, wieso bekommt dann der Schiedsrichter auf dem Platz nicht einen Hinweis, noch einmal genau zu gucken? Wo war der Mann im Keller mit der Videotechnik? Eingenickt? Auf dem Klo? Gar nicht da?

Grob fahrlässig

Den Videobeweis in einem derart heiklen Moment nicht zu nutzen, ist grob fahrlässig. Selbst wenn sich der Assistent in Köln nicht meldet oder es ein Kommunikationsproblem gab – ein Schiedsrichter sollte in einem solchen Fall zwingend unterbrechen und nachschauen können. Ohne Not haben Sie das Spiel kaputt gemacht. Wie viele Meter hätten Sie zu dem Monitor laufen müssen? 25? 30? Ganze 30 Meter und uns wäre ein Witz-Elfmeter erspart geblieben. Eine Lächerlichkeit. 30 Meter für Gerechtigkeit.

Ganz ehrlich, Herr Siebert: Genau dafür sind Sie da. Das ist Ihr Job. Es zu unterlassen ist so, als würde man trotz Digitalkamera immer noch stur auf Filmrollen setzen. Welcher Zacken wäre Ihnen aus der Krone gebrochen, wenn Sie noch einmal geschaut hätten? Zumal die Fans Verständnis haben, dass nicht jede Entscheidung sitzt. Weil alles so schnell geht. Beim Elfmeter liegen zwischen Schussabgabe und Torhüter 0,4 Sekunden Flugzeit. Ähnlich dürfte die Zeitspanne zwischen Foul und Pfiff sein. Sich an dieser Stelle mehr zu vertrauen als der Zeitlupe grenzt an famose Selbstüberschätzung.

Strafe für den Flugkünstler

Nach dem Spiel war zu lesen, der Elfmeter sei fragwürdig gewesen. Inzwischen ist für alle klar: der Elfmeter war falsch. Genau genommen hätte der bayerische Flugkünstler bestraft werden müssen. Klar, man könnte den Bremern jetzt vorwerfen: Hättet ihr euch halt auch im Strafraum fallen lassen. Aber genau das sollte nicht mehr sein, das sollte der Videobeweis verhindern. Was um alles in der Welt ist daran bloß so schwer?

War es nicht so, dass der ganze technische Aufwand – manche sagen inzwischen: Firlefanz - den Fußball gerechter machen sollte? Ich weiß nicht, ob es gerechter geworden ist. Auf alle Fälle aber wurde es verwirrender. Weil man das Gefühl hat, die Schiedsrichter sind ohne Schulung ins Videobeweis-Zeitalter geschlittert. Aber das kann’s nach so langer Zeit auch nicht mehr sein.

Sie, Herr Siebert, haben es geschafft, aus einem Halbfinal- ein Skandalspiel zu machen. Ohne Ihre Fehlentscheidung wäre dieser Samstagsbrief womöglich an den ältesten Pokaltorschützen aller Zeiten gegangen, weil Claudio Pizarro in der 94. Minute elegant zum 3:2 für die Bremer abgestaubt hätte.
Was Sie angerichtet haben, Herr Siebert, lässt sich am treffendsten mit den Worten von Bremens Kapitän Max Kruse nach dem Schlusspfiff  zusammenfassen: "Oh Gott ey. Das ist lächerlich."


Was ist der Samstagsbrief?

Jedes Wochenende lesen Sie unseren "Samstagsbrief". Was das ist? Ein offener Brief, den ein Redakteur unserer Zeitung an eine reale Person schreibt – und tatsächlich auch verschickt. An eine Person des öffentlichen Lebens, die zuletzt Schlagzeilen machte. An jemanden, dem wir etwas zu sagen haben. An einen Menschen aus der Region, der bewegt hat und bewegt. Vielleicht auch mal an eine Institution oder an ein Unternehmen. Oder ausnahmsweise an eine fiktive Figur. Persönlich, direkt und pointiert formuliert soll der "Samstagsbrief" sein. Mal emotional, mal scharfzüngig, mal mit deutlichen Worten, mal launig – und immer mit Freude an der Kontroverse. Der "Samstagsbrief" ist unsere Einladung zur Debatte und zum Austausch. Im Idealfall bekommen wir vom Adressaten Post zurück. Die Antwort und den Gegenbrief, den Briefwechsel also, finden Sie dann auf jeden Fall bei allen "Samstagsbriefen" hier. Und vielleicht bietet die Antwort desjenigen, der den "Samstagsbrief" zugestellt bekommt, ja auch Anlass für weitere Berichterstattung – an jedem Tag der Woche.

Rückblick

  1. Samstagsbrief: Miss Bayern, Du bist mehr als eine Blondine!
  2. Samstagsbrief: Warum ist Bildung Glückssache, Frau Karliczek?
  3. Samstagsbrief: Herr Heil, verklären Sie die Grundrente nicht!
  4. Schiri Bauer: Warum Fußballprofis manchmal schlechte Vorbilder sind
  5. Samstagsbrief: "Wieso bestrafen Sie Sparer, Herr Fedinger?"
  6. Samstagsbrief: Wir brauchen mehr Christkinder wie Dich, Benigna
  7. Samstagsbrief: Keine Angst vor der Einheit, Herr Krenz!
  8. Samstagsbrief: Schiri Bauer, helfen Schokoküsse dem Fußball?
  9. Antwort auf Samstagsbrief: "Bauern sind Klimaschützer!"
  10. Samstagsbrief: Bauer Wasmuth, Sie haben vom Feind gelernt!
  11. Antwort von Peta zum Schweineskandal: "Tierquälerei pur“
  12. Samstagsbrief an PETA: Nerven Sie weiter im Schweineskandal!
  13. Antwort auf Samstagsbrief: Verständnis füreinander ist wichtig!
  14. Samstagsbrief: Opa Gerhard, stell den Ramazzotti kalt!
  15. Samstagsbrief: Herr Könicke, passen Sie auf Ihre Messe auf!
  16. Samstagsbrief: Frau Neubauer, was sagen Sie zum Klimapäckchen?
  17. Samstagsbrief: "Stutzen Sie den Bundestag auf Normalmaß, Herr Schäuble!"
  18. Antwort auf den Samstagsbrief: Vom Zauber der deutschen Sprache
  19. Samstagsbrief: Herr Sturn, feiern wir die deutsche Sprache!
  20. Samstagsbrief: Liebe Eltern, nerven Sie Ihr Kind zum Schulanfang nicht!
  21. Samstagsbrief: Herr Engels, erklingt in Würzburg demnächst Zukunftsmusik?
  22. Samstagsbrief: Es lebe das Spaghetti-Eis, Herr Fontanella!
  23. Samstagsbrief: Herr Rorsted, danke für die Adilette!
  24. Samstagsbrief: Lieber St. Burkard, versimpelt die Gesellschaft?
  25. Antwort auf Samstagsbrief: Wieso hängt das Antikriegs-Banner nicht mehr am Rathaus?
  26. Samstagsbrief: Herr Heil, sind Sie mutig – oder tollkühn?
  27. Klima-Debatte: Warum sich die Wissenschaftler festlegen
  28. Samstagsbrief: Danke für den Klima-Klartext, Herr Lohse!
  29. Samstagsbrief: Sie verdienen selbst den Preis, Herr Schmelter
  30. Samstagsbrief: Herr Winterkorn, haben Sie zu hoch gepokert?
  31. Sind Sie Chef einer Poker-Zentrale, Herr Juncker?
  32. Samstagsbrief: Frau Bundestrainerin, geben Sie dem Frauenfußball neuen Stolz!
  33. Antwort auf den Samstagsbrief: Mehr als nur Mathe-Abi
  34. Samstagsbrief: Herr Reichhart, lernen Sie von den Tirolern!
  35. Samstagsbrief: Herr Lafontaine, ist bei Ihnen jetzt Ehekrach?
  36. Samstagsbrief: Respekt, Frau Kaniber, für Ihre Charmeoffensive!
  37. Samstagsbrief: Herr Pfeiffer, ihre Reaktion gegen Gaffer war klasse
  38. Beim Mathe-Abi haben sich die Schüler verrechnet, Herr Grasmüller
  39. Samstagsbrief: Frau Brunschweiger, Kinder sind keine Umweltsünde
  40. Samstagsbrief: Hat Ihnen Kevin Kühnert den Wahlkampf versaut, Herr Schulz?
  41. Samstagsbrief: Sind 30 Meter zu viel für die Gerechtigkeit, Herr Siebert?
  42. Samstagsbrief: Eure Heiligkeit, diese Haltung zu Kindesmissbrauch verstört!
  43. Herr Cryan, warum sind Abfindungen wie bei Ihnen so hoch?
  44. Samstagsbrief: Was macht Misstrauen mit uns, Herr Rörig?
  45. Samstagsbrief: Herr Botschafter, stoppen Sie Ihre Attacken auf die deutsche Politik!
  46. Linke Nähe zur AfD? Klaus Ernst antwortet auf Samstagsbrief
  47. Samstagsbrief: Sie haben meinen Respekt, Greta Thunberg!
  48. Samstagsbrief: Wie nah sind sich "ganz links" und "weit rechts", Herr Ernst?
  49. Samstagsbrief: Wie trefflich locker ist Ihre Zunge wirklich, Herr Aiwanger?
  50. Samstagsbrief: Das ist keine Schmähkritik, Heidi, das ist Lob!

Schlagworte

  • Würzburg
  • Frank Weichhan
  • Arturo Vidal
  • Claudio Pizarro
  • Elfmeter
  • FC Bayern München
  • Fußball
  • Kingsley Coman
  • Max Kruse
  • Samstagsbrief
  • Sendlinger Tor
  • Skandalspiele
  • Strafraum
  • Thomas Müller
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
26 26
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!