Würzburg

Samstagsbrief: Wir brauchen mehr Christkinder wie Dich, Benigna

Benigna Munsi, das neue Nürnberger Christkind, bei der offiziellen Kostümprobe. Die 17-jährige wurde für die nächsten zwei Jahre als Christkind gewählt und wird am 29. November traditionell den Nürnberger Christkindlesmarkt eröffnen.  Foto: Daniel Karmann

Liebe Benigna, ich muss gestehen, dass das Nürnberger Christkind mich bisher nicht sonderlich interessiert hat. Es ist halt eine von diesen Symbolfiguren. Hier bei uns in der Gegend sind ja eher Weinhoheiten wichtig, in Bad Kissingen gibt es außerdem eine Quellenkönigin, in Ochsenfurt eine Zuckerfee. Und so weiter.

Aber in den wenigen Tagen, die Du nun das Nürnberger Christkind bist, habe ich einiges dazugelernt. Nicht so sehr über die Figur des Christkinds als solche, sondern über die menschliche Natur. Das klingt jetzt etwas pompös, aber es trifft die Sache recht gut. Wichtigster Lerninhalt: Man sollte die Hoffnung nie aufgeben, dass Liebe vielleicht doch stärker ist als der Hass.

Nach Deiner Wahl hat der AfD-Kreisverband München Land einen rassistischen Post gegen Dich abgesetzt. Du, 17-jährige gebürtige Nürnbergerin – Dein Vater stammt aus Indien und ist längst deutscher Staatsbürger, Deine Mutter ist Deutsche – hast extrem cool reagiert. Nein, besser noch: Du hast weise reagiert. Und folgenden Satz gesagt: „Es tut mir leid für die Menschen, die mit so einer Sicht durch die Welt gehen und sich nicht auf das fokussieren können, was wirklich wichtig ist.“

Mit dieser Haltung hast Du als Christkind schon jetzt mehr für das Fest der Liebe getan als viele andere vor Dir. Nicht schlecht für eine Symbolfigur, von der ich bis vor ein paar Tagen dachte, sie sei vor allem zum Winken, Händeschütteln und Plätzchenverteilen da. Auch hier habe ich dazugelernt.

Ich bin aber auch erschrocken. Über mich selbst. Darüber, dass ich mich kein bisschen über den Mist aus der rechtsextremen Ecke gewundert habe. Na klar, habe ich gedacht, war ja zu erwarten. Irgendein deutschtümelnder Rassist findet sich immer, der meint, eine imaginäre germanische Rasse mit rosiger Haut, blauen Augen und blondem Haar vor dem Aussterben bewahren zu müssen.

"Man könnte heulen über so viel Menschenfeindlichkeit."
Nürnbergs OB Ulrich Maly zum rassistischen Post gegen Benigna

So weit ist es also schon gekommen: Man müsste immer wieder aufs Neue Abscheu und Entsetzen empfinden, oder, um den Nürnberger Oberbürgermeister Ulrich Maly zu zitieren, "man könnte heulen über so viel Menschenfeindlichkeit". Stattdessen haben wir es irgendwie zugelassen, dass sich die widerliche Hetze im politischen, sozialen und kulturellen Alltag als eine Art Hintergrundrauschen mit gelegentlichen Spitzen eingenistet hat.

Immerhin: So ganz allmählich scheint ein neues Bewusstsein dafür zu entstehen, dass Demokratie nicht gleichzusetzen ist mit Wehrlosigkeit. Dass etwa der Rechtsausschuss des Bundestags in dieser Woche seinen Vorsitzenden abgewählt hat, der mit vergleichbaren Gemeinheiten aufgefallen war, wie die Person, die gegen Dich gehetzt hatte, scheint mir ein Zeichen der Hoffnung zu sein.

Luftsprung der Freue: das soeben gewählte neue Nürnberger Christkind Benigna Munsi.  Foto: Daniel Karmann, dpa

Ich bin tief beeindruckt, dass Du Dich nicht einschüchtern lässt, liebe Benigna. Auch das ist ein wichtiges Signal: Man kann gütig sein – ganz im Sinne der Bedeutung Deines Vornamens – und trotzdem klar in der Sache. Denn Du hast den Kern der Problems besser getroffen als mancher politische Kommentator: Hass, Nationalismus, Rassismus sind Verblendungen und Störungen, Handicaps, wenn man so will. Sie sind Symptome einer grundsätzlichen Unfähigkeit.

Der Ruf nach einer ethnisch homogenen Gesellschaft zeugt – neben allen sonstigen niedrigen Motivationen – vor allem von einem: von Dummheit. Kaum zu glauben, dass man das heutzutage wieder erklären muss. Ja, wir sollten eine homogene Gesellschaft sein. Eine Gesellschaft der Demokraten und der Mitmenschen. In einer solchen Gesellschaft hätten dann nur die keinen Platz, die Mitmenschlichkeit von Kriterien wie Hautfarbe und Herkunft abhängig machen.

"Die ernsten Gesichter sind bisschen blöd, weil man möchte ja lächeln, aber ansonsten ist alles sehr schön."
Benigna Munsi auf die Frage, wie sie mit dem Medienrummel zurechtkomme

Christkind zu sein, war ein Kindheitstraum von Dir, hast Du gesagt, liebe Benigna. Ich freue mich  von Herzen, dass sich dieser Traum nun erfüllt, und ich wünsche Dir ebenso von Herzen, dass Du diese Zeit in vollen Zügen genießen kannst. Trotz des Medienrummels, trotz der plötzlich gewaltigen politischen Dimension des Amtes. Auch hier hat mich Deine Haltung in einem Fernsehinterview beeindruckt: "Die ernsten Gesichter sind bisschen blöd, weil man möchte ja lächeln, aber ansonsten ist alles sehr schön."

Ich war erleichtert, dass Dir die Netzgemeinde augenblicklich zur Seite gesprungen ist. 1600 positive Kommentare unter einem negativen Post, das ist schon was. Und wo wir gerade beim Lernen sind: Seither kenne ich – wie Du – ein neues Wort. Candystorm. Also das Gegenteil von Shitstorm. Wir brauchen mehr Candystorms. Und wir brauchen mehr Christkinder wie Dich, liebe Benigna. 

Frohe Weihnachten, 
Dein Mathias Wiedemann

Einer bekommt Post: Der "Samstagsbrief"
Jedes Wochenende lesen Sie unseren "Samstagsbrief". Was das ist? Ein offener Brief, den ein Redakteur unserer Zeitung an eine reale Person schreibt – und tatsächlich auch verschickt. An eine Person des öffentlichen Lebens, die zuletzt Schlagzeilen machte. An jemanden, dem wir etwas zu sagen haben. An einen Menschen aus der Region, der bewegt hat und bewegt. Vielleicht auch mal an eine Institution oder an ein Unternehmen. Oder ausnahmsweise an eine fiktive Figur. Persönlich, direkt und pointiert formuliert soll der "Samstagsbrief" sein. Mal emotional, mal scharfzüngig, mal mit deutlichen Worten, mal launig – und immer mit Freude an der Kontroverse. Der "Samstagsbrief" ist unsere Einladung zur Debatte und zum Austausch. Im Idealfall bekommen wir vom Adressaten Post zurück. Die Antwort und den Gegenbrief, den Briefwechsel also, finden Sie dann auf jeden Fall bei allen "Samstagsbriefen" hier. Und vielleicht bietet die Antwort desjenigen, der den "Samstagsbrief" zugestellt bekommt, ja auch Anlass für weitere Berichterstattung – an jedem Tag der Woche.

Rückblick

  1. Samstagsbrief: Miss Bayern, Du bist mehr als eine Blondine!
  2. Samstagsbrief: Warum ist Bildung Glückssache, Frau Karliczek?
  3. Samstagsbrief: Herr Heil, verklären Sie die Grundrente nicht!
  4. Schiri Bauer: Warum Fußballprofis manchmal schlechte Vorbilder sind
  5. Samstagsbrief: "Wieso bestrafen Sie Sparer, Herr Fedinger?"
  6. Samstagsbrief: Wir brauchen mehr Christkinder wie Dich, Benigna
  7. Samstagsbrief: Keine Angst vor der Einheit, Herr Krenz!
  8. Samstagsbrief: Schiri Bauer, helfen Schokoküsse dem Fußball?
  9. Antwort auf Samstagsbrief: "Bauern sind Klimaschützer!"
  10. Samstagsbrief: Bauer Wasmuth, Sie haben vom Feind gelernt!
  11. Antwort von Peta zum Schweineskandal: "Tierquälerei pur“
  12. Samstagsbrief an PETA: Nerven Sie weiter im Schweineskandal!
  13. Antwort auf Samstagsbrief: Verständnis füreinander ist wichtig!
  14. Samstagsbrief: Opa Gerhard, stell den Ramazzotti kalt!
  15. Samstagsbrief: Herr Könicke, passen Sie auf Ihre Messe auf!
  16. Samstagsbrief: Frau Neubauer, was sagen Sie zum Klimapäckchen?
  17. Samstagsbrief: "Stutzen Sie den Bundestag auf Normalmaß, Herr Schäuble!"
  18. Antwort auf den Samstagsbrief: Vom Zauber der deutschen Sprache
  19. Samstagsbrief: Herr Sturn, feiern wir die deutsche Sprache!
  20. Samstagsbrief: Liebe Eltern, nerven Sie Ihr Kind zum Schulanfang nicht!
  21. Samstagsbrief: Herr Engels, erklingt in Würzburg demnächst Zukunftsmusik?
  22. Samstagsbrief: Es lebe das Spaghetti-Eis, Herr Fontanella!
  23. Samstagsbrief: Herr Rorsted, danke für die Adilette!
  24. Samstagsbrief: Lieber St. Burkard, versimpelt die Gesellschaft?
  25. Antwort auf Samstagsbrief: Wieso hängt das Antikriegs-Banner nicht mehr am Rathaus?
  26. Samstagsbrief: Herr Heil, sind Sie mutig – oder tollkühn?
  27. Klima-Debatte: Warum sich die Wissenschaftler festlegen
  28. Samstagsbrief: Danke für den Klima-Klartext, Herr Lohse!
  29. Samstagsbrief: Sie verdienen selbst den Preis, Herr Schmelter
  30. Samstagsbrief: Herr Winterkorn, haben Sie zu hoch gepokert?
  31. Sind Sie Chef einer Poker-Zentrale, Herr Juncker?
  32. Samstagsbrief: Frau Bundestrainerin, geben Sie dem Frauenfußball neuen Stolz!
  33. Antwort auf den Samstagsbrief: Mehr als nur Mathe-Abi
  34. Samstagsbrief: Herr Reichhart, lernen Sie von den Tirolern!
  35. Samstagsbrief: Herr Lafontaine, ist bei Ihnen jetzt Ehekrach?
  36. Samstagsbrief: Respekt, Frau Kaniber, für Ihre Charmeoffensive!
  37. Samstagsbrief: Herr Pfeiffer, ihre Reaktion gegen Gaffer war klasse
  38. Beim Mathe-Abi haben sich die Schüler verrechnet, Herr Grasmüller
  39. Samstagsbrief: Frau Brunschweiger, Kinder sind keine Umweltsünde
  40. Samstagsbrief: Hat Ihnen Kevin Kühnert den Wahlkampf versaut, Herr Schulz?
  41. Samstagsbrief: Sind 30 Meter zu viel für die Gerechtigkeit, Herr Siebert?
  42. Samstagsbrief: Eure Heiligkeit, diese Haltung zu Kindesmissbrauch verstört!
  43. Herr Cryan, warum sind Abfindungen wie bei Ihnen so hoch?
  44. Samstagsbrief: Was macht Misstrauen mit uns, Herr Rörig?
  45. Samstagsbrief: Herr Botschafter, stoppen Sie Ihre Attacken auf die deutsche Politik!
  46. Linke Nähe zur AfD? Klaus Ernst antwortet auf Samstagsbrief
  47. Samstagsbrief: Sie haben meinen Respekt, Greta Thunberg!
  48. Samstagsbrief: Wie nah sind sich "ganz links" und "weit rechts", Herr Ernst?
  49. Samstagsbrief: Wie trefflich locker ist Ihre Zunge wirklich, Herr Aiwanger?
  50. Samstagsbrief: Das ist keine Schmähkritik, Heidi, das ist Lob!

Schlagworte

  • Würzburg
  • Mathias Wiedemann
  • Christkind
  • Demokratie
  • Deutscher Bundestag
  • Ethnien
  • Germanen
  • Hass
  • Hetze
  • Probleme und Krisen
  • Rassismus
  • Samstagsbrief
  • Ulrich Maly
  • Weihnachten
  • Widerliches
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
5 5
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!