„Beim Per-Anhalter-Fahren haben wir eine kleine tschechische Fahne gezeigt“

Milan Horacek erinnert sich an das Ende des Prager Frühlings.
Sudetendeutscher Tag
Milan Horacek gehört zu den Gründungsmitgliedern der Grünen. Foto: Foto: S. Puchner, dpa
Milan Horacek war 21 Jahre alt, als in der Nacht vom 20. auf 21. August 1968 Truppen des Warschauer Paktes den Prager Frühling mit Gewalt beendeten. Die Jahre 1965 bis '67 hatte der Elektromonteur teils im Gefängnis, teils als Bausoldat verbracht. Kurz nach der Invasion floh er durch den Todesstreifen zwischen der Tschechoslowakei und Österreich nach Deutschland. In Frankfurt gehörte Horacek zu den Gründungsmitgliedern der Partei Die Grünen. Er wurde deren Abgeordneter im Frankfurter Römer, 1983 im Bundestag, 2004 zog er ins Europaparlament ein. Nun lebt er in Prag.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen