LEITARTIKEL

Jagdszenen in Sachsen: Einhalt gebieten, bevor es zu spät ist

Ein Opfer von Gewalt wird instrumentalisiert. Rechte Randalierer blasen zur Hetzjagd in Chemnitz. Der Tumult offenbart nicht zuletzt Defizite bei der sächsischen Polizei.
Rechte demonstrieren in Chemnitz
Demonstranten zünden in Chemnitz Pyrotechnik und schwenken Deutschlandfahnen. Foto: Jan Woitas Foto: dpa
Die Bilder lassen einen erschaudern: Hunderte Menschen ziehen am Stadtfest-Sonntag durch die sächsische Großstadt Chemnitz, skandieren Hetzparolen gegen Migranten und den Staat. Viele unter ihnen schrecken selbst vor Gewalt gegen Menschen, die sie für Ausländer halten, und gegen Polizeibeamte nicht zurück. Jagdszenen in Sachsen. Aktueller Bericht aus Chemnitz: Mindestens sechs Verletzte bei Protesten am Montagabend Ausgelöst hat den Tumult eine Messerattacke in der Nacht zum Sonntag, bei der ein 35-jähriger Deutscher tödliche Verletzungen erlitt. Lange bevor die Staatsanwaltschaft Angaben zur ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen