Würzburg

Kommentar: Der Klimaschutz braucht den Aufschrei der Schüler

Das Engagement der demonstrierenden Schüler ist lobenswert und sollte gewürdigt werden. Ein Schulstreik, der nach der Schule stattfindet, ist aber der falsche Weg.
Um die 1000 Schülerinnen und Schüler demonstrierten erstmals am 18. Januar in der Würzburger Innenstadt gegen den Klimawandel und dessen Folgen - damals während ihrer Schulzeit. Foto: Daniel Peter
Wussten Sie, dass Deutschland aller Voraussicht nach seine Klimaziele für das Jahr 2020 nicht erreichen wird? Gefordert war, im Jahr 2020 40 Prozent weniger Treibhausgase auszustoßen, als im Jahr 1990. Schaffen wird das Land voraussichtlich jedoch nur 32 Prozent, wie aus dem Klimaschutzbericht 2018 hervorgeht. Genau aus diesem Grund gehen Jugendliche seit Wochen unter dem Motto „Fridays For Future“ in Deutschland auf die Straßen, um für schärfere Maßnahmen gegen den Klimawandel zu protestieren. Auch in Würzburg haben sich am vergangenen Freitag wieder junge Menschen versammelt. Diesmal jedoch ...