Würzburg

Kommentar: Entscheiden muss die Politik, nicht die Wissenschaft

Gerade in dieser aufgewühlten Zeit voller Unsicherheit brauchen wir Ruhe und die Sachlichkeit von Wissenschaft. Doch die Politik darf sich nicht hinter Forschern verstecken.
Wurde zum Gesicht der Corona-Krise: Christian Drosten, Direktor des Instituts für Virologie an der Charité in Berlin, forscht seit Jahren an Corona-Viren und entwickelte den Test zum Nachweis einer Infektion.  
Wurde zum Gesicht der Corona-Krise: Christian Drosten, Direktor des Instituts für Virologie an der Charité in Berlin, forscht seit Jahren an Corona-Viren und entwickelte den Test zum Nachweis einer Infektion.   Foto: Christophe Gateau, dpa

In den vergangenen Wochen konnte man oft den Eindruck bekommen, wir würden von Virologen, Epidemiologen und Infektionsforschern regiert. Sie erklärten uns das neuartige Coronavirus, die Pandemie und was wir jetzt zu tun oder besser zu lassen haben. Gerne schmückten sich Politiker in Pressekonferenzen mit "ihren" Experten. Doch auch die Wissenschaftler sind sich nicht immer einig - und sie können die drängenden politischen Fragen bestenfalls beratend flankieren. Beantworten müssen die Fragen - nicht nur aus Prinzip - die demokratisch gewählten Politiker. Und zwar deutlich - und ohne sich hinter der Wissenschaft zu verstecken.    

Die Wissenschaft ist jetzt vor allem dort gefordert, wo sie dem Virus und seinen Folgen Einhalt gebieten kann. Bei der Entwicklung von Impfstoffen, dem Test potenzieller Medikamente gegen schwere Verläufe, bei der Herstellung neuer und einfacher Testverfahren und nicht zuletzt bei der Erforschung des Virus, seiner Verbreitung  und der von ihm ausgelösten Covid-19-Erkrankung. Hier gibt es bereits - für die Kürze der Zeit beachtlich - gute Erfolge. Sowohl beim Testverfahren, als auch bei der Entwicklung eines Impfstoffes steht Deutschland weit vorne.  

Wissenschaft darf sich von Politik nicht einspannen lassen

Darüber hinaus ist es gut und wichtig, dass die Wissenschaft Politik berät und bei der Entscheidungsfindung hilft. Denn Beschlüsse, an denen Wissenschaftler beteiligt waren, sind allemal besser als Beschlüsse, die allein durch persönliche Interessen, eine Partei, Ideologien oder pure Machtdemonstration zustande kommen. Letzteres kann man derzeit peinlich und brutal bei US-Präsident Donald Trump beobachten.

Dennoch kann Wissenschaft eben nur beraten. Entscheiden muss die Politik.  Wie gefährlich es werden kann, wenn sich Wissenschaft zu stark in den Dienst der Politik stellt, zeigt das Beispiel Heinsberg in Nordrhein-Westfalen. Ohne die Studie anzuzweifeln, die der Virologe Hendrick Steeck dort gestartet hat, sind doch Fragezeichen angebracht: Können die Studienergebnisse aus einem der am stärksten betroffenen Landkreise auf das ganze Land übertragen werden? Auf keinen Fall können und sollten zum jetzigen Zeitpunkt direkt Handlungsanweisungen daraus abgeleitet werden. Wenn es dann noch genau solche Handlungsanweisungen sind, die Ministerpräsident Armin Laschet (CDU), dessen Land die Studie beauftragt hat, gut in die Strategie passen, wird es peinlich. Vor allem für den Virologen.  

Wissenschaft zeichnet sich vor allem durch Gründlichkeit aus. Methoden und Herangehensweisen werden diskutiert und wieder verworfen. Ergebnisse werden verglichen und korrigiert. Forscher können völlig konträrer Meinung sein. Im Wissenschaftsbetrieb setzt sich oft erst nach Jahren eine als überlegen geltende, gesicherte Erkenntnis durch. Doch dafür scheint in der momentanen aufgeregten Situation keine Zeit.

Zusammenwirken vieler Disziplinen ist für Handlungsoptionen nötig

Auf die Schnelle kann die Wissenschaft nur Handlungsoptionen aufzeigen. Und auch dies nur  interdisziplinär, unter Beteiligung vieler Stimmen und Bereiche. Die Frage von Ausgangsbeschränkungen oder Schulschließungen etwa können Virologen und Epidemiologen nur in Zusammenarbeit mit anderen Disziplinen beurteilen. Mit Sozialwissenschaftlern, die die Probleme der Familien im Blick haben. Mit Wirtschaftswissenschaftlern, die zumindest abschätzen können, was es heißt, wenn Eltern schulpflichtiger Kinder über Wochen nicht arbeiten können oder ganze Branchen monatelang lahmgelegt werden.    

Diese Krise ist unberechenbar. Entscheidungen müssen immer wieder überprüft und korrigiert werden, und sie können sich im Nachhinein auch als völlig falsch herausstellen. Die Wissenschaft kann sie der Politik nicht abnehmen.       

Rückblick

  1. Zwei neue Corona-Fälle in Rhön und Grabfeld
  2. Tourismus an der Mainschleife: Gute Umsätze trotz Corona
  3. Veitshöchheim: Weitere Testergebnisse nach Corona-Fall bekannt
  4. Fall Veitshöchheim: Warum kamen Kinder nicht in Quarantäne?
  5. Mellrichstadt: Ein Coronafall, zwei Lokale geschlossen
  6. Unvernünftige Badegäste: Droht dem Geomaris die Schließung?
  7. Sommertour von Anja Weisgerber: Corona-Sorgen und Politik-Frust
  8. Vom Lockdown bis heute: Wie die Krise Schweinfurt verändert hat
  9. Pflegestift und Corona: "Angst ist ein ganz schlechter Begleiter"
  10. Erstmal keine Verbote: Stadt Würzburg setzt auf Vernunft der Bürger
  11. Medizintechnik: Wie eine Wertheimer Firma durch Corona wächst
  12. Coronakrise: Kunstkaufhaus läuft gut, Pflasterklang abgesagt
  13. Wie die Würzburger Clubs unter der Coronakrise leiden
  14. Alte Mainbrücke: Kein Alkoholverbot, aber mehr Kontrollen
  15. Zeugnisse und Preise vom Fließband
  16. Diskussion in Würzburg: Was kann gegen Fake News getan werden?
  17. Wie steht es um die geplanten Weinfeste in Würzburg?
  18. Wie das Stramu in Würzburg trotz Corona dennoch stattfinden soll
  19. Gurkenernte im Corona-Jahr: Wenn Abstand halten schwierig ist
  20. Corona in Würzburger Kita: Keine weiteren positiven Tests
  21. Veitshöchheim: Coronafall in Schüler-Mittagsbetreuung
  22. Shoppen und Schöppeln: Ist Corona in Würzburg schon vergessen?
  23. Kommentar: Mutige Politiker müssen auch mal Spaßbremse sein
  24. Corona: Braucht es ein Alkoholverbot auf der Alten Mainbrücke?
  25. Zeil am Main: Das erwartet die Kinofreunde beim "Open Air"
  26. Ob ÖPNV oder Parkplätze: Wie die WVV durch die Coronakrise kommt
  27. FOS/BOS: Im Stadion und im Abendkleid zur  Zeugnisübrergabe
  28. Schlosspark Werneck ab 15. August wieder für alle geöffnet
  29. Weinprinzessin ohne Weinfest
  30. Mallorca und Corona: "Die Leute sind total verunsichert"
  31. Wegen Corona gestrandet: Französische Familie wieder daheim
  32. Trotz Corona: Ein Rügheimer wagt den Schritt in die Selbstständigkeit
  33. Trotz Corona: Arbeitsmarkt und Kreishaushalt stehen gut da
  34. Erthal-Schule in Haßfurt: Es bleibt bei einem Corona-Fall
  35. Rhön-Grabfeld: Derzeit kein bestätigter Corona-Fall
  36. Soziologe zu Corona: Warum die Krise Strukturen nicht verändert
  37. Weihnachten mit Corona: Wie sich Unterfranken vorbereitet
  38. Aufatmen an Schweinfurter Gymnasium: Alle Corona-Tests negativ
  39. Corona-Folgen: Zahl der Sozialhilfe-Anträge steigt
  40. Fahrrad-Boom in der Corona-Zeit: Was E-Biker wissen sollten
  41. Corona: Ergebnis der Testreihe in Würzburger Seniorenheim da
  42. Corona: Söder kündigt höhere Strafen bei Hygiene-Verstößen an
  43. Stattbahnhof: Tipp-Kick statt Pogo-Cup
  44. Corona-Impfstoff: Würzburger Professor hat "gute Nachrichten"
  45. Corona-Abstand: Gedränge vielerorts in  Mainfranken
  46. Kindergartenkinder: Alle Testergebnisse sind negativ
  47. Corona in Unterfranken: So können wir eine 2. Welle verhindern
  48. Maininselbad: Wie funktioniert das Schwimmen mit Abstand?
  49. Kommentar zu Corona: Wir dürfen jetzt nicht leichtsinnig sein
  50. Corona in Unterfranken: Kommt der 2. Lockdown?

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Folker Quack
  • Armin Laschet
  • CDU
  • Coronavirus
  • Demokratie
  • Donald Trump
  • Epidemiologen
  • Impfstoff-Entwicklung
  • Impfstoffe
  • Pandemien
  • Präsidenten der USA
  • Sozialwissenschaftler
  • Virologen
  • Wirtschaftswissenschaftler
  • Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
4 4
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!