Kommentar: Es gibt sichere Häfen für die Flüchtlinge!

Die Ereignisse im Jahr 2015 haben bewiesen, dass viele Menschen bereit sind, Flüchtlingen zu helfen. Warum nicht auch jetzt?
Flüchtlinge mit all ihren Habseligkeiten am Grenzübergang Pazarkule entlang der türkisch-griechischen Grenze. 
Flüchtlinge mit all ihren Habseligkeiten am Grenzübergang Pazarkule entlang der türkisch-griechischen Grenze.  Foto: Ahmed Deeb (dpa)

Angesichts der Flüchtlinge, die in der Türkei oder in hoffnungslos überfüllten Lagern in Griechenland vegetieren, ist es zynisch und armselig,  wenn Politikern nur Abschottung einfällt. Der Krieg in Syrien, die unseligen Machtspiele der Türkei und Russlands, das Versagen der EU auf der ganzer Linie dürfen nicht auf dem Rücken der Betroffenen ausgetragen werden.   

Denn es gibt Möglichkeiten, diesen Flüchtlingen zu helfen. In Deutschland, aber auch in allen anderen Ländern der EU. Nur darf der schwarze Peter nicht solange weitergereicht werden, bis er doch wieder bei den Menschen an der türkisch-griechischen Grenze landet. 

Wenn Politiker aus Angst vor rechtspopulistischen Strömungen und Wahlerfolgen ihre Prinzipien und Werte verraten, befördern sie das Ende der Demokratie, statt sie zu schützen. 2015 hat nämlich auch gezeigt, es gibt viele Menschen in diesem Land, die helfen wollen und können.

Und wenn die EU-Kommission auf Regierungsebene mit einer gerechten Verteilung der Schutz suchenden Menschen nicht voran kommt, soll sie eben direkt die Kommunen unterstützen, die dazu bereit wären. Und die - wie beispielsweise Würzburg - der Initiative "Sicherer Hafen" beigetreten sind.  

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Folker Quack
  • Demokratie
  • Europäische Kommission
  • Europäische Union
  • Rechtspopulismus
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
2 2
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!