Würzburg

Kommentar: Mutige Frauen üben Druck auf die Kirche aus

Die Bewegung "Maria 2.0" hat es satt, sich weiterhin schweigend der Dominanz katholischer Würdenträger zu unterwerfen
Protestaktion "Maria 2.0", auch die Vorstandsmitglieder Karin Post-Ochel (links) und Erika Michelsen vom Katholischen Frauenbund in Kitzingen machen mit. Hier hängen sie in der katholischen Stadtkirche St. Johannes Thesen der Aktion. Foto: Andreas Brachs
Die Kirchenoberen dulden seit jeher in ihrer Mitte lediglich eine Frau: Maria. Und das auch nur auf ihrem Sockel. "Da steht sie. Und darf nur schweigen", heißt es in einem Offenen Brief an Papst Franziskus. Absender der kirchenkritischen Zeilen ist die "Aktion Maria 2.0". Die in Münster gegründete Frauen-Initiative hat sich vorgenommen, das weibliche stumme Duckmäusertum nicht länger klaglos zu praktizieren.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen