Frankfurt (Oder)/Würzburg

Kommentar zu Habecks Entscheidung: Manchmal hilft Schweigen

Robert Habeck steigt bei Twitter und Facebook aus. Kein gangbarer Weg für alle Politiker in diesen Zeiten. Aber mehr Nachdenken beim Posten täte uns allen gut.
Grünen-Chef Robert Habeck überraschte am Montag mit seiner Ankündigung, sich aus Facebook und Twitter zurückzuziehen. Foto: Patrick Pleul, dpa
Robert Habeck steigt bei Facebook und Twitter aus. Der Grünen-Chef will künftig nicht mehr in den sozialen Medien mit potenziellen Wählern diskutieren. Das ist ein drastischer Schritt. Er wird die Debatte über die Art und Weise, wie wir in unserer Gesellschaft politisch kommunizieren, neu befeuern. Und das ist gut. Die ersten Reaktionen auf Habecks Entscheidung in den sozialen Medien waren erwartbar. Da sind zum einen viele enttäuschte (Grünen-)Anhänger, die ihr Bedauern äußern, auf die politischen Einlassungen des gelernten Philosophen und Schriftstellers künftig verzichten zu müssen. Habeck dürfe das ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen