Würzburg

Leitartikel: Endlich beendet Bach den Eiertanz um Olympia

Das IOC und die japanische Regierung verlegen die Spiele ins Jahr 2021. Ein Entscheidung, die auf Einsicht beruht? Daran gibt es berechtigte Zweifel.
Hat nun die Spiele doch verlegt: Thomas Bach, aus Tauberbischofsheim stammender Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC).
Hat nun die Spiele doch verlegt: Thomas Bach, aus Tauberbischofsheim stammender Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC). Foto: AFP/FABRICE COFFRINI

Nun also doch: Die Olympischen Sommerspiele und die Paralympics 2020 werden um ein Jahr verlegt. Eine richtige Entscheidung, aber gleichwohl eine äußerst späte, die nun das Internationale Olympische Komitee (IOC) und die japanische Regierung gemeinsam veröffentlicht haben. Vorläufiger Schlusspunkt eines wochenlangen Eiertanzes, den IOC-Präsident Thomas Bach und der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe rund um die Olympischen Spiele veranstaltet hatten, die am 24. Juli in der Metropole Tokio hätten beginnen sollen.

Grund für die Absage war die Ausbreitung des Coronavirus, die immer mehr Länder auf der Welt in einen gesellschaftlichen Stillstand zwingt. Die Gefahr, die von dem Virius ausgeht, dürfte den IOC-Verantwortlichen nicht erst seit gestern bekannt gewesen sein. Doch lange Zeit machte es den Eindruck, als wollten Bach und die japanische Regierung die Spiele mit aller Macht durchziehen. Da verstieg sich der gebürtige Würzburger zu bisweilen absurd anmutenden Aussagen, die ein Festhalten am Termin im Juli 2020 begründen sollten: Etwa dass die Spiele im Juli bei einer dann wohl abflauenden Epedemie zu einem Fanal neuer Hoffnung in der Welt mutieren könnten. So als könne der IOC-Präsident vorhersagen, wann die Krise vorüber sei.

Gesundheitliche Risiken nicht kalkulierbar

Übrigens: Die Hauptdarsteller der Veranstaltung tauchten in der Diskussion nur unter ferner liefen auf. Nämlich die Sportler. Die befanden sich in einer Situation, die, abgesehen davon, dass die gesundheitlichen Risiken bei einer Veranstaltung mit Millionen Menschen für Teilnehmer, Funktionäre und Zuschauer bei einer Austragung in diesem Jahr nicht kalkulierbar gewesen wären, kaum faire Wettkämpfe zugelassen hätte. Wie sollten sich die Athleten angemessen vorbereiten, wenn ihre Sportstätten geschlossen sind oder in manchen Ländern gar Ausgangssperren herrschen? Wie sollen faire Bedingen herrschen, wenn Dopingkontrollen kaum noch stattfinden? Wie könnten sich Teilnehmer und Teilnehmerinnen zu fröhlichen Spielen versammeln, wenn bei ihnen zu Hause der Ausnahmezustand herrscht? Fragen, auf die Bach und das IOC keine überzeugende Antworten zu geben vermochten.

Vieles deutet darauf hin, dass die jetzt doch gefällte Entscheidung, die Spiele zu verlegen, nicht auf besserer Einsicht beruht. Vielmehr wurde der Druck auf die Olympia-Macher immer größer. Die Spiele drohten, zu einer wertlosen Hülle zu verkommen. So erklärte Max Hartung, deutscher Säbelfechter und Athletensprecher, nicht in Tokio teilnehmen zu wollen. "Was ich mir wünschen würde, dass das IOC mit offenen Karten spielt und uns Athleten miteinbezieht", sagte Hartung. Dann sagten Nationalverbände aus Kanada oder Australien ihre Teilnehme ab. "Im Schatten von Covid-19 und der damit verbundenen Risiken ist es für unsere Sportler, für die Gesundheit und die Sicherheit ihrer Familien und aller Kanadier nicht angebracht, sich auf diese Olympischen Spiele vorzubereiten", hieß es in einer Mitteilung des Kanadischen Olympische Komitees (COC), an deren Zustandekommen Sportler wesentlichen Anteil gehabt hatten.

Funktionäre unterwegs in Parallelwelt

Erst zu einem Zeitpunkt, als durch die Nichtteilnahme wichtiger Nationen das Heft des Handelns endgültig zu entgleiten drohte, reagierten IOC und japanische Regierung und zogen die Notbremse. Doch wirkt die Entscheidung nicht so, als sei sie durch bessere Einsicht hervorgerufen worden, sondern nur durch den Druck von außen. Die gute Nachricht ist freilich: Mündige Sportler und Sportlerinnen können etwas bewegen und für Realismus sorgen, wenn Vertreter von Verbänden sich durch Parallelwelten bewegen, die mit der Lebensrealität der meisten Menschen wenig zu tun haben.

Rückblick

  1. Annäherung zwischen Pro und Contra in Sachen Corona
  2. Nacht der Kultur: Große Sehnsucht von  Künstlern und Publikum
  3. Hettstadt: Coronafall an der Grundschule
  4. Mit den Hochzeitsgästen kam auch Corona ins Grabfeld
  5. Coronavirus: 25 Infizierte im Raum Bad Königshofen
  6. Boppin' B und die Posthalle setzen ein Zeichen
  7. Corona: Wo es im Landkreis Würzburg die meisten Neuinfektionen gibt
  8. Straßenumfrage:"Wie fühlen Sie sich im Corona-Hotspot Würzburg?"
  9. 95 Prozent Steigerung: Der Campingboom sorgt für Rekordzahlen
  10. Röntgen-Gymnasium: Nur noch eine Klasse bleibt zu Hause
  11. Frau will zur Hochzeit ihres Bruders: Gericht verkürzt Quarantäne
  12. Corona-Infektionen in Stadt und Landkreis steigen leicht an
  13. Piazolo: Masken-Pflicht zum Schulstart war ein Erfolg
  14. Warum die Corona-Teststation wieder nach Heustreu zurückkehrt
  15. Würzburger Wirte dürfen auch im Winter unter freiem Himmel bedienen
  16. Corona: Landrätin warnt vor einer trügerischen Sicherheit
  17. Demos im Corona-Hotspot Würzburg: Darum finden sie trotzdem statt
  18. Volle Busse trotz Corona: Die Lage in Würzburg und Umgebung
  19. Urlaub in Deutschland: Würzburger haben wegen Corona ein Problem
  20. Kissinger Kinderstadtmarkt und verkaufsoffener Sonntag abgesagt
  21. Überfüllte Busse und Maskenpflicht: So lief der Schulstart
  22. Coronavirus: Drei neue Fälle im Landkreis Haßberge
  23. Bad Kissingen: Hallenbad startet am Montag in die Saison
  24. Rhön-Grabfeld: Corona-Teststation zieht wieder nach Heustreu um
  25. Würzburger Gericht bestätigt Maskenpflicht auf dem Schulgelände
  26. Gericht: Strenge Regeln für private Feiern in Würzburg zulässig
  27. Leonhard-Frank-Grundschule: Klasse am Heuchelhof in Quarantäne
  28. Corona-Fall in der Kita Lengfeld: Wie viele Kinder betroffen sind
  29. Corona-Hotspot Würzburg: OB Schuchardt über Superspreader und Verbote
  30. Wie Corona beim Fußball Geschichte und Geschichten schreibt
  31. Kreis Kissingen: Keine neuen Coronafälle
  32. Corona-Spätfolgen: Wie eine Ärztin den Kampf der Patienten erlebt
  33. Verstoß gegen Corona-Bestimmungen? Musikschule sperrt Chor aus
  34. Steigende Infektionszahlen: Müssen die Schulen nun dicht machen?
  35. Corona: Röntgen-Gymnasium bleibt bis Ende der Woche geschlossen
  36. Gastro, Sport, Kultur: So bereitet sich Unterfranken auf den Winter vor
  37. Corona: Inzidenz-Wert in Würzburg auf 75,07 stark gestiegen
  38. Corona-Fall am Gymnasium Veitshöchheim: Jahrgang in Quarantäne
  39. Kita St. Barbara in Iphofen wegen Corona geschlossen
  40. Warnstufe "gelb" in Kitas: Infektionsschutz auf Kosten der Kinder?
  41. Zahl der Corona-Fälle steigt auf 221
  42. Corona: Würzburger auf Rügen unerwünscht
  43. Positiver Corona-Test: Schulklassen in Schweinfurt und Schleerieth in Quarantäne
  44. Zweite Corona-Welle: Diese 7 Dinge sollte jetzt jeder wissen
  45. Corona in Main-Spessart: Welche Orte stärker betroffen sind
  46. Ufra 2020 in Schweinfurt: Wie eine Messe unter Corona-Auflagen geht
  47. Corona-Hotspot Würzburg: So trifft die Lage Hotels und Restaurants
  48. Jusos: Alkoholverbot am Main wegen Corona ist der falsche Weg
  49. Kaum Corona-Patienten in unterfränkischen Krankenhäusern
  50. Quarantäne: Neue Corona-Fälle im Ankerzentrum

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Uli Sommerkorn
  • Coronavirus
  • IOC-Präsidenten
  • Internationales Olympisches Komitee
  • Japanische Premierminister
  • Japanische Regierung
  • Olympiade
  • Olympische Sommerspiele
  • Paralympics
  • Shinzo Abe
  • Sportler
  • Sportlerinnen
  • Sportlerinnen und Sportler
  • Thomas Bach
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!