Leitartikel: Ohne freie Presse ist die Demokratie in Gefahr

Die Voraussetzungen für unabhängigen Journalismus haben sich 2016 weltweit erneut verschlechtert.
Demonstration für Pressefreiheit
Internetaktivisten protestieren in Berlin gegen die staatsanwaltlichen Ermittlungen gegen Netzpolitik.org wegen Landesverrats. Foto: Britta Pedersen
Es gibt Länder, in denen wird die Pressefreiheit gnadenlos auf sechs Quadratmetern eingepfercht – die Größe einer Gefängniszelle. Mindestens 348 Medienschaffende sind derzeit weltweit inhaftiert. Vor einem Jahr waren es noch sechs Prozent weniger. Das ihnen zur Last gelegte „Verbrechen“: Sie haben unerschrocken ihren Beruf ausgeübt und staatliche Missstände angeprangert. Es sind keineswegs nur Diktatoren, die für unzensierte Berichterstattung nichts übrig haben. Auch demokratisch gewählte Politiker erweisen sich zunehmend als Gegner der unabhängigen Presse.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen