WÜRZBURG

Militärische Nutzung ausgeschlossen

„Wer zahlt, schafft an“, sagt der Volksmund. Gezahlt hat im Falle von fünf Forschungsprojekten an der Universität Würzburg das US-Verteidigungsministerium. Seit dem Jahr 2000 über 3,2 Millionen US-Dollar. Der Umgang der Hochschule mit dem nicht alltäglichen Geldgeber aus Washington wirft Fragen auf.
Mittel aus dem Verteidigungsetat: Mit über 3,2 Millionen US-Dollar finanzierte das Pentagon, das aktuell von Chuck Hagel (Foto) geleitet wird, Forschungsprojekte der Uni Würzburg. Foto: Foto: dpa
„Wer zahlt, schafft an“, sagt der Volksmund. Gezahlt hat im Falle von fünf Forschungsprojekten an der Universität Würzburg das US-Verteidigungsministerium. Seit dem Jahr 2000 über 3,2 Millionen US-Dollar. Der Umgang der Hochschule mit dem nicht alltäglichen Geldgeber aus Washington wirft Fragen auf.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen