„Ich bin keine eiserne Lady“

Beate Merk       -  In der Verwandtenaffäre im bayerischen Landtag geraten immer mehr CSU-Politiker in die Kritik. Dazu zählt auch Bayerns Justizministerin Beate Merk. Foto: Andreas Gebert/Archiv
| In der Verwandtenaffäre im bayerischen Landtag geraten immer mehr CSU-Politiker in die Kritik. Dazu zählt auch Bayerns Justizministerin Beate Merk. Foto: Andreas Gebert/Archiv

Wie selten ein Fall bewegt das Schicksal des Psychiatriepatienten Gustl Mollath viele Menschen in Bayern. Die bayerische Justiz ist in die Kritik geraten, weil Mollath nun schon acht Jahre gegen seinen Willen untergebracht ist. Justizministerin Beate Merk (CSU) erklärt im Gespräch mit dieser Zeitung, dass sie für die Zukunft Konsequenzen ziehen will.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung