Kommentar: Die Entscheidung hängt nicht an einem Bluttest

Kinder mit Behinderung müssen in der Gesellschaft willkommen sein. Doch der Weg dorthin kann nicht über die Unwissenheit der Eltern führen.
Sollen die Krankenkassen einen Bluttest zur pränatalen Diagnose der Trisomie 21 bezahlen? 
Foto: dpa | Sollen die Krankenkassen einen Bluttest zur pränatalen Diagnose der Trisomie 21 bezahlen? 

"Alle Kinder sollen geboren werden. Keiner hat das Recht auf ein perfektes Kind." Dies sagte der mit dem Down-Syndrom geborene Schauspieler Sebastian Urbanski. Anlass war die Orientierungsdebatte im Deutschen Bundestag zu einem Blutest, der die pränatale Diagnose von Trisomie 21 vereinfacht. Dabei geht es nicht um die Zulassung des genetischen Bluttests, sondern darum, ob er unter bestimmten Voraussetzungen von der Krankenkasse bezahlt wird.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung