Forst

Bericht über Kirchenprotest in Forst: Verstoß gegen Pressekodex

Lehren aus einem Hinweis des Presserates an die Redaktion: Verknüpfungen zum Gegenstand der Berichterstattung müssen offengelegt werden!
Die Kirche in Forst im Landkreis Schweinfurt, in der es im vergangenen Jahr zu einer Protestaktion kam. Die Berichterstattung darüber hat auch den Deutschen Presserat beschäftigt. 
Die Kirche in Forst im Landkreis Schweinfurt, in der es im vergangenen Jahr zu einer Protestaktion kam. Die Berichterstattung darüber hat auch den Deutschen Presserat beschäftigt.  Foto: Anand Anders

Unabhängigkeit von Journalisten hat großes Gewicht. Im Kodex des Deutschen Presserates heißt es in Ziffer 6 zur Trennung von Tätigkeiten: „Journalisten und Verleger üben keine Tätigkeiten aus, die die Glaubwürdigkeit der Presse in Frage stellen könnten.“

Weiter steht in 6.1 zu Doppelfunktionen: „Übt ein Journalist oder Verleger neben seiner publizistischen Tätigkeit eine Funktion, beispielsweise in einer Regierung, einer Behörde oder in einem Wirtschaftsunternehmen aus, müssen alle Beteiligten auf strikte Trennung dieser Funktionen achten. Gleiches gilt im umgekehrten Fall.“

Verletzt und selbst angeprangert

Von dieser Zeitung, die sich dem Kodex verpflichtet hat, wurde in einem Fall die Richtlinie 6 verletzt. Ich habe das in der Zeitungskolumne am Samstag, 12. Oktober 2019 unter der Überschrift „Wer im Gewand der Protestierenden kommt, sollte nicht der sein, der über den Protest berichtet“ und online ("Eine Beteiligte hat berichtet") bereits angeprangert.

Weil sich ein Leser beim Deutschen Presserat beschwerte, hat die Redaktion nun auch von dort einen klaren Hinweis bekommen. Der Presserat sieht einen Verstoß gegen Ziffer 6. Er teilt wörtlich mit: „Der von der Beschwerdegegnerin (Main-Post-Redaktion) eingestandene Auftritt der freien Mitarbeiterin als Mitglied der Protestbewegung 'Maria 2.0‘ bei der Protestaktion, bei der diese gleichzeitig als Berichterstatterin für die Beschwerdegegnerin fungierte, stellt einen schweren presseethischen Verstoß dar, der geeignet ist, die Glaubwürdigkeit der Presse massiv zu schädigen.“

Eingeständnis berücksichtigt

Dass es ohne die Selbstkritik vom 12. Oktober wohl zu einer öffentlichen Rüge, die diese Zeitung hätte abdrucken müssen, gekommen wäre, kann man als sicher annehmen. Lässt der Presserat doch wissen, er habe bei der Wahl der Maßnahmen das umfangreiche Fehler-Eingeständnis der Redaktion gegenüber ihren Lesern sowohl in Print als auch Online berücksichtigt. Damit sei alles mögliche getan worden, um den presseethischen Schaden zu begrenzen.

Diese Zeilen hier, das ist festzuhalten, sind freiwillig entstanden.

Die Lehren, die zu ziehen sind, betreffen auch freie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Redaktion. Sie müssen, wenn sie einen Auftrag zu Berichterstattung annehmen, Verknüpfungen oder Beziehungen zum Gegenstand ihrer Berichterstattung offenlegen. Damit kann die Redaktion entscheiden, ob sie eine/n andere/n Berichterstatter*in einsetzt oder ob sie die Verknüpfung in der Veröffentlichung erkennen lässt. Letzteres würde Lesern*innen die Möglichkeit geben, den Beitrag einzuordnen.

Wer den sanktionierten Beitrag vom 16. August („Pfarrer verweist in Forst einige Frauen der Kirche“) online nachliest, wird nun über alles informiert. Gelöscht wurde der Beitrag nicht. Denn trotz seiner Schwäche gehört er zur Zeitgeschichte. Es gibt direkt von der Protestaktion keinen anderen Bericht.

Link zum Kodex des Deutschen Presserates

Anton Sahlender, Leseranwalt.

Siehe auch www.vdmo.de

Rückblick

  1. Leseranwalt: Wie eine Schlagzeile über Bill Gates wirkt
  2. Leseranwalt: Redaktionelle Abwesenheit bei Demo eingestehen
  3. Leseranwalt: Corona-Demonstranten nicht über einen Kamm scheren
  4. Leseranwalt: Medizinische Aussagen immer gut überprüfen
  5. Leseranwalt: Besondere Wachsamkeit in Corona-Zeiten
  6. Leseranwalt: Eine Empfehlung für die besorgte Großmutter
  7. Leseranwalt: Gemeinwohl überwiegt in Corona-Berichten
  8. Gerichtsberichterstatter: Die Vorgänge belasten auch uns
  9. Leseranwalt: Ein Protest, über den nicht berichtet wurde
  10. Leseranwalt: Corona erfordert sensiblen Sprachgebrauch
  11. Leseranwalt: Warum die Redaktion den Begriff "Kinderporno-Prozess" vermeidet
  12. Leseranwalt: Mit Wahl-Prognosen wird nichts suggeriert
  13. Leseranwalt: Zu einem Ehejubiläum gehören immer zwei
  14. Leseranwalt: Mörderischer Sprachgebrauch
  15. Leseranwalt: Überzeugen Sie ihre Lokalredaktion
  16. Leseranwalt: Gestörte Erinnerungskultur
  17. Leseranwalt: Wie die Sportredaktion ihr neues Konzept erklärt
  18. Leseranwalt: Wenn Journalisten verreisen
  19. Bericht über Kirchenprotest in Forst: Verstoß gegen Pressekodex
  20. Leseranwalt: Aufwändige Prüfung steht Veröffentlichung im Wege
  21. Leseranwalt: Öffentliches Interesse gegen Privatsphäre
  22. Leseranwalt: Ein Kollege, vor dem ich meinen Hut ziehe
  23. Leseranwalt: Sensationsinteressen bedient
  24. Erkennen Sie, was Nachrichten mit ihrem Gehirn machen
  25. Wer die Verantwortung trägt, entscheidet
  26. Redaktionelle Entscheidungen überprüfen
  27. Vorsicht bei Meldungen aus fremden Quellen
  28. Ein Leser, der sich bedroht fühlt
  29. Weischenberg: Zu wenige Journalisten aus unteren sozialen Schichten
  30. Auch Leugner haben das Wort
  31. Unbegründete Hoffnungen aus der Forschung und Panik-Gefahr
  32. Eine Beteiligte hat berichtet
  33. Vorbildfunktion in eigener Verantwortung
  34. Wichtig: Vor der Verbreitung von Kinderbildern
  35. Raser und ihre Fahrzeuge
  36. Gegen einen Nazi-Vergleich und eine Verschwörungstheorie
  37. Nebelschwaden im szenischen Einstieg
  38. Was nicht berichtet wurde
  39. Redaktioneller Transparenz nicht selbst im Wege stehen
  40. Fragezeichen in Schlagzeilen wohlüberlegt setzen
  41. Das Zittern und die Würde der Persönlichkeit
  42. Fotografierte Zeitgeschichte
  43. Sexueller Missbrauch: Bitte keine Details
  44. Persönlichkeitsschutz verletzt
  45. Empfehlung für mehr Transparenz
  46. Ein freches Foto und die Gürtellinie
  47. Wenn schaulustig nicht schmeichelhaft ist
  48. Wenn öffentliches Interesse schwerer wiegt als Vertraulichkeit
  49. Ein Fall für journalistische Verantwortung
  50. Niemand muss anonym informieren

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Forst
  • Anton Sahlender
  • Berichte
  • Berichterstattung
  • Journalisten
  • Leser
  • Leseranwalt
  • Presse
  • Protestbewegungen
  • Unternehmen
  • Verleger
  • Zeitungen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte vorher an.

Anmelden

Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de? Dann jetzt gleich hier registrieren.