LESERANWALT

Das war keine Würdigung

Kalenderblatt 9. März
Mit Todestagen muss man verantwortlich umgehen. Achtung am 9. März.

Zwei Personen haben sich bei mir gemeldet. Sie waren zurecht überrascht über eine Mitteilung im Kalenderblatt der Zeitung vom 9. März. Unter den Todestagen war zu lesen: „2018 Oskar Gröning, deutscher SS-Unteroffizier, 1942-1944 im Konzentrations- und Vernichtungslager tätig, am 15. Juli 2015 zu vier Jahren Haft verurteilt, geb. 1921.“ So stand diese „Tätigkeit“ da, direkt unter Geburtstagen von ZEIT-Chefredakteur Giovanni di Lorenzo und Schriftsteller Arnulf Zitelmann.

 

Die schreckliche Tätigkeit

Ob seiner schrecklichen „Tätigkeit“ wurde Gröning, so kann man es nicht nur Wikipedia entnehmen, vom Landgericht Lüneburg wegen Beihilfe zum Mord in 300.000 Fällen verurteilt, bestätigt vom Bundesgerichtshof. Leser F.K. aus dem Spessart empfand deshalb die nüchterne Mitteilung, die in der Zeitung erschienen ist, als „geschmacklos“ und Leserin U.S. aus der Rhön hat gefragt, „folgen jetzt weitere Kriegsverbrecher, deren Todestage gewürdigt werden?“

 

So nicht mehr

Nein, auf diese Weise sollte das nicht wieder geschehen! Das war keine Würdigung, stand aber an einer Stelle, an der meist wichtiger Persönlichkeiten gedacht wird. Dort sollte ein solcher Todestag aber nicht erscheinen, zumindest nicht ohne Erklärung. Warum wurde aber, was offenbar niemand wollte, so verbreitet? Ich habe nachgefragt.

 

Blindes Vertrauen

Was sich mir auf Nachfrage vermittelt hat, ist viel blindes Vertrauen. Werden doch die Inhalte für das Kalenderblatt von der Deutschen Presseagentur (dpa) geliefert, bevor man sie in Würzburg an zwei Redaktionsdesks routinemäßig zur täglichen Veröffentlichung auf den lokalen Serviceseiten vorbereitet, passend für das Platzangebot in der Zeitung.

 

Wertfreie Übermittlung

Und warum hat die dpa jenen Todestag übermittelt? Das geschieht völlig wertfrei, erklärt man in der Agentur. Man biete als Service historische Daten möglichst komplett an, auch Todestage. Da könne man verurteilte Täter nicht auslassen oder nach bösen und guten Menschen unterscheiden. Was die Medien vor Ort daraus machen, liegt in ihrer Verantwortung. Das hat dazu geführt, dass der von der dpa ebenfalls angebotene Todestag des amerikanischen Schriftstellers Henry Charles Bukowski, Jr. gestrichen wurde, wohl aus Platzgründen. Gröning blieb stehen. Leider.

 

Aufmerksamkeit und Verantwortung

Die Lehre aus der ungewollten Auflistung eines SS-Täters im Kalenderblatt, ist eigentlich eine selbstverständliche: Auch routinemäßige Abläufe erfordern Aufmerksamkeit. Die darf nie fehlen, auch nicht bei Mitteilungen der dpa. Außerdem bedarf es eines verantwortlichen Umgangs mit Geschichte. So hätte man es für unangemessen und überflüssig halten können, bei Erinnerungen an Todestage einen solchen Täter überhaupt aufzunehmen. Aber wenn doch, dürfen die fürchterlichen Verbrechen, deren er beschuldigt wurde, nicht fehlen. Dann kann eine Erinnerung als Mahnung oder unter dem Stichwort „wider das Vergessen“ akzeptiert und nicht mit einer Würdigung verwechselt werden.

Ähnliche Leseranwalt-Kolumnen:

"Über einen nicht alltäglichen journalistischen Erfolg" 2015)

"Warum einen Zeichnung mit Hakenkreuz veröffentlicht werden durfte" (2017)

"Der verbrämte Nazi-Vergleich" (2018)

"Die kleine Freundlichkeit zwischen forschen Forderungen" (2008)

Anton Sahlender, Leseranwalt. Siehe auch www.vdmo.de

Rückblick

  1. Niemand muss anonym informieren
  2. Öffentliches Interesse wiegt schwer
  3. Gestellte Wein- und Bierseligkeit
  4. Journalistische Wahrhaftigkeit und Gott
  5. Über den Opferschutz wacht der Presserat
  6. Die Straftat und der Verdacht
  7. Kräftige Worte von Marcel Reif
  8. Das war keine Würdigung
  9. Das Missverständnis mit der Zensur
  10. Im Kampf gegen falsche Nachrichten
  11. Meinungen ertragen lernen
  12. Keine Schablone über Redaktionen legen
  13. Ungenaue Führerscheinzahl: Wer stirbt, wird nicht gelöscht
  14. Konzeptionelles Nachdenken
  15. Amtsperson war früher
  16. Fußball kann man überblättern
  17. Kritik an Überschrift: Niederlage für Deutschland
  18. Falsche Tatsache im Leserbrief
  19. Kampf um Aufmerksamkeit und Reichweite
  20. Erkennbar bei öffentlicher Partei-Veranstaltung
  21. Geschmackssache: Foto von Merz
  22. Was hinter einer Polizei-Statistik steckt
  23. Ungleichgewicht in Zahlen
  24. Nachgeholte Berichtigungen
  25. Leserbriefschreiber nicht auf Fragen sitzen lassen
  26. Ein Plädoyer für Transparenz
  27. Verpixeln oder nicht?
  28. Heiße Tage und Nächte
  29. Vorteile von Kooperationen der Tageszeitungen
  30. Transparenz für das redaktionelle Konzept
  31. Die Größe des Dirk Nowitzki in der Zeitung
  32. Mehr als ein nach Dresden modern gewordenes Verständnis
  33. Parteigänger und ihre Vorstellungen
  34. Wider den Vorwurf, Redaktionen würden Meinungsfreiheit einschränken
  35. Aufgeklebte Werbung einer Partei
  36. Reichweite ist nicht alles
  37. Lehren für den Journalismus
  38. Kritikwürdiges Boulevardstück
  39. Analysen sind Meinung
  40. Wer hat hier Kummer mit wem?
  41. Treffende Argumente statt zuspitzender Worte
  42. Die überflüssige Ohrfeige
  43. Wenn Söder im Bericht plötzlich ätzt
  44. Der verbrämte Nazi-Vergleich
  45. Worte an WM-Desinteressierte
  46. Herkunft von Nachrichten offenlegen
  47. Kreuzerlass: Vorwurf einer falschen Behauptung
  48. Versuchte Einschüchterung
  49. Keine mildernden Umstände für ängstlichen Leser
  50. Disskussionsmüll vermeiden

Schlagworte

  • Anton Sahlender
  • Arnulf Zitelmann
  • Bundesgerichtshof
  • Charles Bukowski
  • Geburtstage
  • Giovanni di Lorenzo
  • Kalenderblätter
  • Kriegsverbrecher
  • Landgericht Lüneburg
  • Leseranwalt
  • Mord
  • Todestag, Mahnung, Geschichte, Verantwortung
  • Vernichtungslager
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0

Kommentar schreiben

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte vorher an.

Anmelden

Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de? Dann jetzt gleich hier registrieren.