LESERANWALT

Das war keine Würdigung

Kalenderblatt 9. März       -  Mit Todestagen muss man verantwortlich umgehen. Achtung am 9. März.
Mit Todestagen muss man verantwortlich umgehen. Achtung am 9. März.

Zwei Personen haben sich bei mir gemeldet. Sie waren zurecht überrascht über eine Mitteilung im Kalenderblatt der Zeitung vom 9. März. Unter den Todestagen war zu lesen: „2018 Oskar Gröning, deutscher SS-Unteroffizier, 1942-1944 im Konzentrations- und Vernichtungslager tätig, am 15. Juli 2015 zu vier Jahren Haft verurteilt, geb. 1921.“ So stand diese „Tätigkeit“ da, direkt unter Geburtstagen von ZEIT-Chefredakteur Giovanni di Lorenzo und Schriftsteller Arnulf Zitelmann.

 

Die schreckliche Tätigkeit

Ob seiner schrecklichen „Tätigkeit“ wurde Gröning, so kann man es nicht nur Wikipedia entnehmen, vom Landgericht Lüneburg wegen Beihilfe zum Mord in 300.000 Fällen verurteilt, bestätigt vom Bundesgerichtshof. Leser F.K. aus dem Spessart empfand deshalb die nüchterne Mitteilung, die in der Zeitung erschienen ist, als „geschmacklos“ und Leserin U.S. aus der Rhön hat gefragt, „folgen jetzt weitere Kriegsverbrecher, deren Todestage gewürdigt werden?“

 

So nicht mehr

Nein, auf diese Weise sollte das nicht wieder geschehen! Das war keine Würdigung, stand aber an einer Stelle, an der meist wichtiger Persönlichkeiten gedacht wird. Dort sollte ein solcher Todestag aber nicht erscheinen, zumindest nicht ohne Erklärung. Warum wurde aber, was offenbar niemand wollte, so verbreitet? Ich habe nachgefragt.

 

Blindes Vertrauen

Was sich mir auf Nachfrage vermittelt hat, ist viel blindes Vertrauen. Werden doch die Inhalte für das Kalenderblatt von der Deutschen Presseagentur (dpa) geliefert, bevor man sie in Würzburg an zwei Redaktionsdesks routinemäßig zur täglichen Veröffentlichung auf den lokalen Serviceseiten vorbereitet, passend für das Platzangebot in der Zeitung.

 

Wertfreie Übermittlung

Und warum hat die dpa jenen Todestag übermittelt? Das geschieht völlig wertfrei, erklärt man in der Agentur. Man biete als Service historische Daten möglichst komplett an, auch Todestage. Da könne man verurteilte Täter nicht auslassen oder nach bösen und guten Menschen unterscheiden. Was die Medien vor Ort daraus machen, liegt in ihrer Verantwortung. Das hat dazu geführt, dass der von der dpa ebenfalls angebotene Todestag des amerikanischen Schriftstellers Henry Charles Bukowski, Jr. gestrichen wurde, wohl aus Platzgründen. Gröning blieb stehen. Leider.

 

Aufmerksamkeit und Verantwortung

Die Lehre aus der ungewollten Auflistung eines SS-Täters im Kalenderblatt, ist eigentlich eine selbstverständliche: Auch routinemäßige Abläufe erfordern Aufmerksamkeit. Die darf nie fehlen, auch nicht bei Mitteilungen der dpa. Außerdem bedarf es eines verantwortlichen Umgangs mit Geschichte. So hätte man es für unangemessen und überflüssig halten können, bei Erinnerungen an Todestage einen solchen Täter überhaupt aufzunehmen. Aber wenn doch, dürfen die fürchterlichen Verbrechen, deren er beschuldigt wurde, nicht fehlen. Dann kann eine Erinnerung als Mahnung oder unter dem Stichwort „wider das Vergessen“ akzeptiert und nicht mit einer Würdigung verwechselt werden.

Ähnliche Leseranwalt-Kolumnen:

"Über einen nicht alltäglichen journalistischen Erfolg" 2015)

"Warum einen Zeichnung mit Hakenkreuz veröffentlicht werden durfte" (2017)

"Der verbrämte Nazi-Vergleich" (2018)

"Die kleine Freundlichkeit zwischen forschen Forderungen" (2008)

Anton Sahlender, Leseranwalt. Siehe auch www.vdmo.de

Rückblick

  1. Leseranwalt: Ein Hochzeitsbericht, der nicht feierlich war
  2. Leseranwalt: Beim Nachschärfen der Netiquette helfen
  3. Leseranwalt: Ein Bild, zu dem redaktionelle Distanz fehlt
  4. Leseranwalt: Journalisten sollen ihre Arbeit reflektieren
  5. Leseranwalt: Prozentzahlen müssen richtig erklärt werden
  6. Leseranwalt: Behörde muss lokale Corona-Zahlen herausgeben
  7. Leseranwalt: Vom Abonnenten, der nur die Tageszeitung wollte
  8. Leseranwalt: Wörter, die eine wichtige Geste stören
  9. Leseranwalt: Nachrichten-Auswahl ist immer diskussionswürdig
  10. Leseranwalt: Wie eine Schlagzeile über Bill Gates wirkt
  11. Leseranwalt: Redaktionelle Abwesenheit bei Demo eingestehen
  12. Leseranwalt: Corona-Demonstranten nicht über einen Kamm scheren
  13. Leseranwalt: Medizinische Aussagen immer gut überprüfen
  14. Leseranwalt: Besondere Wachsamkeit in Corona-Zeiten
  15. Leseranwalt: Eine Empfehlung für die besorgte Großmutter
  16. Leseranwalt: Gemeinwohl überwiegt in Corona-Berichten
  17. Gerichtsberichterstatter: Die Vorgänge belasten auch uns
  18. Leseranwalt: Ein Protest, über den nicht berichtet wurde
  19. Leseranwalt: Corona erfordert sensiblen Sprachgebrauch
  20. Leseranwalt: Warum die Redaktion den Begriff "Kinderporno-Prozess" vermeidet
  21. Leseranwalt: Mit Wahl-Prognosen wird nichts suggeriert
  22. Leseranwalt: Zu einem Ehejubiläum gehören immer zwei
  23. Leseranwalt: Mörderischer Sprachgebrauch
  24. Leseranwalt: Überzeugen Sie ihre Lokalredaktion
  25. Leseranwalt: Gestörte Erinnerungskultur
  26. Leseranwalt: Wie die Sportredaktion ihr neues Konzept erklärt
  27. Leseranwalt: Wenn Journalisten verreisen
  28. Bericht über Kirchenprotest in Forst: Verstoß gegen Pressekodex
  29. Leseranwalt: Aufwändige Prüfung steht Veröffentlichung im Wege
  30. Leseranwalt: Öffentliches Interesse gegen Privatsphäre
  31. Leseranwalt: Ein Kollege, vor dem ich meinen Hut ziehe
  32. Leseranwalt: Sensationsinteressen bedient
  33. Erkennen Sie, was Nachrichten mit ihrem Gehirn machen
  34. Wer die Verantwortung trägt, entscheidet
  35. Redaktionelle Entscheidungen überprüfen
  36. Vorsicht bei Meldungen aus fremden Quellen
  37. Ein Leser, der sich bedroht fühlt
  38. Weischenberg: Zu wenige Journalisten aus unteren sozialen Schichten
  39. Auch Leugner haben das Wort
  40. Unbegründete Hoffnungen aus der Forschung und Panik-Gefahr
  41. Eine Beteiligte hat berichtet
  42. Vorbildfunktion in eigener Verantwortung
  43. Wichtig: Vor der Verbreitung von Kinderbildern
  44. Raser und ihre Fahrzeuge
  45. Gegen einen Nazi-Vergleich und eine Verschwörungstheorie
  46. Nebelschwaden im szenischen Einstieg
  47. Was nicht berichtet wurde
  48. Redaktioneller Transparenz nicht selbst im Wege stehen
  49. Fragezeichen in Schlagzeilen wohlüberlegt setzen
  50. Das Zittern und die Würde der Persönlichkeit

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Anton Sahlender
  • Arnulf Zitelmann
  • Bundesgerichtshof
  • Charles Bukowski
  • Geburtstage
  • Giovanni di Lorenzo
  • Kalenderblätter
  • Kriegsverbrecher
  • Landgericht Lüneburg
  • Leseranwalt
  • Mord
  • Vernichtungslager
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!