Der Leseranwalt: Über Maßstäbe für Moral und guten Geschmack

Leseranwalt Grafik
Unübersehbar, da riesengroß und in leuchtenden Farben, für jeden einsehbar – also auch für Kinder. So bekam ich 'Best of the Best Gina Wild' zum Samstagsfrühstück serviert.“ So weist mich ein Leser auf die Geschäftsanzeige in der Ausgabe vom 23. Februar (Seite 67) hin.

Er habe sich vorgestellt, was er damit für einen „Erfolg“ gehabt hätte, wenn er mit seinen Drittklässlern im Rahmen von „KLASSE-KIDS“ (eine Aktion dieser Zeitung für Grundschüler) auf die Anzeige, die er als pornografisch bezeichnet, gestoßen wäre. Sie zeigt das Cover einer DVD mit dem Ex-Porno-Star Gina Wild, dürftig bekleidet, in zwei erotischen Posen. Ihre Schamzonen verdecken jeweils nur kleine rote Sternchen.

Offenkundig handelt es sich bei dem Kritiker um einen verantwortungsbewussten Lehrer. Er fügt hinzu: „Ist die Main-Post inzwischen so arm dran, dass sie es sich nicht mehr erlauben kann, auf eine fast viertelseitengroße Farbanzeige zu verzichten, die meiner Meinung nach wenigstens gegen den guten Geschmack, wenn nicht sogar gegen Kinder- und Jugendschutz verstößt?“

Also wende ich mich der kritisierten Abbildung zu, obwohl die Redaktion sie nicht zu verantworten hat. Ich gehe davon aus, dass sie nicht gegen bestehendes Recht, also auch nicht gegen den Jugendschutz verstößt und somit nicht pornografisch ist. Über den mir unbekannten Inhalt der angebotenen DVD mag ich nicht urteilen. Die inserierende Erotikfirma dürfte mit ihren einschlägigen Erfahrungen bei den Zeitungsbildern kaum über das Ziel hinausschießen.

Als Rechtfertigung für die Veröffentlichung reicht das aber nicht aus. Die meisten Leser legen an eine Tageszeitung moralisch eben engere Maßstäbe an als solche, die durch Gesetze vorgegeben sind. Und das ist richtig so.

Die Verantwortlichen unserer Anzeigenabteilung sehen das nicht anders. Leidvolle Erfahrung lehrt sie ohnehin, dass sie oft zur Zielscheibe von Vorwürfen werden, obwohl der Anzeigeninhalt vom Inserenten zu vertreten ist. Eine moralische Grenzlinie zu ziehen und zu überwachen, ist schwierig. Jeder Fall ist anders. „Moral predigen ist leicht, Moral begründen schwer“, hat schon Arthur Schopenhauer im 19. Jahrhundert philosophiert.

Weil Moral auch ein Kind von Zeit und Gesellschaft ist, halte ich diese Anzeige für noch vertretbar. Bilder wie die von Gina Wild finden sich in Geschäftsauslagen ebenso wie in einer Reihe von anderen Publikationen. Einige TV-Sender und das Internet tun sich damit ebenfalls hervor.

Vor Kinderaugen lässt sich nicht alles verbergen. Deshalb bietet sich für Lehrer und Erziehungsberechtigte die Chance zur Auseinandersetzung mit Moral gerade über die Tageszeitung. Das ist eine Empfehlung, mit der ich aber die Anzeigenveröffentlichung nicht rechtfertigen will.

Mit Geld ist Unmoral in der Zeitung jedenfalls nicht zu kaufen. Das heißt, es wurden bei der Main-Post öfter Anzeigen zurückgewiesen, deren Inhalt man nicht vertreten mochte. Bei den freizügigen Abbildungen der einstigen Kinderkrankenschwester Michaela Schaffrath – alias Gina Wild –, die sich mittlerweile als seriöse Schauspielerin versucht, wurde anders entschieden.

Damit soll aber weder unserem Lehrer noch sonst einem Betrachter diktiert werden, dass sie ihre Anforderungen an guten Geschmack fallen lassen müssen. Oder, um es mit Goethe zu sagen: „Ich wüsste nicht, dass irgendeiner, der Lust hätte moralisch zu sein, verhindert würde.“

 

Rückblick

  1. Erkennen Sie, was Nachrichten mit ihrem Gehirn machen
  2. Wer die Verantwortung trägt, entscheidet
  3. Redaktionelle Entscheidungen überprüfen
  4. Vorsicht bei Meldungen aus fremden Quellen
  5. Ein Leser, der sich bedroht fühlt
  6. Weischenberg: Zu wenige Journalisten aus unteren sozialen Schichten
  7. Auch Leugner haben das Wort
  8. Unbegründete Hoffnungen aus der Forschung und Panik-Gefahr
  9. Eine Beteiligte hat berichtet
  10. Vorbildfunktion in eigener Verantwortung
  11. Wichtig: Vor der Verbreitung von Kinderbildern
  12. Raser und ihre Fahrzeuge
  13. Gegen einen Nazi-Vergleich und eine Verschwörungstheorie
  14. Nebelschwaden im szenischen Einstieg
  15. Was nicht berichtet wurde
  16. Redaktioneller Transparenz nicht selbst im Wege stehen
  17. Fragezeichen in Schlagzeilen wohlüberlegt setzen
  18. Das Zittern und die Würde der Persönlichkeit
  19. Fotografierte Zeitgeschichte
  20. Sexueller Missbrauch: Bitte keine Details
  21. Persönlichkeitsschutz verletzt
  22. Empfehlung für mehr Transparenz
  23. Ein freches Foto und die Gürtellinie
  24. Wenn schaulustig nicht schmeichelhaft ist
  25. Wenn öffentliches Interesse schwerer wiegt als Vertraulichkeit
  26. Ein Fall für journalistische Verantwortung
  27. Niemand muss anonym informieren
  28. Öffentliches Interesse wiegt schwer
  29. Gestellte Wein- und Bierseligkeit
  30. Journalistische Wahrhaftigkeit und Gott
  31. Über den Opferschutz wacht der Presserat
  32. Die Straftat und der Verdacht
  33. Kräftige Worte von Marcel Reif
  34. Das war keine Würdigung
  35. Das Missverständnis mit der Zensur
  36. Im Kampf gegen falsche Nachrichten
  37. Meinungen ertragen lernen
  38. Keine Schablone über Redaktionen legen
  39. Ungenaue Führerscheinzahl: Wer stirbt, wird nicht gelöscht
  40. Konzeptionelles Nachdenken
  41. Amtsperson war früher
  42. Fußball kann man überblättern
  43. Kritik an Überschrift: Niederlage für Deutschland
  44. Falsche Tatsache im Leserbrief
  45. Kampf um Aufmerksamkeit und Reichweite
  46. Erkennbar bei öffentlicher Partei-Veranstaltung
  47. Geschmackssache: Foto von Merz
  48. Was hinter einer Polizei-Statistik steckt
  49. Ungleichgewicht in Zahlen
  50. Nachgeholte Berichtigungen

Schlagworte

  • Leseranwalt
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte vorher an.

Anmelden

Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de? Dann jetzt gleich hier registrieren.