LESERANWALT

Ein Fall für journalistische Verantwortung

Unerwartete Böller-Explosion: Drei Finger abgetrennt
Symbolisch ein Archivbild von 2018 zur Kehrseite von Feuerwerk und Böllern. Denn die zeigt sich alljährlich besonders zu Silvester in Krankenhäusern. Deren Ärzte berichten immer wieder von typischen und kuriosen Unfällen. Deshalb ist der Umgang mit gefährlicher Stoffen oder das B... Foto: dpa

Kürzlich war in der Zeitung über einen Bastler berichtet (Ausgabe 9. und 14. Mai: „Haftstrafe für Schweinfurter Böller-Bastler“), der für den unerlaubten Umgang mit "explosionsgefährlichen Stoffen" verurteilt wurde. Die Beiträge lösten einige Leser-Kritiken aus, weil die Chemikalien, die der Verurteilte über das Internet für seine Basteleien bestellt und daheim im Keller gelagert hatte, in den Berichten genau aufgezählt waren.

 

Die Frage nach dem journalistischen Wert

Ein Leser fragte: „Welchen journalistischen Wert hat es die Chemikalien zu nennen? Heutzutage findet man zwar so ziemlich alles im Internet. Sie sollten aber nicht noch zusätzliche Anreize für solche ‚Bastler’ liefern.“ Auch wenn keine Information über richtige Mischungen zu lesen war, fürchtet der Leser „Nachahmer“ und „Trittbrettfahrer“.

 

Details für die Einordnung des Verurteilten

Einer der Redakteure, die das anders sehen, erklärt, mit dieser Liste allein könne niemand eine Bombe bauen. Aber die Nennung der Chemikalien mache deutlich, dass der Verurteilte einer sei, der sich darin auskenne, in diesem Fall ein "Nerd". Eine Abwägung der Aufzählung gegen mögliche gefährliche Nebenwirkungen von Informationen müsse zwar immer sein, aber im vorliegenden Fall seien Details für die grundsätzliche Einordnung des Böller-Bastlers wichtiger. Und darum sei es bei der ausführlichen Veröffentlichung gegangen.

 

Rechtlich spricht nichts dagegen

Dennoch: Befürchtungen lassen sich nicht von der Hand weisen, denn das Internet bietet - wie schon von unserem zitierten Leser festgestellt - fast alles was noch fehlt. Freilich fällt es Journalisten zuweilen schwer etwas von dem wegzulassen, was sie recherchiert haben und was sie sicher wissen. Sie wollen gerne Ross und Reiter nennen. Zumal ja rechtlich auch nichts gegen die Aufzählung der gefährlichen Stoffe spricht.

 

Die Abwägung

Über den Bastler, den die Redaktion namentlich kennen kann, ist nicht identifizierend berichtet worden. Davor steht dessen Persönlichkeitsrecht. Was aber kann - wenn nicht das Recht - gegen die Chemikalien-Aufzählung sprechen? ... Es ist die Medien-Ethik, die journalistisches Verantwortungsbewusstsein anspricht. Das bedeutet, nachdenken und abwägen, was hier schwerer wiegt, die mögliche gefährliche Wirkung verbreiteter Informationen oder die nachrichtliche Bedeutung der kompletten Fakten? Klar, dass man da zu unterschiedlichen Ergebnissen kommen kann.

 

Die Gefahr lässt sich nicht ausschließen

Nach einer Abwägung meine ich, dass die Nachricht vollständig und verständlich bleibt, ohne die kritisierte Aufzählung. Es reicht aus, stattdessen zusammenfassend von „explosionsgefährlichen Stoffen“ zu berichten. Die Gefahr aber, dass sich über deren detaillierter Aufzählung Nachahmer für gefährliches Sammeln und Tun finden oder solche die sich davon erst angeregt fühlen, lässt sich nicht ausschließen. Das wiegt in meinen Augen schwer.

 

Aufzählung online gelöscht

Die Redaktionsleitung hat jedenfalls die Aufzählung, die in der Zeitung erschienen ist, in der Online-Fassung ("Haftstrafe für Schweinfurter Böller-Bastler") auf mainpost.de löschen lassen. Stehen geblieben sind auch online wenige gefährliche Stoffe. Der Grund: sie sind im Handel nicht erhältlich,. Das reduziert die Nachahmungsgefahr deutlich. Die krtisierte Zeitungsfassung mit sämtlichen Chemikalien zeige ich hier aus den genannten Gründen nicht.

 

Bedeutung der Medien-Ethik

Anmerkung: Die Disziplin „Medien-Ethik“ wird oft zu den Defiziten der Journalisten-Ausbildung gezählt. Dabei wächst ihre Bedeutung vor dem Hintergrund schlechter Einflüsse aus dem Internet. Es gilt, sich davon deutlich zu unterscheiden. Schon deshalb waren hier Leserkritiken hilfreich: Sie haben für eine Diskussion in der Redaktion gesorgt.

Der Medienwissenschaftler Jürgen Wilke (Uni Mainz) verweist auf einen berühmten Vorgänger, Emil Dovifat (1890-1969). Geht es doch um journalistisches Verantwortungsbewusstsein. Dem hat nämlich schon Dofivat einen hohen Rang eingeräumt.

Wer mehr Interesse an Medien-Ethik hat, dem empfehle ich eine Buch-Neuerscheinung "Medienethik, Grundlagen, Anwendungen, Ressourcen" von  Prof. Christian Schicha.

Ähnliche Leseranwalt-Kolumnen:

"Ein schlechter Witz" (2017)

"Die Silvesternacht von Köln und das Vertrauen der Medien in das Publikum" (2016)

"Öffentliches Interesse wiegt schwer" (April, 2019)

"Kritikwürdiges Boulevardstück" (2018)

"Heikle Entscheidung, Fotos nach Terroranschlägen" (2017)

"Bekenner-Videos können zur Gefahr werden" (2016)

Anton Sahlender, Leseranwalt. Siehe auch www.vdmo.de

Rückblick

  1. Auch Leugner haben das Wort
  2. Unbegründete Hoffnungen aus der Forschung und Panik-Gefahr
  3. Eine Beteiligte hat berichtet
  4. Vorbildfunktion in eigener Verantwortung
  5. Wichtig: Vor der Verbreitung von Kinderbildern
  6. Raser und ihre Fahrzeuge
  7. Gegen einen Nazi-Vergleich und eine Verschwörungstheorie
  8. Nebelschwaden im szenischen Einstieg
  9. Was nicht berichtet wurde
  10. Redaktioneller Transparenz nicht selbst im Wege stehen
  11. Fragezeichen in Schlagzeilen wohlüberlegt setzen
  12. Das Zittern und die Würde der Persönlichkeit
  13. Fotografierte Zeitgeschichte
  14. Sexueller Missbrauch: Bitte keine Details
  15. Persönlichkeitsschutz verletzt
  16. Empfehlung für mehr Transparenz
  17. Ein freches Foto und die Gürtellinie
  18. Wenn schaulustig nicht schmeichelhaft ist
  19. Wenn öffentliches Interesse schwerer wiegt als Vertraulichkeit
  20. Ein Fall für journalistische Verantwortung
  21. Niemand muss anonym informieren
  22. Öffentliches Interesse wiegt schwer
  23. Gestellte Wein- und Bierseligkeit
  24. Journalistische Wahrhaftigkeit und Gott
  25. Über den Opferschutz wacht der Presserat
  26. Die Straftat und der Verdacht
  27. Kräftige Worte von Marcel Reif
  28. Das war keine Würdigung
  29. Das Missverständnis mit der Zensur
  30. Im Kampf gegen falsche Nachrichten
  31. Meinungen ertragen lernen
  32. Keine Schablone über Redaktionen legen
  33. Ungenaue Führerscheinzahl: Wer stirbt, wird nicht gelöscht
  34. Konzeptionelles Nachdenken
  35. Amtsperson war früher
  36. Fußball kann man überblättern
  37. Kritik an Überschrift: Niederlage für Deutschland
  38. Falsche Tatsache im Leserbrief
  39. Kampf um Aufmerksamkeit und Reichweite
  40. Erkennbar bei öffentlicher Partei-Veranstaltung
  41. Geschmackssache: Foto von Merz
  42. Was hinter einer Polizei-Statistik steckt
  43. Ungleichgewicht in Zahlen
  44. Nachgeholte Berichtigungen
  45. Leserbriefschreiber nicht auf Fragen sitzen lassen
  46. Ein Plädoyer für Transparenz
  47. Verpixeln oder nicht?
  48. Heiße Tage und Nächte
  49. Vorteile von Kooperationen der Tageszeitungen
  50. Transparenz für das redaktionelle Konzept

Schlagworte

  • Anton Sahlender
  • Chemikalien
  • Explosionsgefahr
  • Explosionsgefährliche Stoffe
  • Gefahren
  • Gefährliche Stoffe
  • Internet
  • Journalismus
  • Journalisten
  • Leser
  • Leseranwalt
  • Nachahmungseffekt, Medienethik
  • Redakteure
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!