LESERANWALT

Ergreifend und gut, aber mit einem Mangel

Hilfsangebote nach Behandlungsfehlern.
Auf die Hilfsangebote kam es an. Das hat sich einem Kritiker der Veröffentlichung vom 5. September 2016 zu ärztlichen Behandlungsfehlern nicht erschlossen. Es wäre gut gewesen, das gleich zu erklären.
Leser sollten bei wesentlichen Themen weder mit unbeantworteten Fragen zurückgelassen werden, noch über unerklärte journalistische Vorgehensweisen stolpern müssen.
Ein Beispiel: 

 "Wenn Ärzte Fehler machen", 

so war am 5. September als "Das Thema" in der Zeitung und auf mainpost.de überschrieben. Herr H.S. aus dem Lkrs. Kitzingen hat den umfangreichen Beitrag als "sehr ergreifend und eigentlich super und gut" gelobt. Es ging darin um eine Frau, die wegen eines Behandlungsfehlers während einer Operation fast gestorben wäre. So wird es jedenfalls von der Betroffenen selbst geschildert. Sie hat schwere gesundheitliche Schäden zurückbehalten. Nun kämpfe sie um eine finanzielle Entschädigung.
H.S. kritisiert aber die Redaktion, weil es seine Familie und ihn sehr geärgert habe, dass nicht zu lesen war, in welchem Krankenhaus das passiert sei.
Themenseite 5. September 2016
Die Themenseite der Main-Post vom 5. September 2016. Im umfangreichen Beitrag hat ein Leser eine wichtige Information ve...


 

Es ging nicht um eine Anklage

Das stimmt. Das Krankenhaus war nicht genannt. Nicht etwa, weil das verboten wäre oder weil sich die Redaktion das nicht getraut hätte, wie der Kritiker mutmaßt. Die Autorin des Beitrages begründet ihren Verzicht: Es sei ihr um ein Porträt der Frau gegangen, das exemplarisch zeige, dass Behandlungsfehler jeden in jedem Krankenhaus treffen können und welche Hilfen es für Betroffene gibt. Das ist geschehen. Darin liegt der Wert des Beitrages. Es ging also um Hilfe für "Opfer", nicht um eine Anklage gegen einzelne Krankenhäuser oder Ärzte.
Behandlungsfehler. Hilfe für Opfer. 5. September 2016
Darauf kam es an: Hilfe für Opfer ärztlicher Behandlungsfehler.


 

Kein Vorgriff auf den Rechtstreit

Wäre aber das Krankenhaus genannt worden, hätten dazu unbedingt auch dessen Vertreter bzw. Rechtsexperten gehört werden müssen, erklärt die Autorin zurecht. Es wäre dann aber eine andere Geschichte entstanden. Die hätte vor allem dem Für und Wider im Rechtstreit vorgegriffen. Aber erst jetzt, so informiert die Autorin weiter, beginne der juristische Streit zwischen dem Krankenhaus und der betroffenen Frau. Und die habe sich selbst gewünscht, dass das Krankenhaus in diesem Stadium nicht genannt wird.
 

Die Erklärung hat gefehlt

Ich denke, die Gründe für den Verzicht auf den Namen lassen sich nachvollziehen. Man sollte schließlich kein ganzes Krankenhaus wegen eines Falles, der noch vor Gericht geklärt werden muss, in Misskredit bringen. Bislang liegt der Redaktion doch nur die Schilderung der betroffenen Frau vor.
Dennoch meine ich, dass die Erklärung der eigentlichen Intention, nämlich Aufklärung und die Aufzählung von Hilfsangeboten, schon den Beitrag am 5. September hätte ergänzen sollen. Das hätte den Verzicht auf den Namen der Klinik durchschaubar gemacht. So droht an dem Beitrag, den der Leser als "ergreifend, super und gut" bezeichnet hat, ein Mangel hängen zu bleiben. Denn ich bin überzeugt, nicht nur Herr H.S. hat vergeblich auf die Nennung des Krankenhauses gewartet. Daraus könnten unzutreffende Mutmaßungen erwachsen, die sich leicht vermeiden lassen.

"Warum dem Journalismus immer öfter eine Packungsbeilage m
itgegeben werden muss", lautete ebenfalls am 5.9. in der Zeitung meine Überschrift, unter der ich grundsätzlich auf die Notwendigkeit und Bedeutung von Erklärungen für journalistisches Handeln eingegangen bin.


Leseranwalt-Kolumne vom 5. September 2015 in der Zeitung
Der schweizer Professor Vinzenz Wyss hat gut erklärt, warum es im Journalismus auch um die "Packungsbeilage" geht.

 

Zum Vormerken für Zeitungsleser: Meine Leseranwalt-Kolumnen erscheinen in gedruckter Form und im ePaper fortan nicht mehr montags, sondern in der Samstagsausgabe auf der Leserseite, das erstmals am 8. Oktober 2016.

Anton Sahlender, Leseranwalt

Rückblick

  1. Persönlichkeitsschutz verletzt
  2. Empfehlung für mehr Transparenz
  3. Ein freches Foto und die Gürtellinie
  4. Wenn schaulustig nicht schmeichelhaft ist
  5. Wenn öffentliches Interesse schwerer wiegt als Vertraulichkeit
  6. Ein Fall für journalistische Verantwortung
  7. Niemand muss anonym informieren
  8. Öffentliches Interesse wiegt schwer
  9. Gestellte Wein- und Bierseligkeit
  10. Journalistische Wahrhaftigkeit und Gott
  11. Über den Opferschutz wacht der Presserat
  12. Die Straftat und der Verdacht
  13. Kräftige Worte von Marcel Reif
  14. Das war keine Würdigung
  15. Das Missverständnis mit der Zensur
  16. Im Kampf gegen falsche Nachrichten
  17. Meinungen ertragen lernen
  18. Keine Schablone über Redaktionen legen
  19. Ungenaue Führerscheinzahl: Wer stirbt, wird nicht gelöscht
  20. Konzeptionelles Nachdenken
  21. Amtsperson war früher
  22. Fußball kann man überblättern
  23. Kritik an Überschrift: Niederlage für Deutschland
  24. Falsche Tatsache im Leserbrief
  25. Kampf um Aufmerksamkeit und Reichweite
  26. Erkennbar bei öffentlicher Partei-Veranstaltung
  27. Geschmackssache: Foto von Merz
  28. Was hinter einer Polizei-Statistik steckt
  29. Ungleichgewicht in Zahlen
  30. Nachgeholte Berichtigungen
  31. Leserbriefschreiber nicht auf Fragen sitzen lassen
  32. Ein Plädoyer für Transparenz
  33. Verpixeln oder nicht?
  34. Heiße Tage und Nächte
  35. Vorteile von Kooperationen der Tageszeitungen
  36. Transparenz für das redaktionelle Konzept
  37. Die Größe des Dirk Nowitzki in der Zeitung
  38. Mehr als ein nach Dresden modern gewordenes Verständnis
  39. Parteigänger und ihre Vorstellungen
  40. Wider den Vorwurf, Redaktionen würden Meinungsfreiheit einschränken
  41. Aufgeklebte Werbung einer Partei
  42. Reichweite ist nicht alles
  43. Lehren für den Journalismus
  44. Kritikwürdiges Boulevardstück
  45. Analysen sind Meinung
  46. Wer hat hier Kummer mit wem?
  47. Treffende Argumente statt zuspitzender Worte
  48. Die überflüssige Ohrfeige
  49. Wenn Söder im Bericht plötzlich ätzt
  50. Der verbrämte Nazi-Vergleich

Schlagworte

  • Anton Sahlender
  • Leseranwalt
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
6 6

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!