LESERANWALT

Journalistische Wahrhaftigkeit und Gott

Wenn Gläubige zu Gott finden, so ist das eine gebräuchliche spirituelle Aussage. In Person finden sie Gott nicht. Archivbild aus Gemünden. Foto: A.Wolz

Aus einer Passage zur Überschrift über ein Interview entsprang unter Journalisten eine nicht uninteressante kontroverse Diskussion. War doch im Würzburger Lokalteil zu lesen: „14 Jahre saß er im Gefängnis, beschäftigte sich mit Religion und fand schließlich zu Gott“ (27.3.). Kopie des gesamten Interviews am Ende des Textes.

 

Was wir nicht wissen

Ausgangspunkt der Auseinandersetzung war die kritische Feststellung eines Kollegen, „was nicht existiert, kann man nicht finden.“ Und: „wir wissen nicht, ob der Mann <...> ´zu Gott gefunden‘ hat, weil wir nicht wissen, ob es diesen Gott gibt.“ Das „zu Gott finden“ werde nicht einordnend in Anführungszeichen gesetzt, sondern als gegeben behandelt. Da fehle journalistische Distanz.

 

Keinem Beweis zugänglich

Um zu solcher Kritik zu gelangen, muss man nicht Atheist sein. Formal ist sie gut zu verstehen. Ist doch Journalismus der Wahrhaftigkeit verpflichtet. Niemand vermag mit seiner Recherche die reale Existenz eines Gottes nachweisbar zu ermitteln. Somit wird wohl kein Medium behaupten, dass es Gott gibt. Das ist keinem Beweis zugänglich. Die Bibel kann den Anforderungen an einen Beweis nicht gerecht werden.

 

Gesamte Ungewissheit

„Zu Gott finden“ ist eine häufig gebrauchte Formulierung. Sie lässt erkennen, dass jemand nun an Gott glaubt. Das signalisiert dessen persönliche Haltung. Die enthält somit nicht einmal implizit die Tatsachenfeststellung und nicht den Nachweis, dass dieser Gott existiert. "Glauben" heißt eben auch "nicht wissen". Dabei lässt sich die nicht gegebene Faktenlage keinesfalls durch das Argument verbessern, dass umgekehrt auch niemand zu beweisen vermag, dass es keinen Gott gibt. Das unterstreicht die gesamte Ungewissheit noch.

 

Entscheidung des Wilhelm Buntz

Zu entnehmen ist dem Interview, das zur Lebensgeschichte des Wilhelm Buntz geführt wurde, die Aussage, dass er nach einer kriminellen Laufbahn beim Lesen der Bibel entschieden hat, mit Gott zu leben. Oder: Er will sogar „Gott herausgefordert“ haben, u.a. mit der Forderung, „du musst stärker sein als ich“. Und Gott, so der geläuterte Interviewte, habe ihn nicht aus dem Gefängnis geholt, um einen Zuhälterkönig zu bewachen, was Buntz wohl einige Zeit wirklich getan hat.

 

Nachweisbarer Weg

Soweit er Buntz betrifft, ist der beschriebene Weg nachweisbar. Nicht aber, dass da wirklich Gott gelenkt hat. Das ist spirituell zu verstehen. Die Worte zeigen Buntz‘ religiöse Geisteshaltung, die eben seinem Glauben entspringt. Die kritisierte Passage ist dabei klar alleine auf ihn bezogen.

 

Überflüssige Gänsefüßchen

Ja, man hätte stattdessen schreiben können, was der kritische Kollege für besser hält, dass Buntz nun religiös geworden ist. Aber das würde dessen Überzeugung, wie sie sich aus dem Gespräch ergibt, nicht so treffend beschreiben. "Gänsefüßchen“ für das "zu Gott finden", könnten sogar signalisieren, dass Offenheit und Läuterung in Zweifel zu ziehen sind, obwohl es dafür keine Anzeichen gibt. Für eine Geisteshaltung, die sich aus dem Kontext ergibt, erscheinen sie mir zudem überflüssig.

Hier die digitale Fassung des Interviews angklicken: "Wie Herr Buntz die Bibel rauchte und zu Gott fand".

Ähnliche Leseranwalt-Kolumnen:

"Kampagne gegen die römisch-katholische Kriche oder die Bestrafung der Überbringer schlechter Nachrichten" (2010)

"Die Vergebung und der Journalismus" (2015)

"Ein Christ, der Glaubensinhalten bibelkonform haben will" (2008)

Anton Sahlender, Leseranwalt. Siehe auch www.vdmo.de

Im Gefängnis die Bibel geraucht. Ausgabe WÜ 27.3.2019
Das Interview mit der Überschrift, nach der Wilhelm Buntz zu Gott gefunden hat. Erschienen auf der Würzburger Lokalseite...

 

Rückblick

  1. Unbegründete Hoffnungen aus der Forschung und Panik-Gefahr
  2. Eine Beteiligte hat berichtet
  3. Vorbildfunktion in eigener Verantwortung
  4. Wichtig: Vor der Verbreitung von Kinderbildern
  5. Raser und ihre Fahrzeuge
  6. Gegen einen Nazi-Vergleich und eine Verschwörungstheorie
  7. Nebelschwaden im szenischen Einstieg
  8. Was nicht berichtet wurde
  9. Redaktioneller Transparenz nicht selbst im Wege stehen
  10. Fragezeichen in Schlagzeilen wohlüberlegt setzen
  11. Das Zittern und die Würde der Persönlichkeit
  12. Fotografierte Zeitgeschichte
  13. Sexueller Missbrauch: Bitte keine Details
  14. Persönlichkeitsschutz verletzt
  15. Empfehlung für mehr Transparenz
  16. Ein freches Foto und die Gürtellinie
  17. Wenn schaulustig nicht schmeichelhaft ist
  18. Wenn öffentliches Interesse schwerer wiegt als Vertraulichkeit
  19. Ein Fall für journalistische Verantwortung
  20. Niemand muss anonym informieren
  21. Öffentliches Interesse wiegt schwer
  22. Gestellte Wein- und Bierseligkeit
  23. Journalistische Wahrhaftigkeit und Gott
  24. Über den Opferschutz wacht der Presserat
  25. Die Straftat und der Verdacht
  26. Kräftige Worte von Marcel Reif
  27. Das war keine Würdigung
  28. Das Missverständnis mit der Zensur
  29. Im Kampf gegen falsche Nachrichten
  30. Meinungen ertragen lernen
  31. Keine Schablone über Redaktionen legen
  32. Ungenaue Führerscheinzahl: Wer stirbt, wird nicht gelöscht
  33. Konzeptionelles Nachdenken
  34. Amtsperson war früher
  35. Fußball kann man überblättern
  36. Kritik an Überschrift: Niederlage für Deutschland
  37. Falsche Tatsache im Leserbrief
  38. Kampf um Aufmerksamkeit und Reichweite
  39. Erkennbar bei öffentlicher Partei-Veranstaltung
  40. Geschmackssache: Foto von Merz
  41. Was hinter einer Polizei-Statistik steckt
  42. Ungleichgewicht in Zahlen
  43. Nachgeholte Berichtigungen
  44. Leserbriefschreiber nicht auf Fragen sitzen lassen
  45. Ein Plädoyer für Transparenz
  46. Verpixeln oder nicht?
  47. Heiße Tage und Nächte
  48. Vorteile von Kooperationen der Tageszeitungen
  49. Transparenz für das redaktionelle Konzept
  50. Die Größe des Dirk Nowitzki in der Zeitung

Schlagworte

  • Anton Sahlender
  • Gott
  • Leseranwalt
  • Wahrhaftigkeit, Tatsache, Geisteshaltung, Glaube, Bibel, Interview, Überschrift
  • Wilhelm
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!