Würzburg

Leseranwalt: Eine Empfehlung für die besorgte Großmutter

Eine Großmama sorgt sich um ihre Enkel - weil ausgerechnet auf der Rückseite der Kinderseite "Pfiffikus" das Interview mit einer Sexualberaterin abgedruckt war. Ein Rat.
Ruth Westheimer, Sexualberaterin und Holocaust-Überlebende. Ein Interview mit ihr muss kein Tabu für Kinder bleiben. Es bietet die Chance zu Gesprächen mit dem Nachwuchs.
Ruth Westheimer, Sexualberaterin und Holocaust-Überlebende. Ein Interview mit ihr muss kein Tabu für Kinder bleiben. Es bietet die Chance zu Gesprächen mit dem Nachwuchs. Foto: Frank Hedemann

Gegenwärtig erreichen die Redaktion ungewöhnlich viele Lob- und Dankadressen für die Zeitung. Sie ist in den Tagen, in denen Familien an ihr Heim gebunden sind, mit vertrauenswürdigen Informationen nahezu unverzichtbar geworden. Das ist in schwierigen Zeiten für beide Seiten erbaulich. Kritik kommt – weil ich mich dafür anbiete – zuweilen bei mir an. Aber auch das ist seltener geworden.

Zuletzt war eine Leserin über eine Seitenfolge in der gedruckten Zeitung in der Samstagsausgabe vom 18. April unglücklich. Sie fand es nicht gut, dass ausgerechnet auf der Rückseite der Kinderseite "Pfiffikus" ein Gespräch mit der Sexualberaterin Ruth Westheimer erschienen ist. Überschrift: "Sex sollte etwas Privates bleiben".

Die Befürchtung

Die Leserin hat zwar nichts gegen diesen Artikel, fragt aber wörtlich: „Kann man denn nicht aufpassen, auf welche Seite man so einen Artikel druckt?“ Sie begründet ihre Besorgnis damit, dass sie die Kinderseite so nicht ihren Enkeln übergeben könne. Unsere Kinder würden sowieso mit zu viel Sex überschüttet. So sei es kein Wunder, wenn es in Schulen schon zu sexuellen Übergriffen komme. Sie bittet das zu überdenken.

Ich habe das getan. Bei allem Respekt halte ich ihre These für gewagt. Wenn es denn solche Übergriffe gibt, dürften die wohl schwerlich auf Tageszeitungen zurückzuführen sein. Und Kanäle, die Nutzer mit zweifelhaften Sex überschütten, die gibt es ohne Frage, aber in anderen Medienwelten.

Die Chance

Dagegen bleibt Ruth Westheimer im Gespräch seriös und zurückhaltend. Sie spricht die Bedeutung von Sexualität in Beziehungen an. Überdies widmet sich das Interview mit ihr dem Holocaust, den sie überlebt hat. Sie sagt, dass es ihr sehr wichtig ist, dass nachfolgende Generationen darüber Bescheid wissen. Darum habe sie für Schüler das Buch „Roller-Coaster Grandma“ (Die Achterbahn-Oma) geschrieben. „Darin“, so Frau Westheimer, „spreche ich zwar nicht direkt über Auschwitz, aber sehr wohl darüber, dass mein Vater von den Nazis geholt worden ist".

So meine ich, das Interview mit Frau Westheimer bietet die Chance für klärende Gespräche mit Kindern oder Enkeln. Es ist gut, wenn man sie nutzt. Das Interview muss jedenfalls kein Tabu für Kinder sein.

Klar bleibt: In Tageszeitungen begegnen sich gegensätzliche Nachrichten, solche von Krieg und Frieden, Glück und Unglück oder Leben und Tod. Darin spiegelt sich Wirklichkeit, von der uns Teile erfreuen, andere erschrecken.

Besondere Verantwortung

Erfreulich ist, dass derzeit die Tageszeitung offenkundig in Familien verstärkt genutzt wird und damit auch von Kindern, für die es spezielle Angebote (wie Pfiffikus) gibt. Ich habe der besorgten Großmama geschrieben, dass ihre Gedanken angekommen sind und die Redaktion sich durchaus ihrer besonderen Verantwortung bewusst ist, die sich in diesen Tagen und Wochen daraus ergibt.

Frühere ähnliche Leseranwalt-Kolumnen:

2014: "Glückwünsche stehen neben Trauer, weil sich auch im Leben einer Familie Freud und Leid begegnen"

2014: "Für Smartphone und Sex auf der Titelseite hatten viele Leser kein Verständnis"

2019: "Ein freches Foto und die Gürtellinie"

2019: "Sexueller Missbrauch: Bitte keine Details"

Anton Sahlender, Leseranwalt. Siehe auch: www.vdmo.de

Interview mit Ruth Westheimer aus Zeitung vom 18. April 2020: Sex sollte etwas Privates bleiben. 
Interview mit Ruth Westheimer aus Zeitung vom 18. April 2020: Sex sollte etwas Privates bleiben.  Foto: Repro Sahlender
Pfiffikus, die Seite für Kinder am 18.4.2020 auf der Rückseite des Interviews mit Ruth Westheimer.
Pfiffikus, die Seite für Kinder am 18.4.2020 auf der Rückseite des Interviews mit Ruth Westheimer. Foto: Repro Sahlender

Rückblick

  1. Leseranwalt: Prozentzahlen müssen richtig erklärt werden
  2. Leseranwalt: Behörde muss lokale Corona-Zahlen herausgeben
  3. Leseranwalt: Vom Abonnenten, der nur die Tageszeitung wollte
  4. Leseranwalt: Wörter, die eine wichtige Geste stören
  5. Leseranwalt: Nachrichten-Auswahl ist immer diskussionswürdig
  6. Leseranwalt: Wie eine Schlagzeile über Bill Gates wirkt
  7. Leseranwalt: Redaktionelle Abwesenheit bei Demo eingestehen
  8. Leseranwalt: Corona-Demonstranten nicht über einen Kamm scheren
  9. Leseranwalt: Medizinische Aussagen immer gut überprüfen
  10. Leseranwalt: Besondere Wachsamkeit in Corona-Zeiten
  11. Leseranwalt: Eine Empfehlung für die besorgte Großmutter
  12. Leseranwalt: Gemeinwohl überwiegt in Corona-Berichten
  13. Gerichtsberichterstatter: Die Vorgänge belasten auch uns
  14. Leseranwalt: Ein Protest, über den nicht berichtet wurde
  15. Leseranwalt: Corona erfordert sensiblen Sprachgebrauch
  16. Leseranwalt: Warum die Redaktion den Begriff "Kinderporno-Prozess" vermeidet
  17. Leseranwalt: Mit Wahl-Prognosen wird nichts suggeriert
  18. Leseranwalt: Zu einem Ehejubiläum gehören immer zwei
  19. Leseranwalt: Mörderischer Sprachgebrauch
  20. Leseranwalt: Überzeugen Sie ihre Lokalredaktion
  21. Leseranwalt: Gestörte Erinnerungskultur
  22. Leseranwalt: Wie die Sportredaktion ihr neues Konzept erklärt
  23. Leseranwalt: Wenn Journalisten verreisen
  24. Bericht über Kirchenprotest in Forst: Verstoß gegen Pressekodex
  25. Leseranwalt: Aufwändige Prüfung steht Veröffentlichung im Wege
  26. Leseranwalt: Öffentliches Interesse gegen Privatsphäre
  27. Leseranwalt: Ein Kollege, vor dem ich meinen Hut ziehe
  28. Leseranwalt: Sensationsinteressen bedient
  29. Erkennen Sie, was Nachrichten mit ihrem Gehirn machen
  30. Wer die Verantwortung trägt, entscheidet
  31. Redaktionelle Entscheidungen überprüfen
  32. Vorsicht bei Meldungen aus fremden Quellen
  33. Ein Leser, der sich bedroht fühlt
  34. Weischenberg: Zu wenige Journalisten aus unteren sozialen Schichten
  35. Auch Leugner haben das Wort
  36. Unbegründete Hoffnungen aus der Forschung und Panik-Gefahr
  37. Eine Beteiligte hat berichtet
  38. Vorbildfunktion in eigener Verantwortung
  39. Wichtig: Vor der Verbreitung von Kinderbildern
  40. Raser und ihre Fahrzeuge
  41. Gegen einen Nazi-Vergleich und eine Verschwörungstheorie
  42. Nebelschwaden im szenischen Einstieg
  43. Was nicht berichtet wurde
  44. Redaktioneller Transparenz nicht selbst im Wege stehen
  45. Fragezeichen in Schlagzeilen wohlüberlegt setzen
  46. Das Zittern und die Würde der Persönlichkeit
  47. Fotografierte Zeitgeschichte
  48. Sexueller Missbrauch: Bitte keine Details
  49. Persönlichkeitsschutz verletzt
  50. Empfehlung für mehr Transparenz

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Anton Sahlender
  • Bücher
  • Enkel
  • Interviews
  • Leseranwalt
  • Omas
  • Ruth Westheimer
  • Sex
  • Sexualität
  • Sexuelle Belästigung
  • Sexueller Missbrauch
  • Tageszeitungen
  • Zeitungen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte vorher an.

Anmelden

Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de? Dann jetzt gleich hier registrieren.