Würzburg

Leseranwalt: Mit Wahl-Prognosen wird nichts suggeriert

Zur Wirkung von Voraussagen und Umfragen auf das Abstimmungsverhalten gibt es Hypothesen, schreibt Leseranwalt Anton Sahlender.
Mit Prognosen soll Wählern nicht suggeriert werden, wo sie ihr Kreuzchen zu setzen haben. Über die tatsächliche Wirkung von Prognosen und Umfrage-Ergebnissen auf das Wahlverhalten gibt es nur Hypothesen.
Mit Prognosen soll Wählern nicht suggeriert werden, wo sie ihr Kreuzchen zu setzen haben. Über die tatsächliche Wirkung von Prognosen und Umfrage-Ergebnissen auf das Wahlverhalten gibt es nur Hypothesen. Foto: Siegfried Farkas

Ein Leser teilt mir seinen Ärger darüber mit, dass ein Redakteur Wochen vor der Kommunalwahl eine Prognose darüber veröffentlicht hat, wie am Wahlsonntag die Entscheidung über ein kommunales Amt wahrscheinlich ausgehen werde. Grundlage dafür war dem Redakteur das bisherige Abstimmungsverhalten bei Wahlen vor Ort. Er hob somit namentlich die Kandidaten als Favoriten hervor, die deshalb wohl in die Stichwahl um dieses Amt kommen würden.

Befürchtungen eines Lesers

Solche journalistischen Vorausblicke auf die Kommunalwahlen gab es in den vergangenen Wochen häufig. Auch deshalb beschäftige ich mich damit.

Der verärgerte Leser folgert, dass der Redakteur mit der Prognose der Wählerschaft suggeriere, welche/n Kandidaten*in sie anzukreuzen habe. Denn andernfalls, so die Lesart des Kritikers, könnte man meinen, sei die Stimme vertan.

Demgegenüber bezeichnete der kritische Leser die Wahlberichterstattung von ARD und ZDF als verantwortungsbewusst und vorbildlich, weil die vor dem Ende des Urnengangs am Sonntag, 18 Uhr, niemals Prognosen senden. Allerdings bringt der Leser mit seinem Vergleich etwas durcheinander. Denn auch die Sender müssen sich damit dem Bundeswahlgesetz (Paragraph 32, Abs. 2) beugen, das eine Veröffentlichungssperre über das Wahlverhalten am Wahltag (an diesem Tag ermittelt aus Umfragen) vorgibt. Die betrifft alle Medien (auch Soziale Netzwerke) ab dem Zeitpunkt der ersten Stimmabgabe bis zur Schließung der Wahllokale. Vorher freilich dürfen Prognosen abgegeben werden. Das nutzen auch die öffentlich-rechtlichen Sender, etwa mit der Sonntagsfrage.

Forderungen des Pressekodex

Veröffentlicht diese Redaktion vor der gesetzlichen Sperre Umfrageergebnisse, dann muss sie dazu die Zahl der Befragten, den Zeitpunkt der Befragung, die Auftraggeber und die Fragestellung nennen. Das fordert der Pressekodex in Richtlinie 2.1.. Grundlage für die vom Leser kritisierte Prognose waren lediglich bisherige Ergebnisse bei Kommunalwahlen. Darüber waren sie für die Leserschaft gut einzuordnen. Damit sollte keine Entscheidung suggeriert oder gar diktiert werden.

Wie Prognosen wirken, darüber gibt es Hypothesen von überregionalen Wahlen. Sie sind kaum empirisch belegt. Eine lautet, dass man sich gerne zu Gunsten der Partei entscheidet, die in Umfragen die Nase vorn hat. Demgegenüber sagt eine andere, dass sich Wähler aus Trotz und Mitleid der Partei anschließen, die in Umfragen zurückliegt.

Die Motivation

Dann gibt es noch die Mobilisierungshypothese die für eine bessere Wahlbeteiligung sprechen kann. Das heißt, wird ein knappes Ergebnis vorausgesagt, kann das motivieren, auf jeden Fall wählen zu gehen. Den Besuch im Wahllokal sollten Sie am Sonntag, 15. März, nicht versäumen, wenn Sie nicht schon per Briefwahl abgestimmt haben. Vielleicht waren und sind Ihnen beim Ausfüllen der Wahlzettel die umfangreichen Erklärungen dieser Redaktion zur Kommunalwahl 2020 in Bayern eine Hilfe. Mehr dazu unter: https://www.mainpost.de/Kommunalwahlen

Ausführliche Erklärung zu "Beeinflussen Prognosen die Wahlentscheidung" auf  MDR-Wissen.

Frühere Leseranwalt-Kolumnen zu Wahlen:

2008: "Warmduscher und Wackelpudding als satirischer Seitenhieb"

2012: "Meine Wahrheit, deine Wahrheit und die Wahrheit, die Journalisten nicht gepachtet haben"

2013: "Kandidaten vor der Wahl im Portrait: Überschriften sollten eine klare Linie erkennen lassen"

2014: "Besonders im Wahlkampf schlägt Parteigängern und Interessenvertretern die Stunde"

2014: "Politische Leserbriefe von Wahl-Kandidaten werden nicht veröffentlicht"

2018: "Aufgeklebte Werbung einer Partei"

2018: "Parteigänger und ihre Vorstellungen"

2018: "Transparenz für das redaktionelle Konzept"

2018: "Heiße Tage, heiße Nächte"

Anton Sahlender, Leseranwalt. Siehe auch www.vdmo.de

Rückblick

  1. Leseranwalt: Wie eine Schlagzeile über Bill Gates wirkt
  2. Leseranwalt: Redaktionelle Abwesenheit bei Demo eingestehen
  3. Leseranwalt: Corona-Demonstranten nicht über einen Kamm scheren
  4. Leseranwalt: Medizinische Aussagen immer gut überprüfen
  5. Leseranwalt: Besondere Wachsamkeit in Corona-Zeiten
  6. Leseranwalt: Eine Empfehlung für die besorgte Großmutter
  7. Leseranwalt: Gemeinwohl überwiegt in Corona-Berichten
  8. Gerichtsberichterstatter: Die Vorgänge belasten auch uns
  9. Leseranwalt: Ein Protest, über den nicht berichtet wurde
  10. Leseranwalt: Corona erfordert sensiblen Sprachgebrauch
  11. Leseranwalt: Warum die Redaktion den Begriff "Kinderporno-Prozess" vermeidet
  12. Leseranwalt: Mit Wahl-Prognosen wird nichts suggeriert
  13. Leseranwalt: Zu einem Ehejubiläum gehören immer zwei
  14. Leseranwalt: Mörderischer Sprachgebrauch
  15. Leseranwalt: Überzeugen Sie ihre Lokalredaktion
  16. Leseranwalt: Gestörte Erinnerungskultur
  17. Leseranwalt: Wie die Sportredaktion ihr neues Konzept erklärt
  18. Leseranwalt: Wenn Journalisten verreisen
  19. Bericht über Kirchenprotest in Forst: Verstoß gegen Pressekodex
  20. Leseranwalt: Aufwändige Prüfung steht Veröffentlichung im Wege
  21. Leseranwalt: Öffentliches Interesse gegen Privatsphäre
  22. Leseranwalt: Ein Kollege, vor dem ich meinen Hut ziehe
  23. Leseranwalt: Sensationsinteressen bedient
  24. Erkennen Sie, was Nachrichten mit ihrem Gehirn machen
  25. Wer die Verantwortung trägt, entscheidet
  26. Redaktionelle Entscheidungen überprüfen
  27. Vorsicht bei Meldungen aus fremden Quellen
  28. Ein Leser, der sich bedroht fühlt
  29. Weischenberg: Zu wenige Journalisten aus unteren sozialen Schichten
  30. Auch Leugner haben das Wort
  31. Unbegründete Hoffnungen aus der Forschung und Panik-Gefahr
  32. Eine Beteiligte hat berichtet
  33. Vorbildfunktion in eigener Verantwortung
  34. Wichtig: Vor der Verbreitung von Kinderbildern
  35. Raser und ihre Fahrzeuge
  36. Gegen einen Nazi-Vergleich und eine Verschwörungstheorie
  37. Nebelschwaden im szenischen Einstieg
  38. Was nicht berichtet wurde
  39. Redaktioneller Transparenz nicht selbst im Wege stehen
  40. Fragezeichen in Schlagzeilen wohlüberlegt setzen
  41. Das Zittern und die Würde der Persönlichkeit
  42. Fotografierte Zeitgeschichte
  43. Sexueller Missbrauch: Bitte keine Details
  44. Persönlichkeitsschutz verletzt
  45. Empfehlung für mehr Transparenz
  46. Ein freches Foto und die Gürtellinie
  47. Wenn schaulustig nicht schmeichelhaft ist
  48. Wenn öffentliches Interesse schwerer wiegt als Vertraulichkeit
  49. Ein Fall für journalistische Verantwortung
  50. Niemand muss anonym informieren

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Anton Sahlender
  • ARD
  • Journalismus
  • Journalisten
  • Kommunalwahlen
  • Kritiker
  • Leser
  • Leseranwalt
  • Redakteure
  • Stimmabgabe
  • Umfragen und Befragungen
  • Wahlen
  • Wahlverhalten
  • ZDF
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1
Kommentar schreiben

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte vorher an.

Anmelden

Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de? Dann jetzt gleich hier registrieren.