LESERANWALT

Parteigänger und ihre Vorstellungen

Zu einem Leseranwalt
Landtagswahl 18

Verstehen kann ich durchaus, dass Leute, die einer Partei nahestehen, vor Wahlen zunehmend kritisch werden. Ich empfehle ihnen aber, darüber nicht zu versuchen, auch anderen ihre Maßstäbe aufzudrücken, in den vorliegenden Fällen ihrer Tageszeitung.

 

Befürchtung eines Lesers

So schreibt mir Leser G.H., für ihn sei es eine "dümmliche Angelegenheit", wenn in einer Veröffentlichung schon jetzt eine Maßnahme bewertet werde, obwohl die gerade erst beginne. In einem solchen Fall geht man seiner Meinung nach mit der journalistischen Freiheit zu weit. Er bezieht seine Kritik auf den Beitrag vom 1. September zum Familiengeld, das genau ab diesem Tag in Bayern gezahlt wurde. Überschrift:  "Bayerns Familiengeld: Für Reiche sicher, für Arme unsicher"    (Siehe Foto). Für G.H. wäre eine solche Beurteilung erst in einem halben Jahr möglich, dann wenn die Ergebnisse sichtbar sind. Nun fragt er gar, ob durch die negative Schlagzeile "Wahlmanipulation" gegen die Staatsregierung erfolgen sollte?

 

 

Artiikel zum Familiengeld vom 1. September in der Main-Post
Zeitungsartikel zum Familiengeld zum Start der Maßnahme am 1. September ...

 

Politikern rechtzeitig auf die Finger schauen

Nein, es ist keine Manipulation, wenn Journalisten Politikern mit Veröffentlichungen auf die Finger schauen und Ergebnisse ihres Wirkens offenlegen. Ebenso wenig sind es negative oder positive Schlagzeilen, wohl selbst dann nicht, wenn sie parteiisch oder schlecht gemacht sein sollten. Tatsächlich sollen in Beiträgen die Schwächen und Stärken politischer Maßnahmen rechtzeitig erkennbar gemacht werden. Das gilt natürlich gerade vor Wahlen - in Zeiten also, in denen solche Artikel auf erhöhte Aufmerksamkeit stoßen.

 

Eigentlich zu spät

Wichtig ist es aber, dass in Medien immer rechtzeitig informiert wird, möglichst noch bevor Schwierigkeiten auftreten und damit das Kind schon in den Brunnen fällt. Das heißt, am besten es wird schon frühzeitig vor dem Start einer Maßnahme auch auf mögliche Probleme hingewiesen. Die kenntlich zu machen und Diskussionen darüber zu initiieren, gehört den Aufgaben der Medien. Im vorliegenden Fall war über eine erkennbar mit dem Familiengeld verknüpfte Problematik erst bei ihrem Start berichtet worden. Eigentlich also sogar schon zu spät.

Siehe auch mainpost.de: "Immer wahrscheinlicher: Zweierlei Recht im Familiengeld"

 

Die andere Perspektive

Drastisch erklärt hat mir ein Anrufer, offenkundig CSU-Anhänger, dass er das Gefühl habe, diese Zeitung wolle der neue „Vorwärts“, das Parteiorgan der SPD, werden. Er hatte am 13. September den Beitrag mit der Überschrift, „Bayerntrend: CSU stürzt weiter ab“, (Siehe Foto) gelesen. Darin war der aktuelle Trend im Verhältnis zum Wahlergebnis 2013 beschrieben und grafisch dargestellt. Verluste oder Gewinne der Parteien waren dabei nur in Prozentpunkten angezeigt. Diese Darstellung und die Überschrift ärgern den Anrufer. Denn er meint, es hätte deutlich aufgezeigt werden müssen, dass die SPD gegenüber der letzten Wahl fast 50 Prozent an Zustimmung verloren habe.

Bayerntrend Artikel in der Main-Post vom 13.9.18
Den Inhalt dieses Beitrages bewertet ein Leser etwas anders.
Titelmeldung Bayerntrend vom 13.9.18
Bayerntrend mit der CSU in der Überschrift auf der Titelseite der Zeitung.

 

 

 

Über ein Feindbild


Dass sich angesichts jahrzehntelanger klarer CSU-Dominanz in Bayern die vorliegende Überschrift als Hauptnachricht aufdrängt, kam bei ihm nicht an, ebenso wenig wie mein vorsichtiger Hinweis, dass er vielleicht ein etwas überkommenes Feindbild pflege.
Meine Einladung, zu einem Gespräch in die Redaktion zu kommen, hat er bislang nicht angenommen.

Ähnliche Leseranwalt-Kolumnen:

"Aufgeklebte Werbung einer Partei" (2018)

"Besonders im Wahlkampf schlägt Parteigängern und Interessenvertretern die Stunde" (2014)

"Parteien im Portrait: Überschriften sollen eine klare Linie erkennen lassen" (2013)

"Ein Indiz dafür, dass die Falten der Kanzlerin die Wähler nicht beeinflussen" (2013)

"Es kann für Leser frustrierend sein, wenn andere Leute vor der Wahl ihr Nichtwissen ausbreiten dürfen" (2013)

Anton Sahlender, Leseranwalt. Siehe auch: www.vdmo.de

 

 

Rückblick

  1. Unbegründete Hoffnungen aus der Forschung und Panik-Gefahr
  2. Eine Beteiligte hat berichtet
  3. Vorbildfunktion in eigener Verantwortung
  4. Wichtig: Vor der Verbreitung von Kinderbildern
  5. Raser und ihre Fahrzeuge
  6. Gegen einen Nazi-Vergleich und eine Verschwörungstheorie
  7. Nebelschwaden im szenischen Einstieg
  8. Was nicht berichtet wurde
  9. Redaktioneller Transparenz nicht selbst im Wege stehen
  10. Fragezeichen in Schlagzeilen wohlüberlegt setzen
  11. Das Zittern und die Würde der Persönlichkeit
  12. Fotografierte Zeitgeschichte
  13. Sexueller Missbrauch: Bitte keine Details
  14. Persönlichkeitsschutz verletzt
  15. Empfehlung für mehr Transparenz
  16. Ein freches Foto und die Gürtellinie
  17. Wenn schaulustig nicht schmeichelhaft ist
  18. Wenn öffentliches Interesse schwerer wiegt als Vertraulichkeit
  19. Ein Fall für journalistische Verantwortung
  20. Niemand muss anonym informieren
  21. Öffentliches Interesse wiegt schwer
  22. Gestellte Wein- und Bierseligkeit
  23. Journalistische Wahrhaftigkeit und Gott
  24. Über den Opferschutz wacht der Presserat
  25. Die Straftat und der Verdacht
  26. Kräftige Worte von Marcel Reif
  27. Das war keine Würdigung
  28. Das Missverständnis mit der Zensur
  29. Im Kampf gegen falsche Nachrichten
  30. Meinungen ertragen lernen
  31. Keine Schablone über Redaktionen legen
  32. Ungenaue Führerscheinzahl: Wer stirbt, wird nicht gelöscht
  33. Konzeptionelles Nachdenken
  34. Amtsperson war früher
  35. Fußball kann man überblättern
  36. Kritik an Überschrift: Niederlage für Deutschland
  37. Falsche Tatsache im Leserbrief
  38. Kampf um Aufmerksamkeit und Reichweite
  39. Erkennbar bei öffentlicher Partei-Veranstaltung
  40. Geschmackssache: Foto von Merz
  41. Was hinter einer Polizei-Statistik steckt
  42. Ungleichgewicht in Zahlen
  43. Nachgeholte Berichtigungen
  44. Leserbriefschreiber nicht auf Fragen sitzen lassen
  45. Ein Plädoyer für Transparenz
  46. Verpixeln oder nicht?
  47. Heiße Tage und Nächte
  48. Vorteile von Kooperationen der Tageszeitungen
  49. Transparenz für das redaktionelle Konzept
  50. Die Größe des Dirk Nowitzki in der Zeitung

Schlagworte

  • Anton Sahlender
  • Bayerischer Landtag
  • CSU
  • Leseranwalt
  • Manipulation, Wertung, Familiengeld, Prozentpunkte, Parteien, Landtagswahl in Bayern
  • SPD
  • Wahlbetrug
  • Wahlergebnisse
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!