LESERANWALT

Reichweite ist nicht alles

Reichweite ist nicht alles
Ohne Worte ...

Sind Berichte oder Überschriften zu sensationslüstern? Angesichts umfangreicher Artikel über Vorfälle mit dem erkrankten einstigen Radstar Jan Ullrich (siehe Leseranwalt: "Kritikwürdiges Boulevardstück") stelle ich diese Frage. Schon 2015 habe ich mich damit sehr grundsätzlich auseinandergesetzt. Einiges habe ich hier wieder daraus entnommen.

 

Sensationelles

Sicher ist: Was sensationell anmutet wird meist von Lesern stark genutzt. Dazu gehören Beiträge über Verbrechen, Unglücksfälle oder Skandale, umso mehr, wenn sie Prominente betreffen. Das Internet zeigt das untrüglich an und lässt dabei erkennen, welche Merkmale und Schlüsselworte die Reichweite eines Beitrages erhöhen. Die bestätigten auch die Zugriffsmengen auf die digitalten Angebote aus sozialen Netzwerken. Aber müssen Journalisten solche Merkmale, die nicht immer sachlich, sondern meist emotional sind, zu Kriterien machen? Sie müssen nicht.

 

Nutzerzahlen als Fingerzeig

Allerdings geht's nicht ganz ohne Reichweite. Macht die doch in schwierigen Zeiten Hoffnung auf mehr unverzichtbare Wirtschaftlichkeit. So werden Nutzerzahlen fast unweigerlich zum Bestandteil journalistischen Bewusstseins. Das muss man nicht nur kritisch sehen. Oft spricht Reichweite, die im Netz erzielt wird, auch für hohe Qualität von Veröffentlichungen. Die können dann Fingerzeig auf eine wünschenswerte Zukunft des Journalismus sein. Wenig wert sind dagegen nur Massen von Klicks auf Beiträge, die dann nicht gelesen werden. Purer Drang nach Klicks wurde schon „Rattenrennen“ genannt.

 

Im Gleichgewicht bleiben

Es gibt die Wechselwirkung: Klicken und nutzen viele Leser Sensationslüsternes, dann wird das verstärkt angeboten werden und macht vor der gedruckten Zeitung nicht Halt. Die Journalisten sind dieselben. Reichweite haben sie verinnerlicht. Um im Gleichgewicht zu bleiben heißt es, sich Zeit nehmen für kritische Besprechungen: Menschliches Einfühlungsvermögen und journalistische Ethik dürfen nicht verloren gehen. Sie gewinnen im Kontrast zu ungezügeltem digitalen Wildwuchs an Bedeutung. Bei der fortwährenden Suche nach einer stabilen wirtschaftlichen Zukunft des Journalismus sind seine Werte geradezu existenziell geworden.

 

Empfehlung und Herausforderung

Ich halte jedoch fest: Noch bieten seriöse Medien wertvolle Recherchen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Das geht oft ohne Mord, Sensation oder Skandalisierung. Ich verweise nicht zum ersten Mal darauf, dass das Bundesverfassungsgericht eine freie Presse in einem freiheitlichen Staatswesen für schlechthin konstituierend bewertet. Das ist Empfehlung für Leser und Herausforderung für Medien. Online: mainpost.de/ Hinweis: Ich bin den nächsten zwei Wochen nicht erreichbar.

Ähnliche Leseranwalt-Kolumnen:

"Eine Hoffnung: Sensationslüsterner Journalismus hat keine Zukunft" (2015)

"Der wachsende Anspruch an Schlagzeilen und die Suche nach dem Bleibenden" (2015)

"Sorge für die Zukunft im Internet, nicht Sensationsgier" (2009)

"Liefern Journalisten nur das, was Konsumenten haben wollen" (2018)

Anton Sahlender, Leseranwalt. Siehe auch www.vdmo.de

Rückblick

  1. Keine Schablone über Redaktionen legen
  2. Ungenaue Führerscheinzahl: Wer stirbt, wird nicht gelöscht
  3. Konzeptionelles Nachdenken
  4. Amtsperson war früher
  5. Fußball kann man überblättern
  6. Kritik an Überschrift: Niederlage für Deutschland
  7. Falsche Tatsache im Leserbrief
  8. Kampf um Aufmerksamkeit und Reichweite
  9. Erkennbar bei öffentlicher Partei-Veranstaltung
  10. Geschmackssache: Foto von Merz
  11. Was hinter einer Polizei-Statistik steckt
  12. Ungleichgewicht in Zahlen
  13. Nachgeholte Berichtigungen
  14. Leserbriefschreiber nicht auf Fragen sitzen lassen
  15. Ein Plädoyer für Transparenz
  16. Verpixeln oder nicht?
  17. Heiße Tage und Nächte
  18. Vorteile von Kooperationen der Tageszeitungen
  19. Transparenz für das redaktionelle Konzept
  20. Die Größe des Dirk Nowitzki in der Zeitung
  21. Mehr als ein nach Dresden modern gewordenes Verständnis
  22. Parteigänger und ihre Vorstellungen
  23. Wider den Vorwurf, Redaktionen würden Meinungsfreiheit einschränken
  24. Aufgeklebte Werbung einer Partei
  25. Reichweite ist nicht alles
  26. Lehren für den Journalismus
  27. Kritikwürdiges Boulevardstück
  28. Analysen sind Meinung
  29. Wer hat hier Kummer mit wem?
  30. Treffende Argumente statt zuspitzender Worte
  31. Die überflüssige Ohrfeige
  32. Wenn Söder im Bericht plötzlich ätzt
  33. Der verbrämte Nazi-Vergleich
  34. Worte an WM-Desinteressierte
  35. Herkunft von Nachrichten offenlegen
  36. Kreuzerlass: Vorwurf einer falschen Behauptung
  37. Versuchte Einschüchterung
  38. Keine mildernden Umstände für ängstlichen Leser
  39. Disskussionsmüll vermeiden
  40. Wider höfliche Antwort-Phrasen
  41. Trotz Kürzung: Kern der Nachricht blieb
  42. Fragen und Antworten, die Fragen aufwerfen
  43. Die "Kastelruther Spatzen" und die Banalität
  44. Es ist sinnvoll, in öffentlichen Veranstaltungen Medienvertreter zu begrüßen
  45. Liefern Journalisten nur das, was Konsumenten haben wollen?
  46. Leserbriefe stärken den demokratischen Diskurs
  47. Ausweis für die besondere Rolle in der Demokratie
  48. Beiträge über Dorothee Bär gefährden keine Überparteilichkeit
  49. Pause zur Entspannung
  50. Technologische Risiken und Nebenwirkungen für das Gemeinwesen

Schlagworte

  • Anton Sahlender
  • Bundesverfassungsgericht
  • Jan Ullrich
  • Leseranwalt
  • Reichweite, Verantwortung, Skandalisierung, Sensation, sensationslüstern, Journalismus
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!