LESERANWALT

Satirischer Umgang mit schrecklichen Ereignissen aus der Geschichte sollte gut überlegt sein

In 20 Minuten wurde Würzburg zur menschenleeren Ruinenstadt
(rdf) Im Juli 1945 kehrte der 32-jährige Würzburger Herbert Kern aus amerikanischer Gefangenschaft zurück. Er hatte von den Schreckensminuten am Abend des 16. März gehört, von den rund 5000 Toten und den gigantischen Zerstörungen, doch als er die Trümmerlandschaft mit eigenen A... Foto: Repro: MP
Vergleiche werden von Journalisten gerne genutzt. Sie wollen ein Ereignis durch den Hinweis auf ein anderes, meist besser bekanntes, etwas anschaulicher darstellen. Dafür bedarf es freilich der gründlichen Abwägung, ob die Dinge auch zusammenpassen. Gerade beim Bezug auf geschichtliche Ereignisse ist besondere Vorsicht geboten. Andererseits lässt sich oft darüber streiten, was zusammenpasst und was nicht.

Der starke Kontrast
Ich gehe auf zwei Beispiele ein, weil die den Unmut eines Lesers hervorgerufen haben. Am Montag, 6. Juli, nach dem Bürgerentscheid um das Areal der ehemaligen Mozartschule, der das Stadtgespräch und den Würzburger Lokalteil wochenlang beherrscht hatte, erschien die regelmäßige Kolumne "Mein Montag" (Überschrift: "Der angesagteste Stadtteil") mit folgender Passage: „Was haben wir alle gezittert vor dem wichtigsten Tag in der Stadtgeschichte nach dem 16. März 1945.“
Weil es sich bei "Mein Montag" um eine vorwiegend heitere, mitunter satirische Kolumne handelt, gewann ich den Eindruck, dass der Autor versucht hat, mit dem Satz einen starken Kontrast zu erzeugen, um den lange und intensiv diskutierten Bürgerentscheid weiter satirisch zu überhöhen. Man kann sagen, er wollte so die gewaltige Aufmerksamkeit für den Bürgerentscheid kennzeichnen. Die als wichtig bezeichneten Ereignisse selbst stehen zwar in starkem Kontrast zueinander, aber auch über die Erregung lässt sich keine Nähe herstellen. Aber das will Satire nicht, sie will zuspitzen, mitunter schockieren.

Angriff auf die Satire
Der Autor selbst sieht in seinem Satz lediglich die Kennzeichnung eines Zeitraumes, der eben mit dem 16. März 45 begonnen hat. Einen Vergleich mit dem Bürgerentscheid beabsichtige er damit nicht. Nun, ich mag ihm die Vergleichsabsicht nicht unterstellen, meine aber, zur Kennzeichnung eines Zeitraumes hätten sich andere wichtige Stichtage gefunden, darunter solche, die satirisch verwertbar sind.
Aber hier zeigen sich unerschiedliche redaktionelle Auffassungen. Nicht nur der Autor ist nämlich der Ansicht, dass der 16. März durch den kritisierten Satz nicht beschädigt wird. Dieser Ansicht widerspreche auch ich nicht. Im Gegensatz zu mir sieht der Autor in der Leserkritik an dem Bezug zum 16. März aber einen Angriff auf die Satire. Ich erkenne freilich nur Kritik an einem Satz. Und Kritik ist auch bei Satire möglich. Denn ich erkenne kaum Sinn darin, ausgerechnet diesen mit schlimmen Schicksalen belasteten Tag für eine satirische Wirkung herzunehmen. Nein, beschädigt werden kann das mahnende Gedenken durch einen einzelnen Beitrag nicht. Aber die Frage, ob jener Satz den Montags-Beitrag besser macht, versehe ich mit einem dicken Fragezeichen.

Anspruch an den Journalismus
Der 16. März 1945 ist der wahrscheinlich schrecklichste Tag in der Stadtgeschichte. Etwa 5000 Menschen starben bei einem Bombenangriff unter fürchterlichen Umständen. Zitat aus einem Zeitzeugenbericht: "Unter den Toten ist jedes Alter und Geschlecht vertreten, vom Säugling bis zum Greis. Es gibt unversehrte, blutige, zerquetschte, staubige, schwarze und verbrannte. Auch Teile von Leibern sind dabei. ...“ (Siehe auch Wikipedia).
Gerade in einer Glosse halte ich es - ebenso wie der kritische Leser - eben für verfehlt, genau diesen Tag als Fixpunkt für die Einordnung des Bürgerentscheides heranzuziehen. Ich nenne dafür ethische Gründe gegen diese Art Pointe. Eine Stadt wurde an diesem Tag, den 16. März 45 in Schutt und Asche gelegt. Die Mahnung, die davon ausgeht, wird neben dem Bürgerentscheid verharmlost. Das Nebeneinander kann Zeitzeugen kränken oder verärgern, gleichermaßen Menschen, die an jenem Tag, 1945, Angehörige verloren haben. Die gibt es noch. Ganz abgesehen davon, wird der Bezug, der sich nicht wegdiskutieren lässt, einem friedlichen demokratischen Akt nicht gerecht.
Würde ein ähnlicher Satz von einem Kabarettisten satirisch ausgesprochen, kann er leicht in seinem Redefluss untergehen. Schwarz auf weiß ist er aber nachlesbar. Das wirkt nachhaltiger. Aber nicht nur deshalb gilt es gerade für Journalisten, Vergleiche oder Zusammenhänge gut abzuwägen. Ihr Anspruch muss aus meiner Sicht ein etwas anderer sein als der von Kabarettisten. Soweit meine Beurteilung dieses Beispiels.

 Napoleon und die Machete
Samstag, 11. Juli, stieß der Kritiker auf einen weiteren Vergleich. Er steht in der „Würzburger Woche“, einer ebenfalls vorwiegend satirisch bis heiteren lokalen Glosse. Hier geht es unter dem Titel "Napoleon in Würzburg" darum, dass der Würzburger Oberbürgermeister zur Eröffnung eines Weinfestes eine Sektflasche öffnen soll. Man liest: "Der Steinwinzer Ludwig Knoll greift dafür gerne auf einen alten Brauch und eine neue Machete zurück, um die Flasche zu köpfen. Angeblich hat das schon Kaiser Napoleon getan, wenn er wieder mal ein Volk erfolgreich überfallen hatte.“ Als der Oberbürgermeister dann aber diese Machete anderen überlässt, wird u.a. gefragt: „Traut er sich einfach nicht, Flaschen zu köpfen (ohne hier Bezug auf den Stadtrat oder seine Referenten nehmen zu wollen)?“

Geschickt eingekleidet
Diese gesamte "Würzburger Woche" ist freilich geschichtlich rund um Napoleons Besuch, 1813 in Würzburg, geschrieben. Heiter wird darüber im Hintergrund der Festeröffnung erzählt. Leser müssen keinen Zusammenhang mit einem tragischen Ereignis von großer Tragweite ohne erklärenden Zusammenhang schlucken. Deshalb habe ich keine Probleme mit den geschickt eingekleideten Machete-Passagen und hoffe, es geht den Stadträten ebenso.
Anders der Kritiker: Er zieht darüber journalistisches Fingerspitzengefühl in Zweifel.

Urteilen Sie selbst, wie ihr Maßstab für die beiden Beispiele aussieht.

Anton Sahlender, Leseranwalt der Main-Post

Rückblick

  1. Das Zittern und die Würde der Persönlichkeit
  2. Fotografierte Zeitgeschichte
  3. Sexueller Missbrauch: Bitte keine Details
  4. Persönlichkeitsschutz verletzt
  5. Empfehlung für mehr Transparenz
  6. Ein freches Foto und die Gürtellinie
  7. Wenn schaulustig nicht schmeichelhaft ist
  8. Wenn öffentliches Interesse schwerer wiegt als Vertraulichkeit
  9. Ein Fall für journalistische Verantwortung
  10. Niemand muss anonym informieren
  11. Öffentliches Interesse wiegt schwer
  12. Gestellte Wein- und Bierseligkeit
  13. Journalistische Wahrhaftigkeit und Gott
  14. Über den Opferschutz wacht der Presserat
  15. Die Straftat und der Verdacht
  16. Kräftige Worte von Marcel Reif
  17. Das war keine Würdigung
  18. Das Missverständnis mit der Zensur
  19. Im Kampf gegen falsche Nachrichten
  20. Meinungen ertragen lernen
  21. Keine Schablone über Redaktionen legen
  22. Ungenaue Führerscheinzahl: Wer stirbt, wird nicht gelöscht
  23. Konzeptionelles Nachdenken
  24. Amtsperson war früher
  25. Fußball kann man überblättern
  26. Kritik an Überschrift: Niederlage für Deutschland
  27. Falsche Tatsache im Leserbrief
  28. Kampf um Aufmerksamkeit und Reichweite
  29. Erkennbar bei öffentlicher Partei-Veranstaltung
  30. Geschmackssache: Foto von Merz
  31. Was hinter einer Polizei-Statistik steckt
  32. Ungleichgewicht in Zahlen
  33. Nachgeholte Berichtigungen
  34. Leserbriefschreiber nicht auf Fragen sitzen lassen
  35. Ein Plädoyer für Transparenz
  36. Verpixeln oder nicht?
  37. Heiße Tage und Nächte
  38. Vorteile von Kooperationen der Tageszeitungen
  39. Transparenz für das redaktionelle Konzept
  40. Die Größe des Dirk Nowitzki in der Zeitung
  41. Mehr als ein nach Dresden modern gewordenes Verständnis
  42. Parteigänger und ihre Vorstellungen
  43. Wider den Vorwurf, Redaktionen würden Meinungsfreiheit einschränken
  44. Aufgeklebte Werbung einer Partei
  45. Reichweite ist nicht alles
  46. Lehren für den Journalismus
  47. Kritikwürdiges Boulevardstück
  48. Analysen sind Meinung
  49. Wer hat hier Kummer mit wem?
  50. Treffende Argumente statt zuspitzender Worte

Schlagworte

  • Bürgerentscheide
  • Leseranwalt
  • Ludwig Knoll
  • Napoleon
  • Satire
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!