LESERANWALT

Ungenaue Führerscheinzahl: Wer stirbt, wird nicht gelöscht

Autofahren im Alter
Wieviel Prozent der Autofahrer sind über 65 Jahren? Die entscheidende Frage für Statistiken über die Unfallbeteiligung von Senioren lässt sich nicht genau beantworten. Foto: Felix Kästle/dpa Foto: Felix Kästle (dpa)

Mit Statistiken ist das bekanntlich so eine Sache. Am Donnerstag, 7. Februar, war auf der Titelseite der Zeitung zu lesen, dass Menschen ab 65 Jahren etwa 16 Prozent der Unfälle mit Verletzen verursachen, obwohl sie 21 Prozent der Bevölkerung ausmachen. So geht es jedenfalls aus einer Statistik des ADAC hervor. Dass die nicht sehr präzise sein kann, erfährt, wer der Sache nachgeht.  - Kopie des Ausgangsbeitrages von der Titelseite am Ende dieses Textes.

 

Autofahrer sind nicht die Gesamtbevölkerung

Die ADAC-Statistik gehörte zu einer Nachricht, in der es hieß, dass Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer in einem Interview verpflichtende Tests für ältere Autofahrer abgelehnt hat (Überschrift: „Autonomes Fahren für Senioren/Verkehrsminister lehnt verpflichtende Tests ab“).

Eine Leserin hat mich auf eine Frage aufmerksam gemacht, die sich sich ihr gestellt hatte: Ist die Gesamtbevölkerung die richtige Bezugsgröße, wenn es doch nur um die geht, die tatsächlich Auto fahren. Richtig wäre es folglich, mitzuteilen, wie viel Prozent der gesamten Autofahrer oder Führerscheinbesitzer (nicht der Gesamtbevölkerung) mehr als 65 Jahre zählen. Sind das ebenfalls 21 Prozent? Grundsätzlich ist doch klar: Autofahrer sind nicht die Gesamtbevölkerung.

 

Ein Beispiel

Nicht nur in diesem Fall ist es wichtig, Prozent-Zahlen aus Nachrichten nachzugehen. Sind Bezugsgrößen falsch, täuschen Statistiken. Ein Beispiel: Mit der hier verwendeten Bezugsgröße könnte so erscheinen, als würde gemeldet, Frauen in Saudi Arabien seien die sichersten Autofahrerinnen. Denn, obwohl sie die Hälfte der Gesamtbevölkerung des Landes ausmachen, seien sie überhaupt nicht an Unfällen mit Verletzten beteiligt. Zugegeben, dieses erfundene Beispiel hinkt stark als Vergleich. Es soll nur die Frage nach der richtigen Bezugsgröße erklären.

 

Zahlen des Kraftfahrtbundesamtes

Ich habe also versucht herauszufinden, wie viel Prozent der deutschen Autofahrer (nicht der Gesamtbevölkerung) über 65 Jahre alt sind. Im Internet wurde ich auf der Homepage des Kraftfahrtbundesamtes (KBA) fündig. Dort werden zum 1.1.2018 als Gesamtzahl sämtlicher in Deutschland ausgegebener Fahrerlaubnisse 38,8 Millionen genannt. Setzt man dazu die Fahrerlaubnisse der über 65-Jährigen (7,556 Millionen) ins Verhältnis, sind es rund 19,5 Prozent, die 16 Prozent der Unfälle mit Verletzten verursachen. Siehe beim KBA auch "Bestand an allgemeinen Fahrerlaubnissen".

 

ADAC: Es gibt keine genauen Daten

Die ADAC-Pressestelle begründet mir auf Anfrage, warum sie trotz der KBA-Statistik die Bevölkerungszahl als bessere Bezugsgröße nutzt:
Grundsätzlich gibt es nämlich keine genauen Daten zum Führerscheinbesitz der über 65-Jährigen, sondern nur einen Annäherungswert aus Daten der Mobilität in Deutschland (MiD). Die zeigen, dass inzwischen eine sehr hohe Abdeckung der über 65-Jährigen erreicht ist, ohne dramatische Veränderung der Unfallbilanz.

 

Erfassung seit 1999

Außerdem zeigen die Zahlen des KBA im zentralen Fahrerlaubnisregister nur die seit 1999 ausgegebenen Fahrerlaubnisse mit den einheitlichen europäischen Fahrerlaubnisklassen. Denn erst seit diesem Zeitpunkt besteht diese Erfassung. Folglich sind die Zahlen ungenau, weil die rosa und grünen Führerscheine nicht mitgezählt sind. Hinzu kommt noch: Wer stirbt, wird nicht gelöscht. Das wurde mir auch auf Anfrage beim Kraftfahrtbundesamt bestätigt.

 

Aufmerksamkeit erforderlich

Fazit: Statistiken erfordern stets besondere Aufmerksamkeit. Hinter der vorliegenden verbirgt sich offenbar kein politisches Kalkül. Sie bedarf aber der Erklärung, um die ich mich nun mit Hilfe des ADAC und des Kraftfahrtbundesamtes bemüht habe ...

Frühere Leseranwalt-Kolumnen zum Thema Statistik:

"Was hinter einer Polizei-Statistik steckt" (2018)

"Kritik an einem Zahlenspiel zum Sterben von Rauchern" (2008)

"Leserbriefschreiber nicht auf Fragen sitzen lassen" (2018

Anton Sahlender, Leseranwalt. Siehe auch www.vdmo.de

Meldung auf Main-Post - Titel vom 7.2.19
In dieser Meldung vom 7.2.19 ist die statistische Prozentzahl zu lesen, deren Bezugsgröße Fragen aufwirft.

Rückblick

  1. Fotografierte Zeitgeschichte
  2. Sexueller Missbrauch: Bitte keine Details
  3. Persönlichkeitsschutz verletzt
  4. Empfehlung für mehr Transparenz
  5. Ein freches Foto und die Gürtellinie
  6. Wenn schaulustig nicht schmeichelhaft ist
  7. Wenn öffentliches Interesse schwerer wiegt als Vertraulichkeit
  8. Ein Fall für journalistische Verantwortung
  9. Niemand muss anonym informieren
  10. Öffentliches Interesse wiegt schwer
  11. Gestellte Wein- und Bierseligkeit
  12. Journalistische Wahrhaftigkeit und Gott
  13. Über den Opferschutz wacht der Presserat
  14. Die Straftat und der Verdacht
  15. Kräftige Worte von Marcel Reif
  16. Das war keine Würdigung
  17. Das Missverständnis mit der Zensur
  18. Im Kampf gegen falsche Nachrichten
  19. Meinungen ertragen lernen
  20. Keine Schablone über Redaktionen legen
  21. Ungenaue Führerscheinzahl: Wer stirbt, wird nicht gelöscht
  22. Konzeptionelles Nachdenken
  23. Amtsperson war früher
  24. Fußball kann man überblättern
  25. Kritik an Überschrift: Niederlage für Deutschland
  26. Falsche Tatsache im Leserbrief
  27. Kampf um Aufmerksamkeit und Reichweite
  28. Erkennbar bei öffentlicher Partei-Veranstaltung
  29. Geschmackssache: Foto von Merz
  30. Was hinter einer Polizei-Statistik steckt
  31. Ungleichgewicht in Zahlen
  32. Nachgeholte Berichtigungen
  33. Leserbriefschreiber nicht auf Fragen sitzen lassen
  34. Ein Plädoyer für Transparenz
  35. Verpixeln oder nicht?
  36. Heiße Tage und Nächte
  37. Vorteile von Kooperationen der Tageszeitungen
  38. Transparenz für das redaktionelle Konzept
  39. Die Größe des Dirk Nowitzki in der Zeitung
  40. Mehr als ein nach Dresden modern gewordenes Verständnis
  41. Parteigänger und ihre Vorstellungen
  42. Wider den Vorwurf, Redaktionen würden Meinungsfreiheit einschränken
  43. Aufgeklebte Werbung einer Partei
  44. Reichweite ist nicht alles
  45. Lehren für den Journalismus
  46. Kritikwürdiges Boulevardstück
  47. Analysen sind Meinung
  48. Wer hat hier Kummer mit wem?
  49. Treffende Argumente statt zuspitzender Worte
  50. Die überflüssige Ohrfeige

Schlagworte

  • Anton Sahlender
  • ADAC
  • Andreas Scheuer
  • Bevölkerung
  • Leseranwalt
  • Statistik, Autofahrer, Unfall, Journalismus,
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!