LESERANWALT

Wenn Söder im Bericht plötzlich ätzt

Wertendes Wort im Bericht
Markus Söder im Gespräch mit Main-Post-Redakteuren. Ein Leser kritisiert eine abwertende Wortwahl für eine Antwort des Ministerpräsidenten. Foto: Thomas Obermeier

Über 35 Jahren sei er Abonnent, schreibt mit Herr H.K.. Seit etwa einem Jahr falle ihm auf, dass Redakteure „in der Berichterstattung immer häufiger abwertende, bzw. meinungsbeeinflussende Wörter benutzen.“ Er denke, für eine neutrale Berichterstattung, die er von einer meinungsbildenden Zeitung erwarte, sei das indiskutabel. Jeder mündige Bürger wolle sich seine Meinung selbst bilden, nachdem er sich z.B. durch seine Zeitung informieren konnte. Niemand, so H.K., möchte unterschwellig manipuliert werden.

 

In der Nachricht nicht werten

Richtig ist es, dass Leser/innen erwarten können, dass Nachrichten und Berichte von wertenden, folglich kommentierenden Wörtern frei bleiben, wenn die nicht selbst Teil der Nachricht sind. Bei Hintergrundartikeln ist auch noch Platz für Verben, Adjektive oder Attribute, um damit Atmosphäre oder Stimmungen abzubilden. Der Autor muss sie als seine Bewertung erkennbar machen. Übernehmen muss man sie nicht. Andere Sichtweisen sind möglich. Das gilt ohnehin für Meinungsbeiträge.

 

Zurecht kritisiertes Wort

Allerdings nennt Herr H.K. ein Beispiel, das auch ich kritisch betrachte. Das Wort, das er zurecht moniert, ist im Bericht auf der Titelseite vom 7.7.18 ( "Asyltourismus": Markus Söder verteidigt umstrittene Wortwahl /siehe Kopie) zu lesen. Darin wird ein Interview mit Ministerpräsident Markus Söder für 9. Juli angekündigt. In dieser Vorschau auf das Interview ist Söder durchgängig nachrichtlich nüchtern zitiert, das in direkter, indirekter oder wörtlicher Rede. Nur auf die Frage zu einer Verfassungsklage der SPD antwortet Söder nicht mehr nur, sondern „ätzt“ plötzlich. Wörtlich: „Ich würde der SPD mal vorschlagen, etwas Inhaltliches vorzutragen, ätzte er.“

 

Main-Post Bericht vom 7. Juli 2018 auf der Titelseite
Der Bericht über den Redaktionsbesuch in der Main-Post, bei dem Söder darin eine Antwort "ätzt". Diese Wertung kritisier...

 

 

 

Nicht mehr sachlich

Das passt ganz und garnicht zur sonstigen Diktion des Beitrages. Damit versucht der Autor eine Stimmung aus dem Gespräch mit Söder wiederzugeben. Aber das ist, auch aus meiner Sicht, so nicht sauber. Bewertet er doch damit die Art, wie der Befragte antwortet, als nicht mehr sachlich. Wer „ätzt“, nimmt Verletzungen in kauf. So kann man die Antwort Söders durchaus bewerten, das aber nur in einem meinungsbetonten Beitrag, nicht in einer sonst nahezu wertfreien Darstellung.

 

Auf mündige Bürger vertrauen

Nun vermag ich über den geschilderten Fall nicht nachzuvollziehen, dass sich seit einem Jahr etwas an der Berichterstattung geändert hat. Nach wie vor arbeitet die Redaktion für eine unabhängige und überparteiliche Zeitung. Dass Redakteure mit unterschwellig manipulierenden Wörtern berichten, ist zudem ein schwerer Vorwurf, der nicht zutrifft, auch nicht beim geschilderten Fall. Was in der Zeitung verbreitete andere Meinungen angeht, da sollte Herr H.K. getrost auf die von ihm zitierten mündigen Bürger vertrauen.

Ähnliche Leseranwalt-Kolumnen

"Auf der Leiter des Erzählens sinnlich einsteigen" (2011)

"Brutale Rambo-Sprache muss nicht sein" (2010)

"In ihrer Berichterstattung sind Journalisten nicht an die Sprache der Juristen gebunden" (2010)

 "Eine Meinung ist nicht mit Beweismitteln auf Richtigkeit zu überprüfen" (2017)

Anton Sahlender, Leseranwalt. Siehe auch www.vdmo.de

Rückblick

  1. Parteigänger und ihre Vorstellungen
  2. Wider den Vorwurf, Redaktionen würden Meinungsfreiheit einschränken
  3. Aufgeklebte Werbung einer Partei
  4. Reichweite ist nicht alles
  5. Lehren für den Journalismus
  6. Kritikwürdiges Boulevardstück
  7. Analysen sind Meinung
  8. Wer hat hier Kummer mit wem?
  9. Treffende Argumente statt zuspitzender Worte
  10. Die überflüssige Ohrfeige
  11. Wenn Söder im Bericht plötzlich ätzt
  12. Der verbrämte Nazi-Vergleich
  13. Worte an WM-Desinteressierte
  14. Herkunft von Nachrichten offenlegen
  15. Kreuzerlass: Vorwurf einer falschen Behauptung
  16. Versuchte Einschüchterung
  17. Keine mildernden Umstände für ängstlichen Leser
  18. Disskussionsmüll vermeiden
  19. Wider höfliche Antwort-Phrasen
  20. Trotz Kürzung: Kern der Nachricht blieb
  21. Fragen und Antworten, die Fragen aufwerfen
  22. Die "Kastelruther Spatzen" und die Banalität
  23. Es ist sinnvoll, in öffentlichen Veranstaltungen Medienvertreter zu begrüßen
  24. Liefern Journalisten nur das, was Konsumenten haben wollen?
  25. Leserbriefe stärken den demokratischen Diskurs
  26. Ausweis für die besondere Rolle in der Demokratie
  27. Beiträge über Dorothee Bär gefährden keine Überparteilichkeit
  28. Pause zur Entspannung
  29. Technologische Risiken und Nebenwirkungen für das Gemeinwesen
  30. Quellenangaben gegen Fakes
  31. Unfall: Verharmlosende oder spaßige Überschrift vermeiden
  32. Die neue Lebensgefährtin ist nun als Nachricht durch
  33. Enttäuschung und Erwartung am Jahresende 2017
  34. Der Leseranwalt: Journalisten sollten nicht nur zu Ihnen reden, sondern auch mit Ihnen
  35. Zeit für Gespräche mit dem Publikum nehmen
  36. Journalistischer Respekt vor demokratischer Entscheidung
  37. Die Herausforderung: Vom Streit zum Dialog
  38. Rathaus kann Leserkritik nicht aushebeln
  39. Vertrauen einer Leserin enttäuscht
  40. Am Ende der Warteschleife ist Empathie gefragt
  41. Was Auszeichnungen und Fehler verbindet
  42. Transparenz: Baustein für Glaubwürdigkeit
  43. Eine Entschuldigung ist kein übertrieben humanitärer Akt
  44. Feuerwehrleute am Grab, die dort nicht gezeigt werden durften
  45. Eine schwierige Abwägung
  46. Interessenskonflikte von Autoren müssen erkennbar sein
  47. Leser vergibt "glatte Sechs"
  48. Warten auf die Frau in der Chefredaktion
  49. Kenntlich und unkenntlich, unwissend und wissend
  50. Ein Eingeständnis wäre gut gewesen

Schlagworte

  • Anton Sahlender
  • Leseranwalt
  • Markus Söder
  • Nachricht, Meinung, Wertung, Wörter, Manipulation, Leser
  • SPD
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!