LESERANWALT

Wenn Söder im Bericht plötzlich ätzt

Wertendes Wort im Bericht
Markus Söder im Gespräch mit Main-Post-Redakteuren. Ein Leser kritisiert eine abwertende Wortwahl für eine Antwort des Ministerpräsidenten. Foto: Thomas Obermeier

Über 35 Jahren sei er Abonnent, schreibt mit Herr H.K.. Seit etwa einem Jahr falle ihm auf, dass Redakteure „in der Berichterstattung immer häufiger abwertende, bzw. meinungsbeeinflussende Wörter benutzen.“ Er denke, für eine neutrale Berichterstattung, die er von einer meinungsbildenden Zeitung erwarte, sei das indiskutabel. Jeder mündige Bürger wolle sich seine Meinung selbst bilden, nachdem er sich z.B. durch seine Zeitung informieren konnte. Niemand, so H.K., möchte unterschwellig manipuliert werden.

 

In der Nachricht nicht werten

Richtig ist es, dass Leser/innen erwarten können, dass Nachrichten und Berichte von wertenden, folglich kommentierenden Wörtern frei bleiben, wenn die nicht selbst Teil der Nachricht sind. Bei Hintergrundartikeln ist auch noch Platz für Verben, Adjektive oder Attribute, um damit Atmosphäre oder Stimmungen abzubilden. Der Autor muss sie als seine Bewertung erkennbar machen. Übernehmen muss man sie nicht. Andere Sichtweisen sind möglich. Das gilt ohnehin für Meinungsbeiträge.

 

Zurecht kritisiertes Wort

Allerdings nennt Herr H.K. ein Beispiel, das auch ich kritisch betrachte. Das Wort, das er zurecht moniert, ist im Bericht auf der Titelseite vom 7.7.18 ( "Asyltourismus": Markus Söder verteidigt umstrittene Wortwahl /siehe Kopie) zu lesen. Darin wird ein Interview mit Ministerpräsident Markus Söder für 9. Juli angekündigt. In dieser Vorschau auf das Interview ist Söder durchgängig nachrichtlich nüchtern zitiert, das in direkter, indirekter oder wörtlicher Rede. Nur auf die Frage zu einer Verfassungsklage der SPD antwortet Söder nicht mehr nur, sondern „ätzt“ plötzlich. Wörtlich: „Ich würde der SPD mal vorschlagen, etwas Inhaltliches vorzutragen, ätzte er.“

 

Main-Post Bericht vom 7. Juli 2018 auf der Titelseite
Der Bericht über den Redaktionsbesuch in der Main-Post, bei dem Söder darin eine Antwort "ätzt". Diese Wertung kritisier...

 

 

 

Nicht mehr sachlich

Das passt ganz und garnicht zur sonstigen Diktion des Beitrages. Damit versucht der Autor eine Stimmung aus dem Gespräch mit Söder wiederzugeben. Aber das ist, auch aus meiner Sicht, so nicht sauber. Bewertet er doch damit die Art, wie der Befragte antwortet, als nicht mehr sachlich. Wer „ätzt“, nimmt Verletzungen in kauf. So kann man die Antwort Söders durchaus bewerten, das aber nur in einem meinungsbetonten Beitrag, nicht in einer sonst nahezu wertfreien Darstellung.

 

Auf mündige Bürger vertrauen

Nun vermag ich über den geschilderten Fall nicht nachzuvollziehen, dass sich seit einem Jahr etwas an der Berichterstattung geändert hat. Nach wie vor arbeitet die Redaktion für eine unabhängige und überparteiliche Zeitung. Dass Redakteure mit unterschwellig manipulierenden Wörtern berichten, ist zudem ein schwerer Vorwurf, der nicht zutrifft, auch nicht beim geschilderten Fall. Was in der Zeitung verbreitete andere Meinungen angeht, da sollte Herr H.K. getrost auf die von ihm zitierten mündigen Bürger vertrauen.

Ähnliche Leseranwalt-Kolumnen

"Auf der Leiter des Erzählens sinnlich einsteigen" (2011)

"Brutale Rambo-Sprache muss nicht sein" (2010)

"In ihrer Berichterstattung sind Journalisten nicht an die Sprache der Juristen gebunden" (2010)

 "Eine Meinung ist nicht mit Beweismitteln auf Richtigkeit zu überprüfen" (2017)

Anton Sahlender, Leseranwalt. Siehe auch www.vdmo.de

Rückblick

  1. Eine Beteiligte hat berichtet
  2. Vorbildfunktion in eigener Verantwortung
  3. Wichtig: Vor der Verbreitung von Kinderbildern
  4. Raser und ihre Fahrzeuge
  5. Gegen einen Nazi-Vergleich und eine Verschwörungstheorie
  6. Nebelschwaden im szenischen Einstieg
  7. Was nicht berichtet wurde
  8. Redaktioneller Transparenz nicht selbst im Wege stehen
  9. Fragezeichen in Schlagzeilen wohlüberlegt setzen
  10. Das Zittern und die Würde der Persönlichkeit
  11. Fotografierte Zeitgeschichte
  12. Sexueller Missbrauch: Bitte keine Details
  13. Persönlichkeitsschutz verletzt
  14. Empfehlung für mehr Transparenz
  15. Ein freches Foto und die Gürtellinie
  16. Wenn schaulustig nicht schmeichelhaft ist
  17. Wenn öffentliches Interesse schwerer wiegt als Vertraulichkeit
  18. Ein Fall für journalistische Verantwortung
  19. Niemand muss anonym informieren
  20. Öffentliches Interesse wiegt schwer
  21. Gestellte Wein- und Bierseligkeit
  22. Journalistische Wahrhaftigkeit und Gott
  23. Über den Opferschutz wacht der Presserat
  24. Die Straftat und der Verdacht
  25. Kräftige Worte von Marcel Reif
  26. Das war keine Würdigung
  27. Das Missverständnis mit der Zensur
  28. Im Kampf gegen falsche Nachrichten
  29. Meinungen ertragen lernen
  30. Keine Schablone über Redaktionen legen
  31. Ungenaue Führerscheinzahl: Wer stirbt, wird nicht gelöscht
  32. Konzeptionelles Nachdenken
  33. Amtsperson war früher
  34. Fußball kann man überblättern
  35. Kritik an Überschrift: Niederlage für Deutschland
  36. Falsche Tatsache im Leserbrief
  37. Kampf um Aufmerksamkeit und Reichweite
  38. Erkennbar bei öffentlicher Partei-Veranstaltung
  39. Geschmackssache: Foto von Merz
  40. Was hinter einer Polizei-Statistik steckt
  41. Ungleichgewicht in Zahlen
  42. Nachgeholte Berichtigungen
  43. Leserbriefschreiber nicht auf Fragen sitzen lassen
  44. Ein Plädoyer für Transparenz
  45. Verpixeln oder nicht?
  46. Heiße Tage und Nächte
  47. Vorteile von Kooperationen der Tageszeitungen
  48. Transparenz für das redaktionelle Konzept
  49. Die Größe des Dirk Nowitzki in der Zeitung
  50. Mehr als ein nach Dresden modern gewordenes Verständnis

Schlagworte

  • Anton Sahlender
  • Leseranwalt
  • Markus Söder
  • Nachricht, Meinung, Wertung, Wörter, Manipulation, Leser
  • SPD
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!