LESERANWALT

Wider höfliche Antwort-Phrasen

Kein Schild für Redaktionen
Ein Schild, das nicht in Redaktionen passt ...

Erfreut sollten Redaktionen sein, darüber, dass es noch genug Menschen gibt, die stark an ihrer Zeitung hängen. Dafür gibt es Erkennungsmerkmale. Diese Leser machen nämlich Themen-Vorschläge, schreiben Leserbriefe oder beschweren sich. Auch letzteres kann dafür stehen, dass man seine Zeitung für wichtig hält. Das bleibt auf Dauer aber nur so, wenn die Redaktion ausreichend darauf reagiert. Auf den richtigen Umgang kommt es immer an: Man sollte jedenfalls nicht Gefahr laufen, rege Leser für lästig zu halten.

 

Erwartung und Enttäuschung

Ein enttäuschter Herr F. aus Bad Neustadt schreibt mir, er habe es früher nicht für möglich gehalten, dass seine höflichen, aber unbequemen Fragen einfach ignoriert werden und unbeantwortet bleiben. Er macht deutlich, dass er sich dabei nicht mit höflichen Antwort-Phrasen zufriedengibt, nicht mit Ausreden und Rechtfertigungen, dass Briefe nicht angekommen oder zuständige Mitarbeiter krank seien. Herr F. erwartet Stellungnahmen, Erklärungen oder Begründungen.

 

Der Vorschlag

Eine hohe Anforderung an Redaktionen, die ich nicht selten sinngemäß aus der Leserschaft vernehme, also nicht nur von Herrn F.. Der hatte nur vorgeschlagen, zu berichten, wie ein Reiseunternehmen ihn und seine Frau „abgezockt“ hätten. 23 Tage vor Reiseantritt habe sich seine Frau so schwer verletzt, dass die Reise nicht angetreten werden konnte. Aber nur fünf Prozent der Kosten wurden zurückerstattet. Nun wollte er Reisewillige mittels Zeitung warnen lassen. Sie sollten beachten, was – wie in seinem Fall – klein in den Geschäftsbedingungen stehe.

Nachgefasst hatte er mit seinem Vorschlag in einer Reihe von Schreiben in den Verlag hinein, bis hin zur Geschäftsführung, die freilich andere wichtige Aufgaben hat.

 

Gründe, die niemand mitgeteilt hat

Fazit: Das wohlwollende und verständliche Ansinnen von Herrn F. hätte durchaus einer journalistischen Recherche und eines Berichtes wert sein können. Aber zwingend notwendig ist ein solcher Beitrag wiederum auch nicht. Einer der möglichen Gründe für eine Ablehnung, die ihm niemand mitgeteilt hat: es gab schon vergleichbare Artikel.

Dann war da aber noch ein selbst gemachtes Hochwasserfoto, das Herr F. der Redaktion überließ. Dort konnte er später aber auch nach telefonischer Nachfrage noch nicht einmal mehr herausfinden, wo das unveröffentlichte Werk verblieben ist.

 

Durchschaubar bleiben

Unerklärte Ablehnungen nach vernünftigen Zuschriften sollten eine Ausnahme sein, bei allem Verständnis für hohe redaktionelle Arbeitsbelastungen, für viele andere Leser-Zuschriften, die beantwortet werden müssen, für Urlaub oder Krankheit. Jemand sollte den Überblick und die Zeit haben, um auf Anfragen Erklärungen liefern zu können. Ich meine, mindestens nach einer Woche. Auch dadurch sollte redaktionelle Arbeit für Leser durchschaubar bleiben. Sie sollte keinen Raum für Unterstellungen bieten, wie die, manche Artikel würden mit Rücksicht auf Anzeigenkunden nicht veröffentlicht.

 

Lesern und Nutzern gerecht werden

Verstehen kann ich Herrn F.. Nach dem langen Telefongespräch, das ich inzwischen mit ihm geführt habe, hoffe ich, dass er sein Abo nicht kündigt, wie er es „mit großem Bedauern“ in seiner Beschwerde erkennen  ließ. Für meine Hoffnung könnte auch stehen, dass Herr F. auf eine erklärende, transparente Redaktion trifft.

Und das sollte kein Problem sein. Redaktionen wissen aus Erfahrung schließlich selbst recht gut, dass Kommunikation mit Lesern der Zeitung etwas anders aussieht, als der schnelle zeitnahe Dialog mit digitalen Nutzern ihrer Angebote. Beides ist nicht einfach. Doch es bleibt noch lange unverzichtbar, beidem gerecht zu werden.

Ähnliche Leseranwalt-Kolumnen:

"Transparenz, Baustein für Glaubwürdigkeit" (2017)

"Was Auszeichnungen und Fehler verbindet" (2017)

  

Anton Sahlender, Leseranwalt. Siehe auch www.vdmo.de

Rückblick

  1. Kritik an Überschrift: Niederlage für Deutschland
  2. Falsche Tatsache im Leserbrief
  3. Kampf um Aufmerksamkeit und Reichweite
  4. Erkennbar bei öffentlicher Partei-Veranstaltung
  5. Geschmackssache: Foto von Merz
  6. Was hinter einer Polizei-Statistik steckt
  7. Ungleichgewicht in Zahlen
  8. Nachgeholte Berichtigungen
  9. Leserbriefschreiber nicht auf Fragen sitzen lassen
  10. Ein Plädoyer für Transparenz
  11. Verpixeln oder nicht?
  12. Heiße Tage und Nächte
  13. Vorteile von Kooperationen der Tageszeitungen
  14. Transparenz für das redaktionelle Konzept
  15. Die Größe des Dirk Nowitzki in der Zeitung
  16. Mehr als ein nach Dresden modern gewordenes Verständnis
  17. Parteigänger und ihre Vorstellungen
  18. Wider den Vorwurf, Redaktionen würden Meinungsfreiheit einschränken
  19. Aufgeklebte Werbung einer Partei
  20. Reichweite ist nicht alles
  21. Lehren für den Journalismus
  22. Kritikwürdiges Boulevardstück
  23. Analysen sind Meinung
  24. Wer hat hier Kummer mit wem?
  25. Treffende Argumente statt zuspitzender Worte
  26. Die überflüssige Ohrfeige
  27. Wenn Söder im Bericht plötzlich ätzt
  28. Der verbrämte Nazi-Vergleich
  29. Worte an WM-Desinteressierte
  30. Herkunft von Nachrichten offenlegen
  31. Kreuzerlass: Vorwurf einer falschen Behauptung
  32. Versuchte Einschüchterung
  33. Keine mildernden Umstände für ängstlichen Leser
  34. Disskussionsmüll vermeiden
  35. Wider höfliche Antwort-Phrasen
  36. Trotz Kürzung: Kern der Nachricht blieb
  37. Fragen und Antworten, die Fragen aufwerfen
  38. Die "Kastelruther Spatzen" und die Banalität
  39. Es ist sinnvoll, in öffentlichen Veranstaltungen Medienvertreter zu begrüßen
  40. Liefern Journalisten nur das, was Konsumenten haben wollen?
  41. Leserbriefe stärken den demokratischen Diskurs
  42. Ausweis für die besondere Rolle in der Demokratie
  43. Beiträge über Dorothee Bär gefährden keine Überparteilichkeit
  44. Pause zur Entspannung
  45. Technologische Risiken und Nebenwirkungen für das Gemeinwesen
  46. Quellenangaben gegen Fakes
  47. Unfall: Verharmlosende oder spaßige Überschrift vermeiden
  48. Die neue Lebensgefährtin ist nun als Nachricht durch
  49. Enttäuschung und Erwartung am Jahresende 2017
  50. Der Leseranwalt: Journalisten sollten nicht nur zu Ihnen reden, sondern auch mit Ihnen

Schlagworte

  • Anton Sahlender
  • Dialog mit Lesern, Transparenz, Zeitung, Redaktion
  • Kommunikation
  • Leseranwalt
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!