LESERANWALT

Leseranwalt: Besondere Wachsamkeit in Corona-Zeiten

Eine wichtige Nachfrage der Presse bei der Polizei: Wie oft mussten Personen in Unterfranken in Haft genommen werden?
Symbolfoto für die besondere Wachsamkeit, die in Corona-Zeiten für Journalisten geboten ist. Diesem Löwen auf der Würzburger Löwenbrücke, dem man einen Mundschutz angelegt hat, scheint nichts zu entgehen.
Symbolfoto für die besondere Wachsamkeit, die in Corona-Zeiten für Journalisten geboten ist. Diesem Löwen auf der Würzburger Löwenbrücke, dem man einen Mundschutz angelegt hat, scheint nichts zu entgehen. Foto: Heiko Becker

Auch Lokaljournalismus wird derzeit mit dem stark eingeschränkten öffentlichen Leben gehemmt. Er erscheint nicht in gewohnter Fülle. So kommen Berichterstatter weniger vor Ort. Für manch wichtige Information fehlt dieser persönliche Weg in die Redaktion. So beklagt sich ein Bürgermeister über fehlende Nachrichten aus den Dörfern seines Kreises, obwohl auch in Corona-Zeiten in den Rathäusern und Gemeinden weiter gearbeitet werde und es sicher Interessantes zu berichten gäbe.

Der Bürgermeister gewinnt den Eindruck, die Zeitung könnte sich mit der Minderung im Lokalen bewusst gesundsparen. Nein, das wäre sträflich. Niemand will sich so ins eigene Fleisch schneiden. Tatsächlich sind für Tageszeitungen die Einnahmen aus Werbung (neben Abonnement und Verkauf wesentliches wirtschaftliches Standbein) in erheblichem Maße weggebrochen. Eine Gebührenfinanzierung gibt es nicht. Folglich sehen sich viele Tageszeitungshäuser gezwungen, Kurzarbeit in Anspruch zu nehmen, auch die Main-Post.

Hinweis an Lokalredaktion

Wesentliche kommunalpolitische Ereignisse und Entwicklungen sollten aber auch jetzt der Leserschaft nicht vorenthalten bleiben. Wer das in einem Fall wirklich befürchtet, kann seine zuständige Lokalredaktion, deren Kontaktdaten er im Impressum findet, darauf hinweisen. Diese Möglichkeit besteht nicht nur in der derzeitigen Ausnahmesituation.

Auffallend erhalten geblieben sind auch in Lokalteilen die Meldungen der Polizei. Aus deren Dienststellen erreichen sie gewohnt zuverlässig Redaktionen, darunter auch Nachrichten über erfasste Corona-Delikte. Schlimmstenfalls geht es dabei um Personen, die wegen wiederholten Verstößen gegen die Bestimmungen in Gewahrsam genommen werden.

Nachfragen bei der Polizei

Die Einhaltung von Corona-Vorschriften zu kontrollieren obliegt der Polizei. Um diese Aufgabe ist sie gewiss nicht zu beneiden, gerade nach der teilweisen Wiederbelebung des Handels. So wird es von Interesse sein, wie die veränderten Regelungen befolgt werden. Dabei müssen die Einsätze der Hüter des Infektionsschutzgesetzes zu journalistischen Nachfragen führen. Das ist kein Misstrauen. Aber die Antworten darauf sind aktuell gewiss in öffentlichem Interesse.

Beispiel für eine Nachfrage: In einer Nachricht vom 24.4. („35-Jähriger wieder auf freiem Fuß“) hat die Polizei mitgeteilt, dass sie keine Zahl der Fälle erfasse, in denen in Unterfranken wegen Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz Personen ins Gewahrsam genommen werden mussten. Ich denke, das kann nicht so bleiben. Die Erfassung der Daten für die notwendige Auskunft gerade über diese Fälle an die nachfragende Presse überschreitet wohl nicht – wie es die Rechtsprechung in anderen Fällen als Voraussetzung formuliert hat – „ein zumutbares Maß, das zu einer erheblichen rechtsmissbräuchlichen Belastung der Polizei führen könnte.“ Das will wirklich niemand. Aber ein wachsamer Blick auf den Umgang mit der gegenwärtig in unserem freiheitlichen Staatswesen außergewöhnlichen Rechtslage ist wichtig.

Zum Artikel 4 des Bayerischen Pressegesetzes: Auskunftsrecht

Frühere Leseranwalt-Kolumnen zum Recht auf Auskunft:

2010: "Wenn Behörden die Pflicht zur Auskunft an Medienvertreter als störend empfinden"

2013: "Über eine Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts können sich Bürger mit Journalisten freuen"

2015: "Beantwortet die Polizei die Fragen eines Journalisten nicht, muss sie einen rechtlich haltbaren Grund dafür nennen"

Anton Sahlender, Leseranwalt. Siehe auch www.vdmo.de

Rückblick

  1. Leseranwalt: Prozentzahlen müssen richtig erklärt werden
  2. Leseranwalt: Behörde muss lokale Corona-Zahlen herausgeben
  3. Leseranwalt: Vom Abonnenten, der nur die Tageszeitung wollte
  4. Leseranwalt: Wörter, die eine wichtige Geste stören
  5. Leseranwalt: Nachrichten-Auswahl ist immer diskussionswürdig
  6. Leseranwalt: Wie eine Schlagzeile über Bill Gates wirkt
  7. Leseranwalt: Redaktionelle Abwesenheit bei Demo eingestehen
  8. Leseranwalt: Corona-Demonstranten nicht über einen Kamm scheren
  9. Leseranwalt: Medizinische Aussagen immer gut überprüfen
  10. Leseranwalt: Besondere Wachsamkeit in Corona-Zeiten
  11. Leseranwalt: Eine Empfehlung für die besorgte Großmutter
  12. Leseranwalt: Gemeinwohl überwiegt in Corona-Berichten
  13. Gerichtsberichterstatter: Die Vorgänge belasten auch uns
  14. Leseranwalt: Ein Protest, über den nicht berichtet wurde
  15. Leseranwalt: Corona erfordert sensiblen Sprachgebrauch
  16. Leseranwalt: Warum die Redaktion den Begriff "Kinderporno-Prozess" vermeidet
  17. Leseranwalt: Mit Wahl-Prognosen wird nichts suggeriert
  18. Leseranwalt: Zu einem Ehejubiläum gehören immer zwei
  19. Leseranwalt: Mörderischer Sprachgebrauch
  20. Leseranwalt: Überzeugen Sie ihre Lokalredaktion
  21. Leseranwalt: Gestörte Erinnerungskultur
  22. Leseranwalt: Wie die Sportredaktion ihr neues Konzept erklärt
  23. Leseranwalt: Wenn Journalisten verreisen
  24. Bericht über Kirchenprotest in Forst: Verstoß gegen Pressekodex
  25. Leseranwalt: Aufwändige Prüfung steht Veröffentlichung im Wege
  26. Leseranwalt: Öffentliches Interesse gegen Privatsphäre
  27. Leseranwalt: Ein Kollege, vor dem ich meinen Hut ziehe
  28. Leseranwalt: Sensationsinteressen bedient
  29. Erkennen Sie, was Nachrichten mit ihrem Gehirn machen
  30. Wer die Verantwortung trägt, entscheidet
  31. Redaktionelle Entscheidungen überprüfen
  32. Vorsicht bei Meldungen aus fremden Quellen
  33. Ein Leser, der sich bedroht fühlt
  34. Weischenberg: Zu wenige Journalisten aus unteren sozialen Schichten
  35. Auch Leugner haben das Wort
  36. Unbegründete Hoffnungen aus der Forschung und Panik-Gefahr
  37. Eine Beteiligte hat berichtet
  38. Vorbildfunktion in eigener Verantwortung
  39. Wichtig: Vor der Verbreitung von Kinderbildern
  40. Raser und ihre Fahrzeuge
  41. Gegen einen Nazi-Vergleich und eine Verschwörungstheorie
  42. Nebelschwaden im szenischen Einstieg
  43. Was nicht berichtet wurde
  44. Redaktioneller Transparenz nicht selbst im Wege stehen
  45. Fragezeichen in Schlagzeilen wohlüberlegt setzen
  46. Das Zittern und die Würde der Persönlichkeit
  47. Fotografierte Zeitgeschichte
  48. Sexueller Missbrauch: Bitte keine Details
  49. Persönlichkeitsschutz verletzt
  50. Empfehlung für mehr Transparenz

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Anton Sahlender
  • Auskunftsrecht
  • Bundesverwaltungsgericht
  • Impressum
  • Infektionsschutzgesetz
  • Journalisten
  • Leseranwalt
  • Nachrichten
  • Polizei
  • Presse
  • Pressegesetze
  • Staatswesen
  • Tageszeitungen
  • Unterfranken
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte vorher an.

Anmelden

Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de? Dann jetzt gleich hier registrieren.