LESERANWALT

Leseranwalt: Ein Hochzeitsbericht, der nicht feierlich war

Zu viele negative Nachrichten im Artikel über die Heirat von  Prinzessin Beatrice verärgern eine Leserin.
Der entscheidende Ausschnitt aus dem Foto zum Main-Post Bericht vom 20.7.2020, über den sich eine Leserin geärgert hat. Im Mittelpunkt stand nämlich der Brautvater, der hier nicht einmal abgebildet ist. Das hat seine Gründe ...
Der entscheidende Ausschnitt aus dem Foto zum Main-Post Bericht vom 20.7.2020, über den sich eine Leserin geärgert hat. Im Mittelpunkt stand nämlich der Brautvater, der hier nicht einmal abgebildet ist. Das hat seine Gründe ... Foto: Bejamin Wheeler/PA Media DPA

Empört reagiert hat eine Leserin auf einen Hochzeitsbericht in der Zeitung, der – zugegeben - nicht feierlich gewesen ist (20.7.: „Prinzessin Beatrices stille Hochzeit“/Kopie am Artikelende). Sie hat den Artikel als „grottenschlecht“ bezeichnet. Wörtlich erklärt sie: „Da heiratet eine junge Frau in England aus adeligem Haus, 40 bis 50 Prozent aber beschreibt die Geschichte ihres Vaters.“ Und weiter: „Es gibt ja fast keinen Artikel in den Zeitungen ohne das Wort ‚Corona‘“. Auch in dem Prinzessinen-Bericht spielt es eine wesentliche Rolle. Ja, bis hierher schließe ich mich zumindest ihrer Schilderung an: Zuweilen besteht zudem eine journalistische  Neigung, Berichte arg männerlastig zu gestalten.

Keine prächtige Zeremonie

Bei dem angesprochenen Beitrag ist es aus meiner Sicht allerdings verständlich, dass der Vater der Braut, Andrew, zwangsläufig zu einem Schwerpunkt werden musste. War die Hochzeit selbst, ob unverzichtbarer Corona-Achtsamkeit, doch eine stille. Das beraubte die Deutsche Presseagentur (dpa), die den Bericht verbreitete, der Möglichkeit, eine prächtige und festliche Zeremonie zu schildern. So verfinsterte ein übler Hintergrund den schillernden Vordergrund, weil nämlich das Hochzeitsbild ohne Brautvater und -mutter "Fergie" entstand, stattdessen "nur" mit Königin Elizabeth II. und Prinz Philip. Die Erklärung führte hin zu unschönen Schlagzeilen um Brautvater Andrew, der in einen Missbrauchsskandal verwickelt sein soll. Damit begründeten wohl englische Medien sein Fehlen. Ohne diese Bild-Erläuterung hätte es für die dpa wohl nur für eine kurze Meldung gereicht.

Dennoch ist es kein Wunder, wenn die enttäuschte Leserin noch fragt: „Sind Berichte nur noch interessant, wenn sie schlechte, also negative Nachrichten enthalten?" Da ist natürlich was dran, weil Konflikte nachweislich in der Leserschaft besonders stark genutzt werden. Das schafft Wechselwirkungen in die Medien, die sich diesen Umstand natürlich gerne nutzbar machen.

Siehe auch: "Erkennen Sie, was Nachrichten mit ihrem Gehirn machen"

Einfach mal was Schönes

Gerne übernehme ich aber in Ferientagen die besseren Gedanken der Leserin. Und ich bitte vorsorglich den Teil der Leserschaft um Toleranz, denen Königshäuser dieser Welt völlig egal sind. Für unsere Leserin wäre es einfach mal was Schönes, ein glückliches Paar im Festtagsgewand zu sehen, ganz ohne negative Aspekte. Wer mag da schon im Wege stehen?

Also habe ich der Frau gewünscht, was ich gleichsam allen wünsche, die wie sie denken:  Viele erfreuliche und entspannende Hochzeitsfeiern, mit oder ohne Adel, ganz ohne Virus, sei es in der Berichterstattung oder durch persönliche Teilnahme. Wichtig noch: Journalistisch ist stets zu beachten, dass Frauen in Text und Bild stets angemessen vorkommen.

Prinzessin Beatrices stille Hochzeit. Main-Post-Bericht vom 20.7.2020. Darüber hat sich eine Leserin geärgert.
Prinzessin Beatrices stille Hochzeit. Main-Post-Bericht vom 20.7.2020. Darüber hat sich eine Leserin geärgert. Foto: Repro Sahlender

Hier der Online-Bericht von Beatrices-Hochzeit, die hier als heimlich verkündet wird. 

Weitere ähnliche Leseranwalt-Kolumnen: 

2013: "Große Aufmachungen, Promis und Konflikte machen noch keine Boulevardzeitung"

2014: "Von einem Mann, der nicht mit schlechten Nachrichten ins Bett gehen will"

2017: "Besser erklären, wie eine Geschichte entstanden ist" (dabei geht es auch um eine Hochzeit)

2020: "Zu einem Ehejubiläum gehören immer zwei"

Anton Sahlender, Leseranwalt. Siehe auch Vereinigung der Medien-Ombudsleute.

Rückblick

  1. Leseranwalt: "Clickbaiting" verspielt Glaubwürdigkeit
  2. Leseranwalt: Was der Presserat auch Seehofer erklärt hat 
  3. Leseranwalt: Ein fröhliches "Guten Morgen" missverstanden
  4. Leseranwalt: Wenn Pressemitteilungen unzureichend benannt sind
  5. Leseranwalt: Keine Schleichwerbung für Meefischli
  6. Leseranwalt: Ein Stinkefinger, der keine Tatsache ist
  7. Leseranwalt: Ein Hochzeitsbericht, der nicht feierlich war
  8. Leseranwalt: Beim Nachschärfen der Netiquette helfen
  9. Leseranwalt: Ein Bild, zu dem redaktionelle Distanz fehlt
  10. Leseranwalt: Journalisten sollen ihre Arbeit reflektieren
  11. Leseranwalt: Prozentzahlen müssen richtig erklärt werden
  12. Leseranwalt: Behörde muss lokale Corona-Zahlen herausgeben
  13. Leseranwalt: Vom Abonnenten, der nur die Tageszeitung wollte
  14. Leseranwalt: Wörter, die eine wichtige Geste stören
  15. Leseranwalt: Nachrichten-Auswahl ist immer diskussionswürdig
  16. Leseranwalt: Wie eine Schlagzeile über Bill Gates wirkt
  17. Leseranwalt: Redaktionelle Abwesenheit bei Demo eingestehen
  18. Leseranwalt: Corona-Demonstranten nicht über einen Kamm scheren
  19. Leseranwalt: Medizinische Aussagen immer gut überprüfen
  20. Leseranwalt: Besondere Wachsamkeit in Corona-Zeiten
  21. Leseranwalt: Eine Empfehlung für die besorgte Großmutter
  22. Leseranwalt: Gemeinwohl überwiegt in Corona-Berichten
  23. Gerichtsberichterstatter: Die Vorgänge belasten auch uns
  24. Leseranwalt: Ein Protest, über den nicht berichtet wurde
  25. Leseranwalt: Corona erfordert sensiblen Sprachgebrauch
  26. Leseranwalt: Warum die Redaktion den Begriff "Kinderporno-Prozess" vermeidet
  27. Leseranwalt: Mit Wahl-Prognosen wird nichts suggeriert
  28. Leseranwalt: Zu einem Ehejubiläum gehören immer zwei
  29. Leseranwalt: Mörderischer Sprachgebrauch
  30. Leseranwalt: Überzeugen Sie ihre Lokalredaktion
  31. Leseranwalt: Gestörte Erinnerungskultur
  32. Leseranwalt: Wie die Sportredaktion ihr neues Konzept erklärt
  33. Leseranwalt: Wenn Journalisten verreisen
  34. Bericht über Kirchenprotest in Forst: Verstoß gegen Pressekodex
  35. Leseranwalt: Aufwändige Prüfung steht Veröffentlichung im Wege
  36. Leseranwalt: Öffentliches Interesse gegen Privatsphäre
  37. Leseranwalt: Ein Kollege, vor dem ich meinen Hut ziehe
  38. Leseranwalt: Sensationsinteressen bedient
  39. Erkennen Sie, was Nachrichten mit ihrem Gehirn machen
  40. Wer die Verantwortung trägt, entscheidet
  41. Redaktionelle Entscheidungen überprüfen
  42. Vorsicht bei Meldungen aus fremden Quellen
  43. Ein Leser, der sich bedroht fühlt
  44. Weischenberg: Zu wenige Journalisten aus unteren sozialen Schichten
  45. Auch Leugner haben das Wort
  46. Unbegründete Hoffnungen aus der Forschung und Panik-Gefahr
  47. Eine Beteiligte hat berichtet
  48. Vorbildfunktion in eigener Verantwortung
  49. Wichtig: Vor der Verbreitung von Kinderbildern
  50. Raser und ihre Fahrzeuge

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Anton Sahlender
  • Boulevardzeitungen
  • Deutsche Presseagentur
  • Ehejubiläen
  • Heiraten
  • Herzog von Edinburgh Philip Mountbatten
  • Hochzeiten
  • Hochzeitsfeste
  • Königinnen und Könige
  • Königshäuser
  • Leseranwalt
  • Prinzessinnen
  • englische Queen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte vorher an.

Anmelden

Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de? Dann jetzt gleich hier registrieren.