Würzburg

Leseranwalt: Journalisten sollen ihre Arbeit reflektieren

Ein Leser hat eine Wutmail an die Redaktion geschrieben. Warum dazu eine Studie der Universität Hohenheim passt, die mehr nachvollziehbaren Journalismus nahelegt.
Eine Studie empfiehlt, dass Redaktionen ihre Arbeit für Leser*innen nachvollziehbarer machen. Hier ein Blick in den Newsroom der Main-Post-Redaktion. Archivbild aus 2018.
Eine Studie empfiehlt, dass Redaktionen ihre Arbeit für Leser*innen nachvollziehbarer machen. Hier ein Blick in den Newsroom der Main-Post-Redaktion. Archivbild aus 2018. Foto: Michael Mößlein

Sie sollen nicht aufgewertet werden. Also wiederhole ich die üblen Beleidigungen aus einer Wutmail gegen Politiker und Journalisten, die auch mich erreicht hat, besser nicht. Lieber zitiere ich dazu aus einer für Internetnutzer repräsentativen Studie der Uni Hohenheim. Zeigt sie dem Journalismus doch Lösungsansätze, um das Vertrauen des Publikums zu erhalten und zurückzugewinnen.

Fabian Prochazka, der zum digitalen Strukturwandel von Medien und Öffentlichkeit forscht, erklärt auf der Webseite des Europäischen Journalismus Observatoriums diese Studie. Generell sage diese, dass eine Mehrheit der Befragten intuitiv mittleres bis hohes Vertrauen angibt und sich in der Meinungsbildung auf Journalismus verlässt. Aber es existiere eine substanzielle Gruppe von Personen (etwa 15 % der Internetnutzer) mit sehr geringem Vertrauen. Sie lehnen journalistische Medien für ihre Meinungsbildung und Kommunikation im Alltag ab.

Spirale der Entfremdung vom Journalismus

Die eingangs erwähnte Mail des Lesers unserer Zeitung erinnert mich daran, dass niedriges Vertrauen in die Medien stark mit politischem Zynismus und einem individuellen Gefühl mangelnden politischen Einflusses zusammenhängt. Personen mit geringem Vertrauen seien tendenziell überhaupt misstrauischer, glaubten eher an Verschwörungen und hätten größeres Bedürfnis nach einer klaren Einteilung in richtig und falsch.

Diese Leute ergänzen Informationen aus Medien häufig im Netz, und zwar dort, wo man sich gegen Journalismus positioniert. Genau das kann ich mir beim Absender jener Wutmail vorstellen. Denn sowohl Unzufriedenheit mit journalistischen Berichten als auch zufälliger Kontakt mit alternativen Darstellungen im Internet führe zur Nutzung nicht-journalistischer Quellen. Das könne Initialzündung für eine Spirale der Entfremdung vom Journalismus sein.

Journalismus soll sich besser erklären

Vertrauen gewinne Journalismus, wenn er sich besser erkläre. Da unterstreiche ich die Studie aus eigener Erfahrung. Journalist*innen sollen nachvollziehbar machen, wie Berichte zustande kommen, begründen, warum manche Themen ausgewählt werden und andere nicht, reflektieren, welche Probleme und Uneindeutigkeiten sich in der Arbeit ergeben. Mehr Transparenz nach außen fördere auch eine stärkere Reflexion in den Redaktionen und damit journalistische Qualität.

Ob das auch bei dem Wutmail-Schreiber wirken würde? Erklärt der doch auch noch bedrohlich, "mit absoluter Sicherheit kommen auch wieder andere Zeiten, und die Leute, und 'das Netz' vergessen nix und niemanden mehr – seien Sie dessen versichert." Ich gebe die Hoffnung auch bei schwierigen Fällen nicht auf. So habe ich ihm mit dem Versprechen geantwortet, dass Journalisten für die Erhaltung der Zeiten einstehen, die eine freiheitlich demokratische Grundordnung und die Würde aller Menschen bewahren.

Frühere Leseranwalt-Kolumnen zu Transparenz im Journalismus: 

2020: "Wie die Sportredaktion ihr neues Konzept erklärt"

2019: "Redaktioneller Transparenz nicht selbst im Wege stehen"

2018: "Ein Plädoyer für Transparenz"

2017: "Transparenz, Baustein für die Glaubwürdigkeit"

Anton Sahlender, Leseranwalt. Siehe auch Vereinigung der Medien-Ombudsleute

Rückblick

  1. Leseranwalt: Was der Presserat auch Seehofer erklärt hat 
  2. Leseranwalt: Ein fröhliches "Guten Morgen" missverstanden
  3. Leseranwalt: Wenn Pressemitteilungen unzureichend benannt sind
  4. Leseranwalt: Keine Schleichwerbung für Meefischli
  5. Leseranwalt: Ein Stinkefinger, der keine Tatsache ist
  6. Leseranwalt: Ein Hochzeitsbericht, der nicht feierlich war
  7. Leseranwalt: Beim Nachschärfen der Netiquette helfen
  8. Leseranwalt: Ein Bild, zu dem redaktionelle Distanz fehlt
  9. Leseranwalt: Journalisten sollen ihre Arbeit reflektieren
  10. Leseranwalt: Prozentzahlen müssen richtig erklärt werden
  11. Leseranwalt: Behörde muss lokale Corona-Zahlen herausgeben
  12. Leseranwalt: Vom Abonnenten, der nur die Tageszeitung wollte
  13. Leseranwalt: Wörter, die eine wichtige Geste stören
  14. Leseranwalt: Nachrichten-Auswahl ist immer diskussionswürdig
  15. Leseranwalt: Wie eine Schlagzeile über Bill Gates wirkt
  16. Leseranwalt: Redaktionelle Abwesenheit bei Demo eingestehen
  17. Leseranwalt: Corona-Demonstranten nicht über einen Kamm scheren
  18. Leseranwalt: Medizinische Aussagen immer gut überprüfen
  19. Leseranwalt: Besondere Wachsamkeit in Corona-Zeiten
  20. Leseranwalt: Eine Empfehlung für die besorgte Großmutter
  21. Leseranwalt: Gemeinwohl überwiegt in Corona-Berichten
  22. Gerichtsberichterstatter: Die Vorgänge belasten auch uns
  23. Leseranwalt: Ein Protest, über den nicht berichtet wurde
  24. Leseranwalt: Corona erfordert sensiblen Sprachgebrauch
  25. Leseranwalt: Warum die Redaktion den Begriff "Kinderporno-Prozess" vermeidet
  26. Leseranwalt: Mit Wahl-Prognosen wird nichts suggeriert
  27. Leseranwalt: Zu einem Ehejubiläum gehören immer zwei
  28. Leseranwalt: Mörderischer Sprachgebrauch
  29. Leseranwalt: Überzeugen Sie ihre Lokalredaktion
  30. Leseranwalt: Gestörte Erinnerungskultur
  31. Leseranwalt: Wie die Sportredaktion ihr neues Konzept erklärt
  32. Leseranwalt: Wenn Journalisten verreisen
  33. Bericht über Kirchenprotest in Forst: Verstoß gegen Pressekodex
  34. Leseranwalt: Aufwändige Prüfung steht Veröffentlichung im Wege
  35. Leseranwalt: Öffentliches Interesse gegen Privatsphäre
  36. Leseranwalt: Ein Kollege, vor dem ich meinen Hut ziehe
  37. Leseranwalt: Sensationsinteressen bedient
  38. Erkennen Sie, was Nachrichten mit ihrem Gehirn machen
  39. Wer die Verantwortung trägt, entscheidet
  40. Redaktionelle Entscheidungen überprüfen
  41. Vorsicht bei Meldungen aus fremden Quellen
  42. Ein Leser, der sich bedroht fühlt
  43. Weischenberg: Zu wenige Journalisten aus unteren sozialen Schichten
  44. Auch Leugner haben das Wort
  45. Unbegründete Hoffnungen aus der Forschung und Panik-Gefahr
  46. Eine Beteiligte hat berichtet
  47. Vorbildfunktion in eigener Verantwortung
  48. Wichtig: Vor der Verbreitung von Kinderbildern
  49. Raser und ihre Fahrzeuge
  50. Gegen einen Nazi-Vergleich und eine Verschwörungstheorie

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Anton Sahlender
  • Beleidigung
  • Berichte
  • Individualismus
  • Internet
  • Internetnutzer
  • Journalismus
  • Journalisten
  • Leser
  • Leseranwalt
  • Universität Hohenheim
  • Verschwörungen
  • Zeitungen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte vorher an.

Anmelden

Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de? Dann jetzt gleich hier registrieren.