Würzburg

Leseranwalt: Wie eine Schlagzeile über Bill Gates wirkt

Gedanken zur möglichen Wirkung einer Überschrift, die einen falschen Eindruck hinterlassen könnte
Bill Gates fördert durch seine Stiftung medizinische Entwicklungen. In Corona-Zeiten ist er zur Zielscheibe von Verschwörungstheorien geworden.
Bill Gates fördert durch seine Stiftung medizinische Entwicklungen. In Corona-Zeiten ist er zur Zielscheibe von Verschwörungstheorien geworden. Foto: Jeff Pachoud, afp

Bei Familie S. aus der Rhön habe ich mich für eine Zuschrift bedankt, weil sie einen medienethischen Aspekt kenntlich macht. Ihre Gedanken dazu betreffen die Schlagzeile über einem Beitrag vom 23. Mai: „Wie Bill Gates zum Feindbild wurde“. Vielleicht fühlen sich andere Leserinnen und Leser durch die folgenden Überlegungen zum Mitdenken angeregt.

P. und C.S. finden es schade, dass durch die Schlagzeile der Eindruck entstehen könnte, die Main-Post mache sich zum Verbreiter einer einseitigen Sichtweise. Wer alle Seiten der Nachricht erfahren wolle, müsse den gesamten Text lesen. Der Artikel, so schreiben mir P. und C.S., berichte nämlich ausgewogen über Verschwörungstheorien, die bei Demos und massenhaft in Internet-Netzwerken zur Gates-Stiftung die Runde machen. Er lasse aber auch die Leistungen von Gates erkennen und zeige auf, wie frühzeitig Bill Gates vor der Pandemie-Gefahr gewarnt habe. Jedoch unterstreichen, so wie die Schlagzeile, noch zwei von drei Fotos (mit Demo-Slogans: „Gib Gates keine Chance“) die sogenannten Theorien der Verschwörer.

Starker negativer Eindruck

Grundsätzlich habe ich den Kritikern zugestimmt. Eine Überschrift, die das reale Bemühen der Gates einem irrealen Feindbild vorzieht, wäre wohl sinnstiftender gewesen; etwa Bill Gates frühe Warnung vor Pandemien. So aber zementiert die Schlagzeile Bill Gates als Feindbild. Sie stellt es nicht in Frage, wie es der Beitrag tut.

Verstärken kann den negativen Eindruck auch noch der zweite Teil des Titel, die Unterzeile unter der Überschrift: „Früh warnte der Milliardär vor den Gefahren einer Pandemie. Nun mutiert er zum Hassobjekt der Verschwörungstheoretiker“. Das Framing, also die Deutung, letzterer wird so insgesamt stärker befördert. Denn, die Fotos dazu vor Augen, könnte bei flüchtigen Lesern eher die unvorteilhafte Botschaft zu den Gates haften bleiben.

Der Aufmerksamkeits-Schub

Nun ist im Journalismus Vorsicht geboten, bevor man Überschriften über Nachrichten eine Botschaft mitgibt. Im vorliegenden Fall freilich wäre es gerechtfertigt gewesen, anders zu gewichten. Die Aussagen des Berichtes über das tatsächliche Wirken der Gates lassen das zu.

Für feines Ausformulieren der Überschriften fehlt oft Zeit. So unterstelle ich der Redaktion nicht, absichtlich den negativen Aspekt zum Titel erhoben zu haben. Denn negative Schlagzeilen sorgen bekanntlich für einen Aufmerksamkeits-Schub. Man könnte es in der digitalen Welt auch als Suchmaschinen-Optimierung bezeichnen.

Vorsorgliche Warnung

Der Ordnung halber halte ich fest: Auch die kritisierte Überschrift lässt sich rechtfertigen. Ein Schwerpunkt des Berichtes gilt den befremdlichen Pöbeleien und Vorwürfen gegen Gates. Vorsorglich und für alle Fälle sei aber gewarnt: Schlagzeilen hinterlassen, was eigentlich nicht sein sollte, ob ihrer Kürze zuweilen nicht ganz den richtigen Eindruck. So empfehle ich nicht nur Zweiflern: Lesen Sie stets den ganzen Artikel.

Leser-Kritik an der Schlagzeile zu diesem MP-Artikel vom 23. Mai 2020: 'Wie Bill Gates zum Feinbild wurde'
Leser-Kritik an der Schlagzeile zu diesem MP-Artikel vom 23. Mai 2020: "Wie Bill Gates zum Feinbild wurde" Foto: Repro Sahlender

Anton Sahlender, Leseranwalt. Siehe auch Vereinigung der Medien-Ombudsleute.

Frühere Leseranwalt-Kolumnen zu Überschriften:

2114: "Artikel mit Selbstverständlichkeiten in der Überschrift überblättern viele Leser einfach"

2116: "Vom Bewusstsein für eine korrekte Überschrift im Stich gelassen"

2019: "Fragezeichen in Schlagzeilen wohlüberlegt setzen"

2020: "Corona-Demonstranten nicht über einen Kamm scheren"

Rückblick

  1. Leseranwalt: Journalisten sollen ihre Arbeit reflektieren
  2. Leseranwalt: Prozentzahlen müssen richtig erklärt werden
  3. Leseranwalt: Behörde muss lokale Corona-Zahlen herausgeben
  4. Leseranwalt: Vom Abonnenten, der nur die Tageszeitung wollte
  5. Leseranwalt: Wörter, die eine wichtige Geste stören
  6. Leseranwalt: Nachrichten-Auswahl ist immer diskussionswürdig
  7. Leseranwalt: Wie eine Schlagzeile über Bill Gates wirkt
  8. Leseranwalt: Redaktionelle Abwesenheit bei Demo eingestehen
  9. Leseranwalt: Corona-Demonstranten nicht über einen Kamm scheren
  10. Leseranwalt: Medizinische Aussagen immer gut überprüfen
  11. Leseranwalt: Besondere Wachsamkeit in Corona-Zeiten
  12. Leseranwalt: Eine Empfehlung für die besorgte Großmutter
  13. Leseranwalt: Gemeinwohl überwiegt in Corona-Berichten
  14. Gerichtsberichterstatter: Die Vorgänge belasten auch uns
  15. Leseranwalt: Ein Protest, über den nicht berichtet wurde
  16. Leseranwalt: Corona erfordert sensiblen Sprachgebrauch
  17. Leseranwalt: Warum die Redaktion den Begriff "Kinderporno-Prozess" vermeidet
  18. Leseranwalt: Mit Wahl-Prognosen wird nichts suggeriert
  19. Leseranwalt: Zu einem Ehejubiläum gehören immer zwei
  20. Leseranwalt: Mörderischer Sprachgebrauch
  21. Leseranwalt: Überzeugen Sie ihre Lokalredaktion
  22. Leseranwalt: Gestörte Erinnerungskultur
  23. Leseranwalt: Wie die Sportredaktion ihr neues Konzept erklärt
  24. Leseranwalt: Wenn Journalisten verreisen
  25. Bericht über Kirchenprotest in Forst: Verstoß gegen Pressekodex
  26. Leseranwalt: Aufwändige Prüfung steht Veröffentlichung im Wege
  27. Leseranwalt: Öffentliches Interesse gegen Privatsphäre
  28. Leseranwalt: Ein Kollege, vor dem ich meinen Hut ziehe
  29. Leseranwalt: Sensationsinteressen bedient
  30. Erkennen Sie, was Nachrichten mit ihrem Gehirn machen
  31. Wer die Verantwortung trägt, entscheidet
  32. Redaktionelle Entscheidungen überprüfen
  33. Vorsicht bei Meldungen aus fremden Quellen
  34. Ein Leser, der sich bedroht fühlt
  35. Weischenberg: Zu wenige Journalisten aus unteren sozialen Schichten
  36. Auch Leugner haben das Wort
  37. Unbegründete Hoffnungen aus der Forschung und Panik-Gefahr
  38. Eine Beteiligte hat berichtet
  39. Vorbildfunktion in eigener Verantwortung
  40. Wichtig: Vor der Verbreitung von Kinderbildern
  41. Raser und ihre Fahrzeuge
  42. Gegen einen Nazi-Vergleich und eine Verschwörungstheorie
  43. Nebelschwaden im szenischen Einstieg
  44. Was nicht berichtet wurde
  45. Redaktioneller Transparenz nicht selbst im Wege stehen
  46. Fragezeichen in Schlagzeilen wohlüberlegt setzen
  47. Das Zittern und die Würde der Persönlichkeit
  48. Fotografierte Zeitgeschichte
  49. Sexueller Missbrauch: Bitte keine Details
  50. Persönlichkeitsschutz verletzt

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Anton Sahlender
  • Bill Gates
  • Digitaltechnik
  • Gefahren
  • Journalismus
  • Kritiker
  • Leser
  • Leseranwalt
  • Milliardäre
  • Nachrichten
  • Verschwörer
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
3 3
Kommentar schreiben

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte vorher an.

Anmelden

Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de? Dann jetzt gleich hier registrieren.