Die AfD ist für den Rechtsstaat gefährlich

Zum Artikel „Söder sieht die AfD auf dem Weg zur neuen NPD“ (14.10):

Laut einer Umfrage von Deutschlandtrend glauben 90 Prozent der Befragten, dass die AfD den Nährboden für den Rechtsterrorismus in Deutschland bereitet. Das sehe ich genau so, weil die meisten Parteimitglieder der AfD der gleichen völkischen, rechten Ideologie verfallen sind wie auch die NPD-Mitglieder. Da muss auch Frau Kramp-Karrenbauer die AfD nicht in die rechte Ecke rücken, denn da ist sie schon längst. In der AfD haben sich die rechtsnationalen Kräfte, z. B. Gauland, Höcke, Kalbitz inzwischen durchgesetzt. Spätestens Chemnitz hat gezeigt, dass es fließende Berührungen zu anderen rechten Gruppierungen und auch zur Pegida-Bewegung gibt. Der einzige Unterschied zur NPD besteht darin, dass die AfD nur punktuell ihr radikales Gedankengut vertritt und sich, aus taktischen Gründen, bedeckt hält. Doch wer aufmerksam die Parolen der Partei hört und analysiert, der erkennt schnell deren wahre Intension. Der AfD geht es primär nicht um die Bürger, sondern in erster Linie um ihre Ideologie. Die heuchlerischste Reaktion auf die Schuldzuweisungen an die AfD, wegen der rechtsmotivierten Morde in Kassel und Halle, kam von Jörg Meuthen, der von Instrumentalisierung durch die demokratischen Parteien sprach. Fakt ist, dass die AfD keine demokratische Partei bezüglich ihrer Ziele und somit für unseren freiheitlichen Rechtsstaat sehr gefährlich ist. Deswegen haben Frau Kramp-Karrenbauer und Herr Söder recht, dass sie vor dieser Partei warnen und die AfD als den politischen Arm des Rechtsradikalismus erkennen.

Gerold Kober, 97294 Unterpleichfeld

Schlagworte

  • Alternative für Deutschland
  • Demokratie
  • Ideologien
  • Jörg Meuthen
  • NPD
  • Parteimitglieder
  • Rechtsnationalismus
  • Rechtsradikalismus
  • Rechtsstaatlichkeit
  • Rechtsterrorismus
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!