Etwa die Hälfte aller Bundesbürger bereits positive Erfahrungen gemacht

Zum Artikel "Geschäft mit der Hoffnung Alter und Kranker" (13.7.)
Frau Will  hat einen Lavylites-Vortrag besucht. “Das Wunder aus Ungarn“, wie viele Begeisterte es nennen. Nun ist es ja immer eine Frage der Vorbildung und des Verstehens. Vielleicht weiß sie nichts von Homöopathie, von Schwingungsmedizin und nichts von Schwingungskosmetik. Vielleicht kennt sie keine Globuli, weiß nichts über deren Wirkungsweise und nicht, dass etwa die Hälfte aller Bundesbürger bereits positive Erfahrungen damit gemacht haben und dass nach Max Planck „alles und jedes aus Schwingung zusammengesetzt ist“. Vielleicht ist ihr aber auch “nur“ daran gelegen ein Produkt in Misskredit zu bringen? So trägt sie ein Lavylitesspray zur Untersuchung in ein Bad Kissinger Labor. Da hat man dann nichts Außergewöhnliches gefunden. Das war zu erwarten und sie hätte sich den Weg sparen können. Es geht um Feinstofflichkeit. Pharmakologisch also nichts drin. Fast so, als wenn man ein paar Globuli untersucht hätte. Nur kleine Zuckerkügelchen mit nix weiter drin - fertig. Kein Molekül, also auch kein Wirkstoff? Und trotzdem arbeiten Homöopaten auf der ganzen Welt und inzwischen auch viele Schulmediziner höchst erfolgreich mit Globuli. Außerdem holt sie sich Dr. R. W. mit in ihr „Negativ-Boot“ der von „definitiv esoterischen Unsinn“ und „Quacksalberei“ spricht wenn es um Lavylites geht und davon, dass Wasser ein Gedächtnis haben soll. Es gibt hochinteressante Bildaufnahmen, Berichte und etliche Studien über das “Gedächtnis des Wassers“. Diese findet man in unzähligen Zeitschriften und Büchern, verfasst von renommierten Autoren aus aller Welt. Sind also alle diese Forscher, Doktoren und Professoren esoterische Unsinnschreiber? Ich google nach Dr. W.. Er und seine Mitstreiter haben es sich zur Aufgabe gemacht zu verhindern, dass die Homöopathie Einzug in die Behandlungszimmer unserer Ärzte hält und von den Krankenkassen getragen wird. Ich stoße auch auf eine seiner Publikationen: „Die Wahrnehmung wird im Gehirn ohne unser Wissen "zensiert". Wurde meine Wahrnehmung auch zensiert als ich Lavylites benutzt habe und diese fantastische Wirkung erzielen konnte? Auch die Wahrnehmung meiner Mutter, meiner Schwester, meiner Schwägerinnen, meiner Nichte, meiner Freundin, meiner Arbeitskollegen? Auch der Menschen, die ich auf versch. Vorträgen getroffen habe, die alle so begeistert waren und von denen Frau Will so gar nichts in ihrem Artikel schreibt. Und was das Geld betrifft. Ein Verdienst von 20% ist in dieser Branche lächerlich wenig, denn in der gehobenen Kosmetikbranche ist ein Aufschlag bis 100% üblich. (Mein erster Einkauf bei Lavylites war übrigens ein Lippenbalsam für 5,50 €.) Die Medien werden oft als vierte Macht im Staat bezeichnet. Das stimmt mich nachdenklich. Ein Artikel à la Bildzeitung in der Mainpost und schon ist ein Produkt in Misskredit gebracht. Und alle paar Wochen erscheint nun der gleiche Artikel in immer anderen Regional-Ausgaben dieser Zeitung. Bei einem milliardenschweren Kosmetikkonzern würden Sie sich das nicht trauen? - Stimmt’s Frau Will? Da müssten Sie sich jetzt „warm anziehen“.

Beate Rink, 97437 Haßfurt

Schlagworte

  • Bild (Zeitung)
  • Erfahrungen
  • Homöopathie
  • Max Planck
  • Moleküle
  • Publikationen
  • Zeitschriften
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!