Europa sollte neu strukturiert werden

Zu Artikeln und Kommentaren zur Europawahl:

Bezüglich der Europawahl ärgert mich, was die nationalen Politiker sich wieder alles rausnehmen. Es kann doch nicht sein, dass wir das neue EU-Parlament gewählt haben, und Politiker wie Macron und Merkel mitbestimmen wollen, wer künftig als Präsident der EU-Kommission oder als EU-Ratspräsident fungiert. Der Wähler hat ein Parlament gewählt, das einen Auftrag hat. Kommen diese Abgeordneten nicht klar mit der Situation, geeignete Kandidaten zu bestimmen, können Politiker aus den nationalen Regierungen schlichten. Aber es sollte doch gelten „zuerst Europa“! Überhaupt sollte Europa neu strukturiert werden. Das heißt, Europa-Kommissare für die einzelnen Regionen (nicht die nationalen Länder) sollten über die Projekt-Förderung entscheiden. Denn hier gibt es am Beispiel Italien sehr große Unterschiede zwischen Ober- und Unteritalien, was auch in vielen anderen Ländern der Fall ist. Die nationalen Regierungen sollten an Bedeutung verlieren, was manchem Politiker schwerfallen dürfte.

Peter Ludwig, 97828 Marktheidenfeld

Weitere Artikel

Schlagworte

  • EU-Ratspräsidenten
  • Europawahlen
  • Europäische Kommission
  • Europäisches Parlament
  • Parlamente und Volksvertretungen
  • Peter Ludwig
  • Regierungen und Regierungseinrichtungen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!