Intelligente Lösungen für den Umgang mit der Erderwärmung entwickeln

Zu den Artikeln „Klimawandel in Unterfranken“ und „Zehn Fragen, zehn Fakten“ (12.10.):

Der Artikel „Zehn Fragen, zehn Fakten“ beginnt gleich zu Anfang mit einem Dogma: Klimawandel sei die vom Menschen verursachte Erderwärmung. Dabei wird völlig außer Acht gelassen, dass es noch viele andere gewichtige Faktoren für eine Erderwärmung gibt, wie z.B. eine gesteigerte Aktivität der Sonne. So hat der israelische Physiker Nir Shaviv herausgearbeitet, dass die Sonnenaktivität zu mindestens 50 Prozent für den aktuellen Klimawandel verantwortlich ist. Wie eine Monstranz werden auch ständig die „99 Prozent der Wissenschaftler“ vor sich hergetragen, die angeblich sagen, der Klimawandel sei menschengemacht. Nur zu gerne wird hierbei jedoch verschwiegen, dass viele dieser „99 Prozent“ dem Menschen nur eine Teilschuld zuweisen und sehr wohl auch andere Ursachen sehen. Und was mir hinsichtlich der Horror-Prognosen immer ein Rätsel ist: Man kann nicht mal für eine Woche das Wetter richtig voraussagen, weiß angeblich aber bereits heute, wie viele Hitzetage es in 50 bis 80 Jahren geben wird. Der Mensch hat viel weniger Einfluss auf das Klima als uns derzeit die grünen Aktivisten mit ihrer Klimapanik einreden wollen. Anstatt vor lauter Hysterie vorschnell unsere Industrie und somit unseren Wohlstand zu zerschlagen, sollte man seine Anstrengungen lieber dahin lenken, für die Zukunft intelligente Lösungen für den sinnvollen Umgang mit einer Erderwärmung zu entwickeln. Eine Erderwärmung, an der das kleine Deutschland sowieso nichts ändern kann, egal welche Faktoren die wirkliche Ursache sind.

Helmut Faul, 97074 Würzburg

Schlagworte

  • Erderwärmung
  • Israelische Physiker
  • Klimaveränderung
  • Physikerinnen und Physiker
  • Wetter
  • Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
3 3
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!