Offenbarungseid bei der Rente

Zum Artikel „Kabinett beschließt Rentenpaket“ (30.1.):

Die Regierungserklärung der Kanzlerin legt die Grundlage für den Offenbarungseid, den unser Land in einigen Jahren abgeben wird. Abgeben muss. Ganz nach dem Motto: Wenn es schon mit der Währungsunion nicht klappt, dann eben eine Wirtschaftsunion. Wenn es mit der Energiewende nicht klappt, dann eben was anderes. Aber „die Welt schaut neugierig auf uns“. Jaja. Schön auch der Satz: „Wir müssen auf die demografische Entwicklung reagieren..., deshalb haben wir die abschlagsfreie Rente eingeführt.“ Es fehlte nur der Hinweis: „Die 200 Milliarden Euro kostet, von denen wir schon jetzt wissen, wo die herkommen. Von den Beitragszahlern von heute und morgen.“ So mancher, der bei der Wahl sein Kreuzchen bei einer der Parteien mit dem C gemacht hat, erlebt sein blaues Wunder. Und wer je dachte, dass eine Große Koalition gut für das Land ist, kann sich jetzt nur noch die Augen reiben. Aber gut. Gezahlt wird später. Fazit: Wer jetzt noch Geld fürs Alter hortet, ist selber schuld – immerhin diese Botschaft ist angekommen.

Norbert Wendel, 97262 Hausen

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Evangelischer Pressedienst
  • Große Koalition
  • Kabinett
  • Renten
  • Währungsunionen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!