Ungeist mächtiger EU-Bürokraten

Zum Artikel „Christdemokraten stellen Orban ins Abseits“ (21.3.):

Orbans Credo: Jede Nation und jeder Mitgliedstaat muss das Recht behalten dürfen, auf welche Weise sie ihr Leben im eigenen Land einrichten. Dazu gehört auch das Recht der Verhinderung der Einwanderung. Denn Masseneinwanderung und Multikulturalismus, die trojanische Variante der Unterwanderung, zerstören den gesellschaftlichen Zusammenhalt und bedingen den Todesstoß für die gewachsenen Völker und Nationen. Dies ist nicht der Geist eines Europas der Vaterländer. Es ist der Ungeist einer mächtigen Bürokraten-EU, die im Verbund mit den Feinden nationaler Souveränitäten aus der EU Einwanderungsländer machen wollen, den Niedergang der christlichen Kultur beschleunigen und einer Expansion des Islam den Weg ebnen. Die Verurteilung oder Abstrafung, wie Sie es nennen, Orbans ist auch eine Verletzung der Ehre des ungarischen Volkes. Eines Volkes, in dessen Wertekanon Familie, Nation, Treue, Glaube, Liebe und Arbeit verankert sind, Ungarn steht für eine Allianz freier Nationen.

Prof. h.c. Dr. h.c. Konrad Zimmer,

97486 Königsberg

Schlagworte

  • CDU
  • Christliche Kunst und Kultur
  • Einwanderungsländer
  • Nationen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
2 2
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!