Wankelmütige Partei

Zum Artikel „SPD bleibt in der

Großen Koalition“ (7.12.):

Ich dachte eigentlich, mit der Wahl der neuen Vorsitzenden und deren Stellvertreter beginnt ein neues Zeitalter in der SPD. Falsch gedacht, Auch hier werden Vorhaben ankündigt und dann wieder verworfen. Gerade weil die CDU-Chefin AKK die SPD mit Erpressungsversuchen um die Grundrente zum Verbleib in der GroKo zwingen will, sollte doch der neue Vorstand erst recht Zeichen setzen, um der SPD wieder ein Stück Glaubwürdigkeit zurückzugeben. Ich befürchte, wenn diese wankelmütige Partei so weitermacht, sind die neuen Vorsitzenden auch gleichzeitig die Insolvenzverwalter der ältesten Partei Deutschlands.

Jürgen Rüster, 97340 Segnitz

Schlagworte

  • Große Koalition
  • SPD
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!