Allerletzte Chance, um das Richtige zu tun

Zu den Artikeln „Auf der Weltklimakonferenz geht es um die Zukunft der Menschheit“ und „Nur mit Worten lässt sich das Klima nicht retten“ (30.10.):

Viele machen es sich leicht, und kanzeln die Forderungen der „Fridays for Future“- Bewegung als zu radikal und realitätsfern ab. Die heranwachsende Generation, die sich im Vorfeld der Konferenz in Glasgow wieder weltweit in Massen auf den Straßen versammelt, hat aber nichts weiter getan, als das fortschreitende Unvermögen von Politik und Wirtschaft zu studieren. Seit Jahren treffen sich die Mächtigen regelmäßig und geben butterweiche Erklärungen ab, nur um danach wieder in den Status Quo zurückzukehren.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!