Die völlig falsche Adresse für den Spargelfrust

Zum Samstagsbrief „Was soll der Rummel um den Spargel, Christiane Reinhart?“ (9.4.):

Das ist ja wohl die völlig falsche Adresse Ihres Spargelfrustes: Eine junge Frau, die für ein Produkt steht, das sie lebt und selbst produziert. Ihr Artikel strotzt vor Nicht-Recherche. Es gibt viele Symbolfiguren für landwirtschaftliche Erzeugnisse, für Gurken, Erdbeeren, Kartoffeln, Milch, Bier, Wein, Blumen etc. Sie alle stehen für ein Produkt, das sie lieben, schätzen und dafür leben. Was ist so verwerflich daran? Mit ein paar Klicks im Internet hätten Sie das herausgefunden. Ja es stimmt, Spargel enthält zu 90 Prozent Wasser, ihr Vergleichsgemüse Topinambur besteht aber auch zu 80 Prozent daraus.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!