Naturschutzgesetz befolgen

Zum Artikel „Spannungen zwischen Wanderern und Bikern“ (2.9.):

In Bayern gilt das bayerische Naturschutzgesetz. Darin steht, dass das Befahren von Wanderwegen erlaubt ist „. . . sofern sich die Wege dafür eignen. Dem Fußgänger gebührt der Vorrang“. Geeignet heißt, dass eine gefahrlose Begegnung möglich sein muss (und das bedeutet bei der heutigen Lenkerbreite eine Wegbreite von circa zwei Metern). Wege darunter sind damit für Fahrräder gesperrt. Die meisten Konflikte ließen sich durch Befolgen des Gesetzes vermeiden. Leider endet die Gesetzestreue vieler, wenn es um die eigene Disziplin geht: Ein Gang durch die Fußgängerzone zeigt, dass manchem nicht klar ist, wer Vorrang hat. Da wird geklingelt und erwartet, dass die Oma zur Seite springt. Wer am Straßenverkehr teilnimmt, muss die StVO kennen und befolgen, wer sich in der Natur aufhält, sollte das Naturschutzgesetz kennen und befolgen.

Bernd Pfannes, 97199 Ochsenfurt

Themen & Autoren
Fahrräder
Fußgänger
Naturschutzgesetze
Straßenverkehr
Wanderer
Wanderwege
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!