Substanzloser Bericht

Zum Artikel „Zwischen Fehlerkultur und Gegenangriff“ (3.7.) über Annalena Baerbock:

Es erstaunt sehr, dass Herr Junginger Gelegenheit erhält, einen im Grunde völlig substanzlosen Bericht über die Kandidatin Baerbock zu veröffentlichen. Und das auf über einer halben Zeitungsseite! Es ist nicht zu erkennen, dass er das von ihm angesprochene Buch der Kandidatin überhaupt gelesen hat, weil er sich sachlich damit in keiner Weise auseinandersetzt. Seine sonstige „Schilderung“ ist ohne erkennbare Aussagekraft und ohne sachgerechte Bewertung. Offensichtlich geht es nur darum, eine Kandidatin schlechtzureden bzw. zu -schreiben.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung