Vielen droht die völlige Verarmung im Alter

Zum Artikel „Immer mehr Senioren arbeiten noch“ (7.8.):

Immer mehr Menschen mit mehr als 60 Jahren sind noch berufstätig. 44,5 Prozent gehen einer Arbeit nach oder haben sich zumindest als Arbeitslose um einen Job bemüht. Den Grund jedoch dafür in einer besseren Gesundheit der heutigen Älteren-Generation zu sehen, ist als überzogen anzusehen. Gerade im Baugewerbe ist es statistisch erwiesen, das man mit 57,5 Jahren körperlich am Ende eines Arbeitslebens steht. Auch die Verlagerung älterer Arbeitnehmer in Büros, Werkhallen und Behörden ist nur Makulatur, um bessere Zahlen auf dem Arbeitsmarkt zu bekommen. Das alles ist so von der Politik gewollt. Eingeschränkte Möglichkeiten der Frühverrentung sowie der Wegfall von Vorruhestandsregelungen älterer Beschäftigter aus dem Berufsleben und eine Rente mit 67 sind die wahren Absichten unserer Rentenpolitik. Wir brauchen aber eine Politik für die Menschen. Vielen droht im Alter der soziale Abstieg bis hin zur völligen Verarmung. Deswegen, und nur deswegen, versuchen immer mehr Menschen, im Alter einem Job nachzugehen.

Hans Fischer, 97078 Würzburg

Weitere Artikel
Themen & Autoren
Hans Fischer
Sozialer Abstieg
Verarmung
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (2)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!