Unterm Strich: Wenn der Zufall dem Fußball auf die Sprünge hilft

Gibt es den Zufall? Oder ist das nur ein Pseudonym für den Fußballgott, wenn er unerkannt bleiben will? Darüber wird der Kicker Marius Wolf heute wohl grübeln. Der Bundesliga-Spieler weiß, wie es zufällig laufen kann: „Wäre ich nicht Profi, wäre ich jetzt vielleicht Banker.“ Der 24-Jährige will aber ...
Gibt es den Zufall? Oder ist das nur ein Pseudonym für den Fußballgott, wenn er unerkannt bleiben will? Darüber wird der Kicker Marius Wolf heute wohl grübeln. Der Bundesliga-Spieler weiß, wie es zufällig laufen kann: „Wäre ich nicht Profi, wäre ich jetzt vielleicht Banker.“ Der 24-Jährige will aber seine (gerade stagnierende) Kicker-Karriere auch bei Borussia Dortmund nicht als „Banker“ beenden. Er grollt: Beim BVB „habe ich keine Chance bekommen“.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen