MÜNCHEN

Unterm Strich: Zum Telefonieren auf die Autobahn

Hubert Aiwanger will alle Funklöcher auf Bayerns Autobahn eliminieren. Da freut man sich in Rhön, Spessart und Verkehrsministerium.
Will mit eigenen Messungen Funklöcher entlang der Autobahnen finden um den Druck auf die Mobilfunk-Anbieter zu erhöhen - Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler). Foto: David Ebener, dpa
Deutsche Politik sei so behäbig, sagte Ministerpräsident Markus Söder neulich beim CSU-Bezirksparteitag in Eibelstadt. Sie erinnere ihn an jemanden, der gerade ein fränkisches Schäufele gegessen hat und pappsatt gefragt wird, was er morgen essen will. In Bayern ist das ganz anders. Der Freistaat wird agil regiert. Bei Söders Wirtschaftsminister klang das diese Woche so: „Bayern ist wieder mal vorne dran“, so Hubert Aiwanger. Der Freie-Wähler-Chef hatte vorher eine innovative Maßnahme angekündigt: Bis Ende des Jahres soll auf jedem der 2500 bayerischen Autobahnkilometern der Mobilfunk funktionieren.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen